Wolfgang Röhl / 28.08.2012 / 14:10 / 0 / Seite ausdrucken

Energiewende geschafft! Pellworm bald autark!

In der Kinokomödie „Am Tag als Bobby Ewing starb“ von 2005 gibt es gegen Ende eine zauberhafte Einstellung. Ein junger Öko-Freak aus einer Landkommune hat mühsam eines dieser rostigen Windrädchen, mit denen konventionelle Bauern ihre Gräben lenzen, zum Daddeln gebracht. Siehe da, plötzlich flackert tatsächlich die 25-Watt-Birne auf, welche an einem mit dem Windrad verbundenen Mini-Generator hängt. Die Kommunarden versammeln sich um ihr neues E-Werk, als sei der Heiland herabgestiegen, werfen die Arme in die Höhe und jubeln: „Wir sind autark!“

Dieses Ziel hat bald auch die nordfriesische Insel Pellworm erreicht.

Jedenfalls gibt es einen Wissenschaftler und glühenden Propagandisten der erneuerbaren Energien namens Dr. Peter Bretschneider, welcher nach einem euphorischen Bericht der „Welt“ der hoch erfreuten 1200-Seelen-Gemeinde – immer etwas im Schatten von Sylt, Amrum und Föhr - attestiert hat, sie könne vollkommen autark werden – „im Prinzip“.

Besser noch, Pellworm könnte gar Vorreiter der Energiewende werden!

Dr. aut. Bretschneider hat schon das Kunststück vollbracht, auf einer einzigen Blogseite gleich mehrere tolle Zaubertricks zu versammeln. Zum Beispiel über die Energieerzeugung auf dem Papier und deren reale Nutzung, über Energieerzeugungskosten und Ökobilanzen. Kurzum, über das ewige Turnier zwischen den verfeindeten Rittern Brutto und Netto.*

Für Pellworms Zukunft als Energieoase haben Bretschneider und seine Kollegen vom Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik (AST) in Ilmenau eine Studie erstellt. Feine Sache, so eine Studie, wenn auch bestimmt nicht ganz billig. Weil auf der Insel angeblich dreimal so viel Energie aus erneuerbaren Quellen erzeugt wird, wie ihre Bewohner und Gäste verbrauchen, die Insel aber blöderweise trotzdem per Stromkabel vom Festland versorgt werden muss, weil ihr selbsterzeugter Saft kommt und geht, wie er gerade will, schlägt der pfiffige Experte vor, auf der Insel einen Speicher zu errichten. Der soll die erratisch anfallende Ökoenergie einfangen und erst dann ins Inselnetz abgeben, wenn sie gebraucht wird.

Einen Speicher? Für Strom? Auf die Idee ist ja noch gar keiner gekommen! Warum gab so etwas bisher noch nie? Das demnächst vollautarke Pellworm dankt Dr. Bretschneider für die geniale Idee!

Leider muss der Experte den Insulanern dann aber doch ein paar Tröpfchen salziges Nordseewasser ins „Flens“** schütten. Ein solcher Speicher, wie immer der auf einer Nordseeinsel aussehen könnte, wäre – leider - „derzeit entschieden zu teuer.“

Und deshalb müssen zunächst noch ein paar weitere Anläufe zur Erreichung des großen Autarkieziels unternommen werden. Damit Pellworm irgendwann sein Kabel zum Festland kappen kann, braucht es natürlich – hätten Sie´s erraten? - erstmal eine neue Bretschneider-Studie! Die ist dem Vernehmen nach bereits beantragt. Sicher wird sie wieder nicht ganz billig sein. Wer dafür aufkommt? Selbstverständlich der Steuerzahler oder der Stromverbraucher. Im Idealfall beide. Der sich selbst erhaltende ökologisch-industrielle Komplex ist bekanntlich nie um Förderquellen verlegen.

Doch wer, bitte, möchte angesichts großer Visionen in kleinkarierten Kategorien denken?

Wenn nämlich später mal das Ei des Bretschneider entdeckt ist und der Speicher steht, dann wird das nicht nur ein großer Schritt für Pellworm sein. Nein, die ganze Welt wird auf Pellworm schauen! Das Modell Pellworm dürfte ein Exportschlager werden. Shanghai, Mumbai, Sao Paulo, Mexiko City, Transnistrien andere energiehungrige Regionen im Erdenrund werden Delegationen nach Pellworm entsenden; begierig, vom Know-how der Nordfriesen und ihrer thüringischen Energie-Coaches zu profitieren.

Bis dahin sind womöglich noch so einige Studien erforderlich. Sicherlich stehen Dr. Bretschneider und das Fraunhofer Anwendungszentrum dafür gern zur Verfügung.


*Z.B. hier: “Die wichtigste Zutaten sind bei der Energiewende vor allem die Erneuerbaren Energien. Strom aus Wind, Sonne, Biomasse und Wasserkraft. Jede vierte Kilowattstunde wird in Deutschland schon heute so erzeugt. Das entspricht über 100 Milliarden Kilowattstunden im Jahr und ist übrigens fast der gesamte Jahresbedarf von 38 Millionen Polen und Polinnen; also nicht gerade der Verbrauch eines kleinen Nachbarlandes. Insbesondere Fortschritte in der Photovoltaik und bei der Windkraft haben dies möglich gemacht. Vor nicht allzu langer Zeit war die Photovoltaik zum Beispiel noch eine teure Speziallösung für die Raumfahrt. Durch Forschung und Anlaufförderungen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist die Photovoltaik aber inzwischen so bezahlbar geworden, dass auch Einzelhaushalte ihre Dächer mit Anlagen bestücken können, um selbst Strom zu erzeugen.“

**“Flensburger Pilsener“, ein so genanntes Bügelflaschen-Bier, wird auch auf Pellworm gerne getrunken. Werden mehrere „Flasch Flens“ (Userjargon) schnell nacheinander „abgepumpt“, so wird damit im Magen der Konsumenten ein nachhaltiger Alkoholspeicher aufgebaut. In der Folge befallen insbesondere Bewohner der Insel Pellworm intensive und oftmals quälende Energieautarkiephantasien, welche, sofern nicht gründlich behandelt, Wochen und Monate, schlimmstenfalls Jahre, anhalten können.

Näheres vom Flens-Experten „Brösel“; http://de.wikipedia.org/wiki/Werner_–_Gekotzt_wird_später!

http://www.forschungs-blog.de/author/peterbretschneider/

http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article108791211/Pellworm-auf-dem-Weg-zur-Selbstversorgung.html

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 22.02.2018 / 06:29 / 18

Romy wurde vergewaltigt. Seelisch, aber immerhin

Wer erfahren möchte, welche Blüten die #metoo-Druckmaschine mittlerweile auszuspucken imstande ist, muss nur mal in die „Welt“ schauen. In dem noch teilweise vernunftgesteuerten Bürgerblatt erschien…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.02.2018 / 06:20 / 12

Dänemark: Hygge hat Grenzen

Wenn ich einen Ausflug an die jütländische Westküste mache (nirgends ist mehr Nordsee, Mordsee), gerate ich seit einigen Jahren manchmal in einen kleinen Stau. Tatsächlich,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.01.2018 / 06:25 / 17

Wie Paypal mich zu einem besseren Menschen machte

Kürzlich hat mich mein aufmerksamer Bezahlkumpel in letzter Minute vor einer Missetat bewahrt. Ich war dabei, ein schlimmes Produkt im Internet zu ordern, als folgende…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.01.2018 / 06:23 / 33

Weihrauch-Warnung! Wir sind im Jahr des Heils

Liebe Leser, Sie, ich, alle müssen 2018 tapfer sein. Und zwar für eine ganze Weile. Täglich steigt das Erinnerungsfieber. Sie wissen ja: Der Dreißigjährige Krieg…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.12.2017 / 06:25 / 33

Notleidende Medien, ran an die Staatsknete!

Fernsehschrott verkauft sich mal so, mal so. Warum, wissen seine Produzenten nicht. Kürzlich hat der Mediendienst DWDL sage und schreibe 80 TV-Flops des Jahres 2017…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.12.2017 / 06:09 / 10

#metoo: Alles begann mit dem Märchenprinzen

Klar, dass künftig noch vielen Frauen (und hoffentlich auch Männern) sexuelle Belästigungen einfallen werden, welche sie lange verdrängt hatten. Diese aber nun einer dank #meeto…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.11.2017 / 06:18 / 14

Vorsicht, bissiges Netz! Über Gegen-Öffentlichkeit

Revolutionen erzeugen immer auch Verlierer. Gilt auch für Umwälzungen in der öffentlichen Kommunikation. Gutenbergs Erfindung der beweglichen Lettern brachte zusammen mit Luthers Bibelübersetzung die Erklärungshoheit…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.11.2017 / 06:22 / 16

Wir Schutzgeld-Zahler: Ein Kassensturz

„Anfangs kam der Polizeichef ein Mal im Monat zu mir“, erzählte unser Wirt, „dann öfter. Er kommt immer mit Gefolge. Zwei, drei Untergebene, seine Frau,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com