Gerd Buurmann, Gastautor / 23.01.2018 / 16:00 / Foto: Tiffany Bailey / 28 / Seite ausdrucken

Eine Klarstellung zu Lünen

An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen in Nordrhein-Westfalen soll ein 15-jähriger Schüler einen 14-jährigen Mitschüler getötet haben. Der minderjährige Tatverdächtige wurde festgenommen. Die Polizei nennt erste Ermittlungsergebnisse: "Bei dem Opfer und dem Tatverdächtigen handelt es sich um deutsche Staatsangehörige. Der Tatverdächtige, der in Deutschland geboren ist, verfügt zusätzlich auch noch über die kasachische Staatsbürgerschaft."

Es ist vollkommen uninteressant, welche Staatsangehörigkeit ein Täter hat. Es ist so irrelevant wie die Hautfarbe eines Täters oder seine Muttersprache. Die Betonung dieser Eigenschaften täuscht sogar über das eigentliche Problem hinweg.

Alle Werte des deutschen Grundgesetzes sind in jeder Sprache der Welt zu verstehen. Die Würde des Menschen, Gleichheit vor dem Gesetz, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Schulpflicht, Versammlungsfreiheit und das Wahlrecht sind nicht nur auf deutsch verstehbar! Deutsch eignet sich zur Aufklärung wie jede andere Sprache. Es ist auch egal, welche Staatsangehörigkeit man hat.

Es gibt Menschen, die leben seit zwanzig Jahren in Deutschland, essen fremde Speisen, sprechen fremde Sprachen, feiern fremde Feste und leben doch voll und ganz auf dem Boden des Grundgesetzes. Ihre Kultur ist ohne deutsch mit dem Grundgesetz kompatibel. Sie leben zwar in einer Parallelgesellschaft, aber an keiner Stelle durchkreuzt diese Parallelgesellschaft die Werte der deutschen Verfassung. Diese Menschen zahlen Steuern wie alle anderen auch!

Das Problem ist die Ideologie

Dann gibt es Menschen, die sprechen zwar fließend Deutsch, aber hauen in dieser Sprache die ekelhaftesten, fundamentalistischsten und verfassungsfeindlichsten Parolen raus. Da ist dann alles dabei: offener Schwulenhass, brutaler Sexismus und mörderischer Judenhass.

Das Problem ist somit nicht die Sprache! Das Problem ist die Ideologie! Rassismus ist die Beurteilung eines Menschen aufgrund seiner Herkunft. Die Beurteilung eines Menschen aufgrund seiner Überzeugungen und Bekenntnisse ist jedoch Kritik. Kritik ist kein Rassismus. Kritik war und ist der Motor der Aufklärung! Daher sollten wir mir der rassistischen Beschreibung des Täters aufhören!

Also, Butter bei die Fische: In was für einem ideologischen Umfeld wuchs der Täter auf? Welche Überzeugungen prägten sein Weltbild? Hatte er religiöse Prinzipien und wenn ja, wer hat ihn in dieser Form der Religionsausübung geprägt und unterstützt?

Ich frage, weil nicht selten religiöse und ideologische Verblendungen die Gründe für Gewalt sind. Wer Einigkeit und Recht und Freiheit nicht auf seiner Sprache versteht, der wird es auch nicht auf deutsch verstehen, bevor er nicht seinen oft religiös und ideologisch geprägten Fanatismus ablegt!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (28)
Rals Nowak / 23.01.2018

Der Tatverdächtige heisst doch laut Presse Alex. Somit gehört es sehr wahrhscheinlich den Spätaussiedlern an.Er kann ethnischer Deutscher sein,oder Halbdeutscher oder X.Bis 1997 durfte auch die angeheiratete Familie miteinreisen(wie weit Familie da ging weiss ich allerdings nicht.). Nun kann man aber lesen das er hier geboren ist aber auch die Kasachische Staatsbürgerschaft hat.Wie geht das?Versteh ich nicht. Als Aussiedler musste man sich zum deutschen Volkstum bekennen(und durfte übrigens auch kein Unterstützer des Kommunismus gewesen sein,dagegen gab man Nichtdeutschen Kommunisten und Terroristen hier Asyl),also warum hat er dann noch einen anderen Pass? Ja auch da haben Gutmenschen beim Amt oft die Gesetze nicht beachtet oder wussten es nicht. Anderserseits haben Beamte auch mal ethnische Deutsche deren Kind HIER geboren wurde einen Namen in RUSSISCHER Schreibweise verpasst(die Eltern wollten es nicht!),das könnte man ja später ändern meinten die Trottel auf dem Amt. ps:Bin selber Aussiedler.

Hubert Bauer / 23.01.2018

Absolut meine Denkweise. Leider habe ich bisher nicht die richtigen Worte dafür gefunden. Danke für die Anregung.

Karla Kuhn / 23.01.2018

Seine Nationalität ist schon entscheidend, was oder wie einer denkt, Herr Schäfer. Denn es ist ja erwiesen, daß Moslems eine völlig andere Sozialisierung haben als z. B. Mitteleuropäer. Ehrenmorde, Selbstmorde mit Sprenggürteln etc. sind ja nun bei und wirklich nicht an der Tagesordnung.

Werner Ocker / 23.01.2018

Ist es Rassismus, wenn ich aus der statistisch auffälligen Korrelation zwischen kulturellem Hintergrund und der Neigung zu Messermetzelein auf die mutmaßlich erhöhte Wahrscheinlichkeit schließe, von einem Menschen aus dem gleichen Kulturkreis mit dem Messer gemetzelt zu werden, und deshalb ein gewisses Vor-Urteil gegen solche Menschen hege? Bin ich Rassist, wenn ich wissen will, aus welchem kulturellen Milieu ein Täter stammt, weil ich, sollte sich die Korrelation erhärten, daraus Schlüsse ziehen will, um meinem Abgestochenwerden vor-zubeugen? Und wenn ich aus Gründen der Vor-Beugung deshalb wissen möchte, wo einer herkommt, der sich hier heimisch macht? Bin ich dann Rassist? Mich erinnern die hier zu lesenden Ausführungen an die Debatte um die mutmaßliche oder unwahrscheinliche (je nach Voreingenommenheit) Gefährlichkeit des Wolfes, der sich in meiner Gegend wieder heimisch macht, und manchen Furcht einflößt und andere in Zorn versetzt, weil er mehr Schafe reißt als er fressen kann und hin und wieder auch am Zaun von Kindergärten auftaucht und sich mit Hofhunden anlegt. Die einen sagen, “Vor-Sicht ist besser als Nachsicht: Abknallen”. Andere meinen: “Nicht gleich hohl drehen. Man darf wegen einem fehlgeleiteten Tier nicht allen Wölfen Unrecht tun. ” Mit den Schafen hat noch keiner gesprochen. Die würden sich bestimmt als lupohobe Rassisten outen.

Reiner Gerlach / 23.01.2018

Sehr geehrter Herr Buurmann, zuerst einmal hat Herr/Frau Klingemann Recht: erstmal tief durchatmen. Und dann haben Sie nur zur Hälfte Recht: die Hautfarbe spielt (zumeist) keine Rolle, die Muttersprache aber schon. Der Täter ist, wie mehrfach berichtet wurde, in Deutschland geboren. Ist man deshalb schon Deutscher? Wann und warum kamen seine Eltern hierher, wie leben und arbeiten sie und welche Sprache wird zu Hause und im Umfeld gesprochen? Das sagt übrigens auch Einiges über das Verhältnis des Sohne zu den Eltern und umgekehrt aus. Die Medien sollen bitte nicht den Ermittlungen vorgreifen, aber ein paar Informationen sollten schon mitgegeben werden. Bis zum späten Nachmittag waren Täter und Opfer noch Deutsche und erst recht spät kam die Information mit der kasachischen Staatsbürgerschaft dazu. Man denkt sich halt so seinen Teil (und liegt damit dann doch meist richtig), etwa so wie bei der “Beziehungstat” in Kandel. Das nennt sich nicht Vorurteil oder Rassismus, sondern Lebenserfahrung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com