Henryk M. Broder / 17.07.2009 / 22:24 / 0 / Seite ausdrucken

Endstation IRIB

Für jede Profession gibt es eine Endstation. Für Politiker ist es das Europa-Parlament, für Moderatoren 9Live, für Promis das “Dschungelcamp”, für Schlagersänger das Willicher Schützenfest. Und für Nahostexperten das deutsche Programm des staatlichen iranischen Rundfunks, IRIB. http://german.irib.ir/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=14&Itemid=13

Hier treffen sich die Kaffesatzanalysten mit den ins Archiv entsandten Sonderkorrespondenten. Schauen Sie mal, wer alles mit von der Party ist: Jamal Karsli, der ehemalige Zögling von Jürgen W. Möllemann, Udo Steinbach, der das Hamburger Orientinstitut in den Untergang geführt hat, Willy Wimmer, bekannter Hinterbänkler der CDU, Peter Philipp, nach dem eine Bar in Jerusalem benannt wurde, Shraga Elam, der in Zürich weltbekannte Recherchierjournalist und Brieffreund von David Irving - u.a.m. Und jetzt auch noch Dr. Sabine Schiffer, Gründerin und Leiterin des Erlanger Instituts für Medienverantwortung.

Wie ihre Ko-Kameraden findet sie nichts dabei, sich vom Propaganda-Sender eines Regimes interviewen zu lassen, das die Meinungsfreiheit im eigenen Land unterdrückt. Ja, das ist wirklich medienverantwortliches Verhalten. Hören Sie mal hin, so viel Unsinn haben sie nicht mehr gehört, seit sich Eva Herman bei Kerner als Fachfrau für Familienfragen geoutet hat: http://german.irib.ir/media/interviews/schiffer.mp3

Am besten ist der Satz: “Die Tat vom 11. September ist moslemisch interpretiert worden.” Klar, 9/11 hatte nichts mit Moslems zu tun, es waren Hobby-Flieger, die sich zu viel zugemutet hatten. Oder Amish, die eine Wette gegen Quäker verloren hatten, dass sie es schaffen würden, auf der 5th Avenue zu landen. Fast genauso gut ist die Feststellung: “Die Menschen sind hier 30 Jahre gehirngewaschen worden.”

Und jetzt kommt ein akademisches Spatzenhirn daher und bietet zur Erholung eine Darmspiegelung an. Demnächst live im staatlichen iranischen Fernsehen.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 29.05.2017 / 14:59 / 1

Der neue Iran: Bunt, tolerant, weltoffen

Seit meine Lieblingsmoderatorin sich vor kurzem meinetwegen bis vor das Bundesverfassungericht geschleppt hat, nicht mehr die "kulturzeit" auf 3sat moderiert, schaue ich mir den Kessel Buntes…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.05.2017 / 10:27 / 14

Margot Käßmann holt die Nürnberger Gesetze aus der Versenkung

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers berichtet vom Evangelischen Kirchentag in Berlin. Dort habe "die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann... die AfD angegriffen", und das im Rahmen einer "Bibelarbeit" in einer…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.05.2017 / 09:05 / 8

Bedrohte Flüchtlinge machen Deutschland sicherer

Aus dem Positionspapier einer Berliner Volkspartei vom Juli 2016: Wir wenden uns gegen das Schüren von unzutreffenden Ängsten vor der Kriminalität von Flüchtlingen. ​Die aktuelle Polizeistatistik des…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2017 / 14:00 / 8

Es war einmal ein Völkermord

Heute, am 24. April, gedenken Armenier in der ganzen Welt der Opfer des Völkermordes an ihren Vorfahren während der Jahre 1915/1916. Anders als der Holocaust ist…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com