Henryk M. Broder / 07.06.2017 / 10:00 / 4 / Seite ausdrucken

Facebooks hässliche Kehrseite

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, wer für Facebook die Drecksarbeit erledigt? Wer die vielen Seiten sichtet und die hässlichen Bilder samt den Inhalten löscht? Nein, es sind nicht die Experten von Correctiv, einer gemeinnützigen GmbH, es sind ungeschulte und schlecht bezahlte Arbeitssklaven auf den Philippinen. Vor einigen Tagen brachte DLF/Kultur dazu einen Bericht. Es ging um die Uraufführung des Theaterstücks "Nach Manila" von Moritz Riesewieck am 3. Juni 2017 im Theater Dortmund. Bereits vor einem Jahr gab es Berichte über Facebook und seine digitale Putzerkolonne, unter anderem hier, hier und hier, die aber im Raum verhallten. Das also ist die hässliche Seite von Facebook, dessen Gründer eines Tages beschlossen hat, die Welt zu retten. Das erklärt auch, warum immer wieder Beiträge auf FB spurlos verschwinden. 

Hier ein Beispiel, wie die Sache funktioniert. In diesem Fall hat wohl die Verbindung von "Islam" und "Terrorismus" zu der Löschung geführt. Demnächst könnte das auch der Fall bei den Begriffen "Alkohol" und "Alkoholismus" sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (4)
Thomas Klingelhöfer / 07.06.2017

Die sendungsbewußte Linke (incl. Grün) hat eine Mission. Da sie die argumentative Auseinandersetzung nicht gewinnen kann, löscht sie alle das kuschlige Weltbild störenden Äußerungen, wo sie kann. Eine Ausprägung dieser Gesinnungs-Zensur hat Gerald Hensel an liberal-konservativen Medien wie der Achse des Guten, Tichys Einblick etc. durchexerzieren wollen durch Sperren der Werbeeinnahmen. Totalitären Methoden waren Linke nie abhold, wenn es dem “guten” Zweck dient.

Sebastian Weber / 07.06.2017

Ja, habe ich. Meine Idee ist, dass die Zentrale tief unter dem Affenberg in Salem ist. Dort werden die putzigen Tiere dazu animiert, willkürlich Knöpfe zu drücken.  An dieser These möchte ich auch gerne weiter festhalten. Sie hat was beruhigendes.

Karla Kuhn / 07.06.2017

Jetzt habe ich mir die Mühe gemacht, die Texte zu lesen und bin heilfroh, daß ich weder bei Facebook noch bei Twitter meine “Freunde” habe, sondern im realen Leben. Sie löschen auch nicht meine Texte, denn meine Freunde liegen mit mir auf einer Linie.

Marcel Seiler / 07.06.2017

Mich würden Statistiken interessieren, aus welchen Ländern welche abscheulichen Inhalte kommen, und zwar nicht aus Voyeurimus. Theodore Dalrymple, der englische Essayist, hat einmal irgendwo geschrieben (ich zitiere aus meinem Gedächtnis), dass nach seiner Beobachtung die moralische Verworfenheit (moral depravity?) in den Unterschichten der reichen, westlichen Länder viel größer sei als in den armen, den Entwicklungsländern. Wenn dies richtig ist, dann leiden unsere Unterschichten nicht nur an materieller Armut (das ist die, die Linken und die Wohlfahrtsverbände im Blick haben), sondern auch – und vielleicht noch viel mehr – an moralisch-sittlicher Armut, die ihnen das Leben vergällt. Dafür interessiert sich bei uns keiner, nicht einmal die Kirchen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.04.2018 / 17:01 / 7

Room Service an vertrauensvollen Orten

An einer Münchner Schule sind sieben Fälle von Tuberkulose festgestellt worden, sechs Schüler und eine Lehrerin, die sich derzeit „in stationärer Absonderung“ befindet. Über den ersten…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.04.2018 / 06:29 / 50

Es gibt keine Masseneinwanderung! Auch keine illegale!

Die „Gemeinsame Erklärung 2018" wurde innerhalb von vier Wochen von über 130.000 Bürgerinnen und Bürgern der Bundesrepublik unterzeichnet. Das sind, je nach Standpunkt, viele oder…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.04.2018 / 16:00 / 17

Minister Asselborn macht keine Gefangenen

Kurz nachdem feststand, dass Viktor Orbán seinem Vornamen einmal mehr alle Ehre gemacht und die Wahlen zum ungarischen Parlament gewonnen hatte, rief der luxemburgische Außenminister Jean…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.04.2018 / 12:00 / 41

Bruchpiloten im freien Fall

Ich will mich heute bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass unsere „Gemeinsame Erklärung 2018" bis jetzt von fast 120 tausend Unterstützern gezeichnet wurde.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2018 / 12:56 / 12

Der Hessische Rundfunk verkauft Pferdeäpfel als Biobuletten

Wie Sie vermutlich wissen, hat der HR in der Sendung "Titel, Thesen, Temperamente" über die "Gemeinsame Erklärung 2018" berichtet. Vom Moderator Max Dieter Mohr sensibel…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.04.2018 / 17:06 / 30

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts. Heute: Friedman & Friends

Das Transskript eines kurzfristig und vollmundig angekündigten Beitrags über die "Gemeinsame Erklärung 2018" im Kulturmagazin der ARD, ttt. Anders als angekündigt kam Alice Schwarzer in dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.04.2018 / 16:08 / 9

Umstandsmoden für die Gefreiten

Letzte Woche fanden in Deutschland die „traditionellen Ostermärsche“ statt. „Tausende von Menschen“, so berichtete sowohl das Erste wie das Zweite, hätten gegen den Krieg und…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.04.2018 / 14:01 / 29

Erklärung 2018 - Die Dritte

Victoria, Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland, Kaiserin von Indien, war eine kleine (1,52 Meter), dafür aber sehr resolute und sittenstrenge Frau. Es…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com