Gastautor / 26.09.2017 / 13:17 / 16 / Seite ausdrucken

Eine Lesehilfe für Seehofer, Schulz und andere

Von Gabor Steingart.

Eine Welle der Polarisierung schwappt durch Deutschland. Wie zuvor in Frankreich, Großbritannien und den USA verliert ein Teil der Wähler erst die Geduld und dann die Contenance, was die Wahlverlierer nicht zur Besinnung, sondern erst recht auf die Palme bringt.

Rechts und links sind nun die Zuspitzer unterwegs, für die der Wahlsonntag nicht der Schlusspfiff, sondern der Auftakt eines politischen Rachefeldzugs darstellt. Man will den Gegner nicht überzeugen, sondern „jagen“ (Gauland). Die SPD revanchiert sich nur zu gern mit einer Rhetorik des Widerstands. Man will im Bundestag ein Bollwerk (Schulz) errichten, um von dort aus die AfD „zu vertreiben“ (Stegner). Seit Sonntagabend wird zurückgehasst. Und wie nebenbei baut Wahlverlierer Schulz die SPD zur Nichtregierungsorganisation um. 

Doch Wahlergebnisse müssen in der Demokratienicht nur akzeptiert, sondern auch verstanden werden. Hier deshalb eine Lesehilfe für Horst Seehofer, Martin Schulz und andere, die seit Sonntagabend ihre Augen zu Schießscharten verengt haben: 

1. Die Energie, die den Aufstieg dieser rechtspopulistischen Partei beförderte, ist in der Mitte der Gesellschaft entstanden. Wenn es nach der Mehrzahl der Wähler ginge, könnte der neue Bundestag schon morgen eine kombinierte Mietpreis-, Flüchtlings- und Modernisierungsbremse beschließen. Die Wut einer Minderheit korrespondiert unterirdisch mit den Ängsten einer Mehrheit, schreibt Bernd Ulrich von der „Zeit“.

2. „Der Flüchtling“ ist – wie zuvor „der Euro“ – das Symbol einer Erhebung, die ein diffuses Unbehagen an der Gegenwart ausdrückt. Eine Welt von Hochgeschwindigkeit und Hyperkomplexität, in der sich Wertschöpfungsketten und Fluchtbewegungen in gleicher Weise virtuos um den Globus schlängeln, ruft Misstrauen und Widerstandauch bei denen hervor, die objektiv profitieren. Ängste werden nicht in Geld berechnet. Es ist daher nicht so leicht, „klare Kante“ zu zeigen, wie die CSU-Führung glaubt, schon deshalb nicht, weil keiner so genau weiß, wo bei diesem unterirdischen Kanalsystem die Kante verläuft. Wer ist nur besorgt und wer schon aggressiv? Wo endet die Hilfestellung für ein Land, das sich womöglich an seiner eigenen Humanität und Globalität verhebt, und wo regiert der alte, der ewige Hass auf das Fremde? Und dann die parteipolitisch nicht ganz uninteressante Frage: Bekämpft Horst Seehoferwirklich die AfD, oder nur wieder Merkel?

3. Schon am Tag nach der Wahl wird deutlich, dass es sich bei der AfD nicht um eine Partei, sondern um eine gesellschaftliche Magenverstimmung handelt. Ohne ihre Mitstreiter auch nur eines Blickes zu würdigen, nahm die Parteivorsitzende Frauke Petry vor laufenden Kameras Reißaus. Sie verkörpert eine Gruppierung, die womöglich selbst nur eine Fluchtbewegung ist. Zurück blieben jene Gestalten, deren Markenzeichen die Käseglocke ist. Darunter riecht es nach Bohnerwachs, Ata und Opas Wehrmachtsuniform. Vielleicht bekämpft man diese Truppe am besten dadurch, dass man ihren Zerfallsprozess nicht zu sehr stört.

Die Politiker der Mitte sind jedenfalls gut beraten, der Dauerempörung zu entsagen. Deutschland hat am Sonntag keine zweite Machtergreifung erlebt, sondern lediglich eine kollektive Unmutsbekundung. Nicht das Abendland ist untergegangen, nur Kanzlerkandidat Schulz. Und Angela Merkel? Würde sich und dem Land einen großen Dienst erweisen, wenn sie vielleicht doch nicht immer alles richtig gemacht hätte. Gefragt ist jetzt demokratische Tapferkeit. Politik ist manchmal nur ein anderes Wort für Schmerztherapie.

Zuerst erschienen als Morning Briefing im Handelsblatt

Leserpost (16)
Dr. Bredereck, Hartmut / 26.09.2017

Ein typischer Steingart- Aufsatz. Ca. 7 Mio deutsche Wähler haben keine Partei gewählt, sondern eine Gesellschaft von Magenkranken. Die Politiker der Mitte bekommen zwar, wie es sich gehört, einen Rüffel (Lesehilfe), ansonsten dürfen sie aber mit demokratischer Tapferkeit weitermachen…

Klaus Rascher / 26.09.2017

Liebe Achse des Guten, vielleicht sollten Sie eine neue Rubrik einführen, “Op-Ed” heißt das im Englischen wohl. Etwas das eine andere Meinung kennzeichnet, die es lohnt zur Kenntnis zu nehmen und die eigene Perspektive etwas heraus zu fordern. Ansonsten würde ich Schreiberlinge wie Herrn Steingart doch an andere Adressen für eine Veröffentlichung verweisen. Auch wenn es achgut.com ein bisschen adelt, wenn ein Geschäftsführer des Handelsblatt ein Abdruckrecht erteilt. Da man sich über ein Op-Ed auch mal ärgern kann, nehme ich es mal als solches. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich selbst wirklich, auch gefühlt, umreißen könnte, auf welchem Weg sich unser Land und unsere Gesellschaft befindet und was eine Lösung aus dem Schlamassel wäre. Herr Steingart hats, glaub ich, aber echt überhaupt nicht verstanden. Mit besten Wünschen

Volkmar du Puits / 26.09.2017

Mutti zeigt ein bischen Reue und schon vertraut der Große Lümmel ihr wieder. Klasse Einschätzung, wäre ich nie drauf gekommen. Das Gute liegt manchmal so nahe!

Volker Kleinophorst / 26.09.2017

Wenn in einem Text rechtspopulistisch steht, les ich nicht mehr weiter, Herr Steingart. Sie sollten es übrigens besser wissen.

Erwin Zehter / 26.09.2017

Schwache Analyse in Punkten 2 und 3.  zu 3.:  Die AfD wird so lange wachsen, wie Unrecht und Problem um die Migration bestehen bleiben. Egal wer da in der AfD überbleibt.  zu 2.: es geht nicht um Ängste, sondern um Gerechtigkeit, Recht und Fehlentwicklungen, die die Menschen nicht mittragen. Insofern wird ein besserer Erklärungsversuch scheitern. Entweder die Politik ändert sich oder der Wähler tauscht das Personal aus. Frau Merkel ist bereits unhaltbar. Ihre Zeit ist nur noch gnadenhalber verlängert bis alle Koalitionsvereinbarungen scheitern. Ein weiter so würde D an den Rand der gesellschaftlichen Katastrophe rücken. Mag sein, dass kosmopolitische und wirtschaftlich denkende Menschen das nicht sehen wollen. Aber genau diese Gruppe hat uns das Chaos eingebracht. Verantwortung ist Verantwortung den 80% der normalen Menschen gegenüber und kein Märchen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.10.2017 / 06:15 / 0

Dürfen die das?  Obergrenze-Null-Beschluss von der CSU-Basis

Von Ansgar Neuhof. Es war wohl das brisanteste Gutachten in der Geschichte des Deutschen Bundestages: das Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes, demzufolge für die Grenzöffnung im…/ mehr

Gastautor / 18.10.2017 / 16:05 / 0

Nicht der IS, sondern die IR

Während der Islamische Staat (IS) in seinen Hochburgen in Syrien und Irak keine bedeutende Gefahr mehr darstellt und die Organisation sich auf dem Rueckzug befindet,…/ mehr

Gastautor / 18.10.2017 / 12:06 / 0

Ungesund länger leben

Von Christoph Lövenich. Das ungesündeste Land auf diesem Planeten heißt Tschechien. Das gesündeste Afghanistan. Wer hätte das gedacht, bevor unlängst ein solches Ranking erschienen ist?…/ mehr

Gastautor / 18.10.2017 / 06:25 / 29

Jede Kultur ist wertvoll, so lange es nicht die eigene ist

Von Anabel Schunke. In meiner Heimatstadt Goslar gab es schon immer recht viele Menschen mit Migrationshintergrund. Mein Freundeskreis in der Jugend bestand zu einem Großteil…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com