Manfred Haferburg / 25.01.2018 / 18:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 9 / Seite ausdrucken

Erbarmen! Bitte keine GroKo-Gesänge mehr

Jetzt hat sich’s aussondiert. Ab jetzt kommt das Elend der Berichterstattung über die echten Verhandlungen auf uns zu. Was ich nicht verstehe – warum sind viele Journalisten nur so scharf darauf, dass es mit einer neuen GroKo genauso weiter wie vor der Wahl vorwärts zum Sieg des Sozialismus auf deutschem Boden geht? Warum waren sie vorher genauso scharf auf Jamaika?

Die Berichterstattung über die Regierungsbildung versetzt mich in die besten Zeiten der DDR zurück. In Zeiten, als der tapfere Wolf Biermann noch seine Gefühle über die Staatsführer aus unserer Seele sang:

„ImNeuen Deutschlandfinde ich
Tagtäglich eure Fressen
Und trotzdem seid ihr morgen schon
Verdorben und vergessen…“

Es ist wieder ein bisschen wie einst in der DDR – egal, ob man TV einschaltet oder am Zeitungskiosk vorbeigeht, immer dieselben Gesichter (nein, ich sage nicht das F…-Wort) der selbstgefälligen Politgerontologie. Es wird getalkt, kommentiert und geschwurbelt, bis selbst dem hartgesottensten deutschen Wähler schwindlig wird.

24 Stunden Schmierentheater

Die SPD sondierte mehr mit sich selbst. Ihr Vorsitzender dreht einen politisch-medialen Salto mortale (sic) nach dem anderen, hier, hier, hier, hier und hier. So ähnlich pirouettiert auch sein neuer Freund Seehofer, hier, hier und hier. (Es war einfach, all diese Links zu finden. Man gibt nur ein: „Seehofer droht mit“ und findet 431.000 Resultate…)

Und natürlich – nur die Sorge um die kleinen Leute treibt sie um, ein Posten in der Politik interessiert sie nicht. Die Sondierer haben es sich nicht leicht gemacht. Um uns zu beweisen, dass es ihnen nicht um das Kleben an Macht und Pfründen geht, haben sie ein grandioses Schmierentheater von 24 Stunden Dauerfeilschen aufgeführt. Und dabei immer schön um den heißen Brei herumgeredet, als wären Digitalisierung, die Vereinigten Staaten von Europa und die Einheits-Krankenversicherung die Hauptthemen, die das Wahlvolk so umtreibt.

Ob 200.000 oder 260.000 Migranten kommen? Dann sind sie halt da. Nebenbei ist in der Berichterstattung völlig untergegangen, dass die hochtrabenden Klimaziele nach dem Verbrennen mehrerer hundert Milliarden Euro Steuergeld sang- und klanglos begraben wurden. Aber Vorsicht – nur die messbaren Resultate bis 2020 wurden begraben, nicht das künftige Geldausgeben für denselben Zweck.

Nach drei Monaten medialer Erfolgsaufforderungen für die Regierungsbildung habe ich Pofalla-Anwandlungen: „Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen“, sagte der feinsinnige CDU-Politiker und jetzige Bahnvorstand dereinst zu seinem Fraktionskollegen Bosbach und fügte hinzu, nachdem der ihn auf die im Grundgesetz garantierte Entscheidungsfreiheit von Abgeordneten hingewiesen hatte: „Ich kann den Scheiß nicht mehr hören“. Mit der Einhaltung des Grundgesetzes haben sie es seit 2015 in der GroKo nicht mehr so sehr.

Nächster Versuch: Kenia

Ich persönlich kann die Dauersondierer nicht mehr sehen, weder auf dem Balkon noch hinter den verklebten Scheiben der Parteizentralen oder gar im Stile des ZK der SED vor die Presse tretend. Ich kann – wie die halbe SPD – auch das Wort GroKo einfach nicht mehr hören.

Liebe Journalisten, ich bitte um Gnade! Ihr dürft gerne weiter Trump, Kurz, die Ungarn, die Dänen, die Schweden, die Polen und die Tschechen runtermachen. Ihr dürft gerne weiter über „Männer“ mit Messern berichten. Wir ahnen schon dunkel, wer gemeint ist. Ihr dürft weiter gerne die goldene Zukunft der Energiewende herbeischreiben, mit schwarzen Wolken den Klimahimmel verdunkeln und den Fachkräftezuzug zur Rettung unserer Renten begrüßen. Ihr dürft weiter Krisen – ob mit Euro, Migration oder Energie – in Herausforderungen umbenennen. Da mache ich mir keine Sorgen, wir verstehen Euch schon. Die Wessis haben inzwischen die Ossis beim „zwischen-den-Zeilen-lesen“ eingeholt.

Aber, liebe Journalisten, lasst uns bitte, bitte mit den Eskapaden der Entstehung einer neuen GroKo in Ruhe. Wenigstens ein Weilchen.

Wenigstens so lange, bis Markus Söder aus der Deckung kommt und die GroKo womöglich doch noch platzt. Ach nein! Dann kommen wir ja vom Regen unter Umgehung der Traufe direkt in die Sülze. Dann beginnen die CDU/SPD/Grünen-Sondierungen – von Jamaika nach Kenia, Gottseibeiuns!

Manfred Haferburg ist Autor des Romans „Wohn-Haft“ mit einem Vorwort von Wolf Biermann.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Volker greve / 25.01.2018

Kein TV, kein Radio , kein Internet und keine Zeitung. Fahren Sie weit weg in den Urlaub oder kommen Sie am besten nicht wieder zurück. Überlassen Sie den Schurken den Schurkenstaat.

Karla Kuhn / 25.01.2018

„Im ‚Neuen Deutschland‘ finde ich Tagtäglich eure Fressen Und trotzdem seid ihr morgen schon Verdorben und vergessen…“  Manches stirbt eben nie aus.  “Eure Fressen” paßt doch zum Nahles Niveau. ” Die Wessis haben inzwischen die Ossis beim „zwischen-den-Zeilen-lesen“ eingeholt.”  Oh, noch lange nicht, da sind wir die Weltmeister auch im “Vera…....”  Das war nämlich in der DDR lebenswichtig. Wer kein Poker Face konnte, hatte schon verloren. Die alte DDR Garde beherrscht es heute noch aus dem ff. Zu mir hat mal ein Stasi Offizier (oder so was ähnliches) gesagt, so eine hartnäckige Person wie mich, hätte er noch nie gesehen. Das habe ich als riesen Kompliment aufgefaßt. “Ich persönlich kann die Dauersondierer nicht mehr sehen, weder auf dem Balkon noch hinter den verklebten Scheiben der Parteizentralen oder gar im Stile des ZK der SED vor die Presse tretend. Ich kann – wie die halbe SPD – auch das Wort GroKo einfach nicht mehr hören.” Ich denke, daß es sehr vielen von denjenigen, die schon länger hier leben so geht. Wenn ich aber an die kommenden Jahre denke und weiß, daß ich die ertagen muß, obwohl keiner meine Stimme erhalten hat, da wird mir wirklich blümerant zumute. WIR sind Souverän ohne Macht, unglaublich.

Rudolf George / 25.01.2018

Ich spare mir jetzt den Spruch mit dem Ochs, dem Esel und dem Nichtaufhalten.

Volker Matthes / 25.01.2018

Sehr geehrter Herr Haferburg, wieder eine starke Analyse. “... dass die hochtrabenden Klimaziele nach dem Verbrennen mehrerer hundert Milliarden Euro Steuergeld sang- und klanglos begraben wurden. Aber Vorsicht – nur die messbaren Resultate bis 2020 wurden begraben, nicht das künftige Geld ausgeben für denselben Zweck.” Nicht das künftige Geld ausgeben für denselben Zweck! Sehr differenzierte Wertung. Schlimm, schlimm ....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 22.06.2018 / 15:00 / 11

100 Tage GroKo: Die Top-Minister!

Die GroKo hat schon in ihren ersten 100 Tagen viel erreicht! Ein europäisches Gesetz zum Datenschutz DSGVO wurde glatt durchgewunken. Nun muss ja ein Angeordneter nicht unbedingt lesen oder gar…/ mehr

Manfred Haferburg / 13.06.2018 / 16:00 / 21

Es brennt

Ich bin schon vor vielen Jahren aus Deutschland fortgegangen. Damals, als sich Deutschland noch nicht abschaffte. Nun schaue ich auf mein Heimatland und fremdele, als wäre…/ mehr

Manfred Haferburg / 30.05.2018 / 10:00 / 23

Überholen ohne einzuholen: Smartphone „Made in Germany“

Fast alle Deutschen benutzen gedankenlos ihr Smartphone, ohne sich der Schande bewusst zu sein, dass Deutschland keine Smartphones herstellen kann, genauso wenig wie Kernkraftwerke, Bahnhöfe…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.05.2018 / 17:00 / 11

Yussif O. abgeschoben, Yussif U. kommt wieder

Als nach der Euphorie der Willkommenskultur die ersten Rufe nach Grenzschließung laut wurden, kam Kanzlerin Merkel ein wenig die Logik abhanden, als sie meinte, dass…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.05.2018 / 14:00 / 12

Steuer-Fracking: Nix sprudelt, es wird gepresst

Ich weiß nicht, wer den unsäglichen Spruch von den sprudelnden Steuerquellen erfunden hat, aber Schande über ihn. Sprudelnde Steuerquellen – das klingt so „oh biomio“, nach frischer…/ mehr

Manfred Haferburg / 27.04.2018 / 12:00 / 6

Die Zukunft der GroKo (3)

Das politische Koordinatensystem in Deutschland ist fundamental aus den Fugen geraten. Migrationsdruck trifft auf ein historisch entstandenes Tabu. Lechts und rinks gelten wenig in einer unversöhnlichen…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.04.2018 / 15:30 / 6

Was wird aus der GroKo? (2)

Szenario 1: „Es bleibt alles ganz anders“Angela Merkel wird als Kanzlerin durchhalten und ihre Politik weitertreiben, auch wenn sie gelegentlich das Gegenteil davon behauptet.   Der SPD…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.04.2018 / 15:00 / 4

Was wird aus der GroKo? (1)

Ach, wenn man doch in die nähere Zukunft blicken könnte, wenigstens ein bisschen. Aber: „Prognosen sind schwierig, zumal, wenn sie die Zukunft betreffen. Ich habe mich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com