Henryk M. Broder / 13.08.2017 / 10:06 / 9 / Seite ausdrucken

Erdogan hat jetzt einen Mode-Botschafter

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Politiker nach der Aufgabe oder dem Verlust seines Amtes in die Wirtschaft wechselt, um dort einen Job anzunehmen, der viel besser bezahlt wird als die Arbeit in der Politik. Manchmal sieht es danach aus, als habe der Politiker den Wechsel von langer Hand geplant.

Der frühere stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Generalsekretär der CDU, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes, also Merkels rechte Hand, Ronald Pofalla, zog sich Ende des Jahres 2014 aus der Politik zurück und wurde Anfang 2015 „Mitarbeiter der Deutschen Bahn“.

Erst diente er dem Unternehmen als „Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen“, nach nur acht Monaten wurde er zum Vorstand für die Bereiche „Wirtschaft, Recht und Regulierung“ ernannt und Anfang dieses Jahres zum „Vorstand für Infrastruktur“ befördert.

Degoutant an diesem Vorgang war vor allem, dass es ausgerechnet Pofalla war, der zehn Jahre zuvor, also 2005, Gerhard Schröder heftigst angegriffen hatte, nachdem dieser nach verlorenen Wahlen und dem Ende seiner Amtszeit als Bundeskanzler einen gut bezahlten Posten bei der Nord Stream AG annahm, die zu 51% der russischen Gasprom gehört. Schröders freundschaftlicher Umgang mit Wladimir Putin war bei diesem Karrieresprung sicher kein Hindernis.

Gemessen an Pofalla und Schröder ist Christian Wulff ein Pechvogel. Er musste im Februar 2012 als Bundespräsident zurücktreten, zwei Jahre später wurde er in einem ordentlichen Verfahren vom Vorwurf der Vorteilsnahme, also Korruption während seiner Zeit als Ministerpräsident von Niedersachsen freigesprochen.

Wie alle ehemaligen Präsidenten bekommt auch Wulff einen jährlichen „Ehrensold“, es sind derzeit 236.000.- Euro. Kleingeld, gemessen an den Bezügen von Schröder und Pofalla. Doch als vor ein paar Tagen bekannt wurde, dass Wulff als Berater und Prokurist für eine türkische Modefirma arbeitet, die nach Deutschland expandieren möchte, war die Aufregung groß. Wie kann er nur! Sind 236.000.- nicht genug? Braucht er ein Zubrot?

Die Tatsache, dass Wulff mit seinem Einsatz für eine türkische Firma auch das Image der Türkei aufpolieren hilft, blieb dagegen unbeanstandet. Denn: „Der Islam gehört zu Deutschland“. Türkische Mode auch.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

PS. Gerhard Schröder steigt auf.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (9)
B.Klingemann / 13.08.2017

Wulff als Prokurist? Passt doch! Hingegen mache ich mir nach dem überschwänglichen Islam-Lob von Wolfgang Schäuble Gedanken: Wird er bald Schatzmeister von Ditib in Deutschland? Kommt die Moscheesteuer? Oder gesetzliche Islam-Feiertage? Wenn Schäuble nicht bald Taten folgen lässt, wirkt er ein wenig unglaubwürdig.

Andreas Rochow / 13.08.2017

War das mutige Engagement des Bundespräsidenten für die Islamisierung der Bundesrepublik vielleicht getürkt?

Winfried Sautter / 13.08.2017

“Der Islam gehört zu Deutschland”. Wulff bleibt seinem Thema treu. Irgendwann wird er damit durchs Land tingeln wie diese One-Hit-Bands, die auch ein halbes Jahrhundert darnach bei jedem Revival-Konzert nur für diesen einen Hit bejubelt (und nostalgisch deswegen besucht) werden. Oder wie Pierre Brice, dem ewigen Winnetou. Oder Roger Moore, dem ewigen 007. Bloß hat Wulff dafür wenig getan, dafür umso mehr angerichtet.

Karla Kuhn / 13.08.2017

“Die Tatsache, dass Wulff mit seinem Einsatz für eine türkische Firma auch das Image der Türkei aufpolieren hilft, blieb dagegen unbeanstandet. Denn: „Der Islam gehört zu Deutschland“. Türkische Mode auch.”  Wulff hatte schon als BP kein sehr diplomatisches Händchen. Entweder man hat es oder hat es nicht. Seine Tätigkeit für eine türkische Firma untermauert meine Annahme.  Allerdings hat er sich mit seiner Äußerung, der Islam gehört zu Deutschland, die er sogar wiederholt hat, als schon alles im Argen lag, selbst die Tür für diesen Job geöffnet. Was türkische Mode betrifft, nee Danke, ich mag es sportlich elegant.

Nadine Helmdach / 13.08.2017

Gier, Schamlosigkeit, Gewissenslosigkeit, Rücksichtslosigkeit, Pöstchen und Pfründe - fallen mir dabei ein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.12.2017 / 15:09 / 19

Wilhelminismus mit sozialdemokratischem Antlitz

Es ist schon eine Weile her, dass sich die Ostmark vom Altreich getrennt hat, aber einige im Altreich haben es entweder nicht mitbekommen oder können…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.12.2017 / 16:15 / 4

Bunte Republik Deutschland, fünfte Fortsetzung

In Berlin bekommt ein Intensivtäter, der seit zehn Jahren Polizei und Justiz beschäftigt, noch eine Chance. Ebenfalls in Berlin kommt es an zwei U-Bahnhöfen zu Störungen im Fahrbetrieb.…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.12.2017 / 14:48 / 13

Besuch bei Linda W. aus Sachsen

Linda W. aus Sachsen hat ihre Heimat mit 15 verlassen und sich dem IS angeschlossen. Mittlerweile 17, sitzt sie nun in einem irakischen Knast in Bagdad und…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.12.2017 / 09:54 / 6

Bunte Republik Deutschland, vierte Fortsetzung

In Mülheim und in Duisburg fällt Chanukka aus. Im Saarland drehen die Lehrer durch. In Hannover gibt es Probleme beim Frauenbaden. In Nürnberg läuft ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com