Peter Grimm / 13.10.2017 / 17:09 / Foto: Jacek Halicki / 15 / Seite ausdrucken

Es war einmal eine Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse gilt als Aushängeschild für das Land und als Schutzraum für den freien Austausch von Meinungen für Menschen aus der ganzen Welt. Das war einmal. Eines der wichtigsten kulturellen Veranstaltungen der Bundesrepublik wird zum Opfer eines engstirnigen und intoleranten Kampfes gegen "rechts". Andersdenkende werden bedroht, bestohlen und tyrannisiert. Eine Blamage ohne gleichen für die beteiligten Veranstalter, Politiker und sogenannten Kulturschaffenden.

„Der gemeinsame Messestand des Manuscriptum Verlages und der TUMULT auf der Frankfurter Buchmesse wurde in der vergangenen Nacht überfallen. Alle (!) Bücher und Hefte sowie das gesamte (!) Werbematerial wurden entwendet“, heißt es auf der Facebook-Seite der Vierteljahreszeitschrift Tumult und weiter: „Wir gehen fest davon aus, dass linke Aktivisten dem indirekten Aufruf des Börsenvereins gefolgt sind und ihre Auffassung von Meinungsfreiheit nun in die Tat umgesetzt haben.“

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hatte geschrieben: „Auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren sich in diesem Jahr auch einige rechte bis rechtsextreme Verlage. Im Sinne der Meinungsfreiheit, die für uns nicht relativierbar ist, lassen wir diese Auftritte zu, rufen aber zur aktiven Auseinandersetzung damit auf.“ In diesem Sinne ist der Komplettraubzug über den Verlagsstand auf jeden Fall eine Form der „aktiven Auseinandersetzung“. Und damit auch niemand meint, er müsse erst einmal schauen, ob es denn wirklich extrem zugeht bei Manuscriptum und TUMULT, schreibt der Börsenverein:

„Drei dezidiert rechte Verlage werden mit einem eigenen Stand vertreten sein: Antaios (Halle 3.1, Stand G 82), Manuscriptum (Halle 4.1, Stand E 46) und die Junge Freiheit (Halle 4.1, A 75).“ Für die Genossen von der Antifa eine ideale Handlungsanleitung.

Aber ist Manufactum ein „dezidiert rechter Verlag“? Und ist „dezidiert rechts“ jetzt die Umschreibung für den Teil des zivilisierten Meinungsspektrums, bei dem die Zuschreibung „rechtsradikal“ oder „rechtsextrem“ nicht gelingt, die man aber gern in diese Ecke stellen möchte?

Die peinliche Rolle der Buchmesse-Veranstalter

Vielleicht empfindet manch einer im Börsenverein und in der publizierenden Klasse den Anspruch von "TUMULT" viel provozierender als es rechtsextremer Rassismus jemals sein könnte. Der ist, außer für eine gewisse Klientel, die kaum auf Buchmessen anzutreffen ist, kaum attraktiv. Der Anspruch und Untertitel  von "TUMULT" lautet hingegen „Vierteljahresschrift für Konsensstörung“.

Das ist natürlich keine Einladung zur gemütlichen Gesinnungsstärkung am Bionade-Biedermeier-Stammtisch. Es klingt eher nach einem freiheitlichen, urdemokratischen und urliberalen Diskurs. Ob "TUMULT" diesem Anspruch in jeder Ausgabe gerecht wird, kann ich nicht sagen. Aber die Ausgaben, die ich gelesen habe, boten eine interessante, manchmal herausfordernde Lektüre, die nicht nach Ideologie roch und schon gar keine extremistische Weltanschauung transportierte.

Außerdem: Selbst wenn man das Links-Rechts-Schema, das der Börsenvereins-Erklärung zugrunde liegt, zum Maßstab nimmt, dann ist Manuscriptum unter den denunzierten Verlagen der am wenigsten rechts stehende. Warum hat es diesen Stand dann zuerst getroffen und nicht beispielsweise Antaios? Dessen Auftritt empfanden die Buchmessen-Veranstalter immerhin so bedrohlich, dass sie ihm einen Stand der Amadeu-Antonio-Stiftung an die Seite stellen mussten. Aber vielleicht ist gerade das der Grund. Sollte der Antaios-Verlag die Buchmesse verlassen, dann würde der Stiftung ihre Daseinsberechtigung auf der Messe abhanden kommen.

Was wird weiter geschehen? Werden jetzt massenhaft andere Publizisten, Autoren, Verlage und Redaktionen den Angriff auf "TUMULT" verurteilen, weil man für die Meinungsfreiheit und gegen Gesinnungsterror immer laut und vernehmlich eintreten muss? Leider ist zu erwarten, dass es viele Kollegen vorziehen, in ihrem Konsens nicht gestört zu werden.

Leserpost (15)
Olaf Romer / 14.10.2017

Akzeptierter Meinungsfaschismus der guten Verleger zeigt wie weit sich dieses Land immer mehr vom demokratischen Diskurs entfernt.

Dr. Rainer Schulze / 14.10.2017

Sehr geehrter Herr Grimm, eine kleine Korrektur: der Antaios-Stand wurde bereits vorher attackiert. Dabei wurden Bücher mittels Zahnpasta und verschüttetem Kaffee unbrauchbar gemacht. Ansonsten haben Sie natürlich völlig Recht. Mit besten Grüßen

Kari Köster-Lösche / 14.10.2017

Das militante Vorgehen gegen rechtsgerichtete (oder politisch konservative) Verlage dürfte lediglich ein Zwischenschritt in einer fortschreitenden Entwicklung sein. Schon seit Jahren hat ein konservativer Autor in Deutschland keine Chance, im Feuilleton größerer Zeitungen rezensiert zu werden - schon gar nicht, wenn sich regierungs- oder kirchenkritische Töne im Text befinden. Das gilt gleichermaßen für Belletristik wie für das Sachbuch. Auf diesem Weg wird auch die Größe der Leserschaft gesteuert und jede Chance auf einen Literatur/Kulturpreis zunichte gemacht. Möglicherweise wird diese Entwicklung irgendwann wieder bei Bücherverbrennungen enden. (“Deine Bücher sollte man verbrennen”, habe ich schon zu hören bekommen. Solches Gedankengut ist noch nicht verschwunden und wird von Grünlinks sicher aktiviert werden.)

Stefan Löbel / 14.10.2017

Das ist das Gepolter der Abgehängten und der zu kurz gekommenen, was in Deutschland seit mindestens zwei Jahren dargeboten wird. Ja, nämlich der international abgehängten Fromatkopierer wie Medienmacher und Journalisten. Literaten, Musiker und Filmemacher mit der Sehnsucht nach dem Universellen, die aber erkennen müssen, dass ihre Werke in der globalen Wahrnehmung nie die (übrigens offene) Grenze der Irrelevanz überschreiten werden.

Christoph Müller / 14.10.2017

Hier sehen wir die neue Form der Bücherverbrennung! Die späte Weimarer Republik ist wieder da - diesmal allerdings mit umgekehrten Vorzeichen

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 20.11.2017 / 15:10 / 8

Eine Regierung der großen Koalition ohne große Koalition?

Dass die Gespräche über eine Jamaika-Koalition scheitern, war ja nicht sonderlich überraschend, aber Zeit und Art schon. Insofern ist der FDP ein kleiner Coup gelungen.…/ mehr

Peter Grimm / 13.11.2017 / 15:06 / 13

Denunziantentum heißt jetzt Zivilcourage

Vor etwa einem Jahr versuchte ein Mitarbeiter der Werbeagentur Scholz & Friends, die "Achse des Guten" kaputt zu machen. Er hat es nicht geschafft. Aufgrund…/ mehr

Peter Grimm / 01.11.2017 / 18:51 / 24

„Eine Zwei-Klassen-Polizei, die korrupt sein wird“

Hierzulande klaffen die Meinungen weit auseinander, wenn es darum geht, wieviel und welche Zuwanderung erträglich oder wünschenswert ist. Dennoch dürfte die Mehrheit der Deutschen zustimmen,…/ mehr

Peter Grimm / 01.11.2017 / 06:17 / 15

Handwerker im Haus? Meldepflicht als Stromlieferant!

Den Namen des Regelwerks hätte ein Bürokratiekritiker nicht besser erfinden können: Marktstammdatenregisterverordnung! Die Kunst, einem Regelwerk einen Titel zu geben, bei dem möglichst niemand erahnen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com