Gastautor / 29.08.2016 / 20:08 / Foto: R4BIA.com / 4 / Seite ausdrucken

Erdogans Religionsbehörde propagiert Märtyrertod

Von Ralf Ostner.

Recep Tayyip Erdogan ist ein Islamist, der seine neoosmanischen Reichsträume mittels der mit ihm verbündeten islamofaschistischen Muslimbrüder im Greater Middle East zu realisieren wünscht. Es sind alles schon bekannte Indikatoren einer Islamisierung, die in einer islamistischen Präsidialdiktatur gipfeln sollen: Er hat seinen Präsidentenpalast im Stile eines Sultanpalastes gebaut. Seine Leibgarde trägt osmanische Kleidung. Das Kopftuch ist jetzt bei Polizistinnen erlaubt. Er hat die Geschlechtertrennung in Studentenwohnheimen angeordnet. Er überzieht das Land mit Moscheen und möchte auch die Hagia Sophia von einem Museum in eine Moschee umwandeln. Er bennent die Bosporusbrücke nach einem Alewiten schlachtenden Sultan. Die Armee ist nun einem Nationalen Sicherheitsrat untergeordnet, der dem Verteidigungsminister und letztendlich Erdogan persönlich untersteht. Erdogan möchte sie nach dem Vorbild der Revolutionären Garden à la Iran umbauen. Er gründet eine Verteidigungsakdemie, bei der auch Mitglieder von Islamschulen die Reihen des Militärs füllen sollen.

Dazu passt nun auch, dass die staatliche Religionsbehörde Dinayat, die ursprünglich die Religion staatlicherseits begrenzen sollte, zum Instrument dieser islamistischen Indoktrinierung und Missionierung umgebaut wurde (und deren langer Arm auch nach Deutschland reicht). Die nächste Stufe der Indoktrinierung ist jetzt der Märtyrerkult. Zum einen wurde die neue Bosporusbrücke auch die Märtyrerbrücke genannt und der Tag des mißlungenen Gegenputsches durch Teile des Militärs als Märtyrertag betitelt. Bei seinen Reden nannte Erdogan die Toten des Gegenputsches auch Märtyrer, die den Märtyrertod gestorben seien und die Islamistenmenge skandierte:  „Führer befiehl, wir sterben für dich!”

Türkische Erziehung auf den Spuren von Hamas und IS

Folgerichtig berichtet nun auch die Zeitung Al-Monitor von der Verbreitung des Märtyrerkults durch die staatliche Religionsbehörde Dinayat. Dass dabei vor allem auch die Jugend die Zielgruppe ist, ergibt sich aus Erdogans Ausspruch, dass er eine “neue, religiöse Generation” heranzüchten will. Was man bisher vor allem von Terroristenorganisationen wie der Hamas, bei den Kindersoldaten des IS oder bei den Basiji des Irans kennt, wird nun auch in der Türkei zur Erziehung der Jugend popularisiert: Der Märtyrertod.
 
So titelt Al Monitor:  „Wie Glorifizierung des Märtyrertums Kinder zu Selbstmordbombern in der Türkei macht”. Eine Dinayatpublikation von April 2016 zeigt zu diesem Zweck Comics. Im ersten Bild fragt ein Junge seinen Vater:  „Wärst du gern ein Märtyrer, Papa?” Sein Vater antwortet:  „Gesegnet ist, wer ein Märtyrer ist. Wer würde sich das nicht wünschen, wer würde nicht in den Himmel kommen wollen?”

Im nächsten Cartoon grüßt ein Mädchen einen Soldaten und sagt:  „Ich wünsche mir, ich könnte ein Märtyrer werden. Ihr Bruder antwortet:  „Mädchen können nicht in die Armee!” Aber die Mutter greift ein und sagt:  „Wenn du es so sehr möchtest, meine liebe Tochter, wird Gott dir diesen Wunsch erfüllen.”

Im letzten Cartoon kommen ein kleiner Junge und sein Vater zu einem Friedhof, der mit türkischen Fahnen dekoriert ist. Der Junge sagt:  „Sie müssen so sehr gelitten haben, bevor sie als Märtyrer gefallen sind, nicht wahr, Papa?” Der Vater antwortet:  „Sohn, Märtyrer leiden nicht in der Weise, die du dir vorstellst.” Begleitet wird jede der drei Zeichnungen von einem Mohammed-Zitat.” Siehe auch hier. Die Cartoons kann man sich auch im türkischen Magazin Evrensel ansehen.

Früher lernte man in deutschen Gymnasien, dass es süß und ehrenvoll sei für das Vaterland zu sterben, dann eben auch für den Führer Adolf Hitler oder wie der humanistisch gebildete Lateiner lernte:  Dulce et decorum est pro patria mori. Erdogans Religionsbehörde will nun die türkischen Jugend lehren, dass es süß und ehrenvoll ist, für ihn den Märtyrertod zu sterben. Die staatliche Religionsbehörde Dinayat kontrolliert auch den türkischen Muslimverband DITIB in Deutschland. Das kann ja heiter werden.

Ralf Ostner, 51, Diplompolitologe, Open-Source-Analyst, arbeitet als Übersetzer für Englisch und Chinesisch. Mehr vom Autor finden Sie hier

Foto: R4BIA.com via Wikimedia Commons
Leserpost (4)
Franz Schörner / 31.08.2016

Was mich so auf die Palme bringt, seit frühester Jugend lernte ich, dass dem türkischen Militär besonders unter Führung K. Atatürks die wichtige und in meinen Augen demokratische Aufgabe zuteil wurde, den praktizierten türkischen Laizismus zu beschützen und für einen Weg der Türkei in die moderne Welt zu sorgen. Wie kann man als Europäische Union und als “demokratisch verfasstes” Deutschland, die beide nicht müde werden, verbal die Freiheit und Demokratie überall auf der Welt anzumahnen, das türkische Militär so feige verraten und hernach zuschauen, wie alle progressiven türkischen Kräfte verfolgt und drangsaliert werden. Unglaublich diese selbstgefälligen deutschen und EU-Politiker! Der Autor spricht von Präsidialdiktatur. Ich nenne es Klerikal-Faschistische Diktatur und es ist vollkommen gleichgültig, dass sich Erdogan auf den Islam stützt. Es könnte auch “Mein Kampf” sein. Alle deutschen Regierungen suhlten sich in ihrem “Nie wieder” und “Wehret den Anfängen” bis zur Selbstaufgabe und schauen nun zu, wie ein Staat, der auf dem Weg ins 21. Jahrhundert (trotz Islam) war, ins Mittelalter zurückgeführt wird. Geschichte wiederholt sich eben. Vielen Dank dem Autor für den Text.

Arnauld de Turdupil / 31.08.2016

Die Religionsbehörde heißt Diyanet. D.I.Y. Anet… Do it yourself, Anet(ta)? Akronym gähnende Abgründe öffnen sich vor dem assoziativen Geist. Der Name erinnert aber auch fatal an den Begriff der “Dianetik” aus der schummrigen Halbwelt der Scientologen. Die Stossrichtung ist sowieso ähnlich: Ausbeutung der Menschen durch Brabbel-Wahnsinn (“transzendente Inkontinenz”), da schenken sich Islam und Scientology gar nichts.

Ulli Funk / 30.08.2016

Sollte der drittletzten Satz nicht ...will nun die türkische Jugend lehren,... heißen?

Marco Artico / 30.08.2016

Die Religionsbehörde heißt Diyanet. Ansonsten danke für den interessanten Text.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 16.08.2017 / 18:12 / 5

Rechts ist das neue Links

Von Jesko Matthes. Weitgehend unbeachtet ist eine neue Finte der Linkspartei geblieben, die im Wahlkampf alles, was reaktionär ist, als „rechts“ abstempelt. Eine Abgeordnete der…/ mehr

Gastautor / 16.08.2017 / 06:25 / 23

Der Todfeind der Regierung: Die Physik (3)

Von Günter Keil. Windkraftanlagen: In grauer Vorzeit hatte man als Energiequellen nur Wasser- und Windmühlen sowie von Zugtieren angetriebene Göpelwerke. In diesem Trio waren die…/ mehr

Gastautor / 15.08.2017 / 17:38 / 1

Die Ente vom NGO-Verhaltenskodex

Der denkende Bürger wird sich wohl spätestens jetzt komplett verhohnepiepelt vorkommen: Die italienische Regierung sei mit dem reduzierten Aktionsradius der Nichtregierungsorganisationen (NGOs) im Mittelmeer zufrieden…/ mehr

Gastautor / 15.08.2017 / 13:00 / 0

Zurück in die Zukunft - Das Comeback des Kibbuz

Von Ralf Balke. Totgesagte leben länger. Mit ihrem sozialistischen Vorstellungen von einem Kollektiv, das alles teilt und gemeinsam das Land bewirtschaftet, waren die Kibbutzim viele…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com