Sophie Dannenberg / 08.03.2014 / 10:39 / 11 / Seite ausdrucken

Eine fremde Meinung ist wie ein fremdes Land

Und wieder haben wir einen Skandal, nachdem jemand eine der (Medien-)Öffentlichkeit nicht genehme Meinung verbreitet hat. Diesmal trifft es die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff, die in der Veranstaltungsreihe “Dresdner Reden” im Dresdner Schauspielhaus in einem Vortrag über Tod und Geburt laut nachgedacht und ihr Unbehagen gegenüber den Möglichkeiten der Patientenverfügung und der künstlichen Befruchtung in drastischen Worten zum Ausdruck gebracht hat.

Reproduktionsmediziner nennt sie „Frau Doktor und Herr Doktor Frankenstein“, angesichts der Spermiengewinnung durch Masturbation während einer künstlichen Befruchtung sinniert sie über den möglichen Sinn des biblischen Onanieverbotes, und die solcherart entstandenen Kinder bezeichnet sie entsprechend als „Halbwesen“, als „zweifelhafte Geschöpfe, halb Mensch, halb künstliches Weißnichtwas.“ Diese Spitzen sind eingebettet in eine nachdenkliche und durchaus tiefgründige Rede und basieren, wie die Autorin schildert, auch auf eigenen Leiderfahrungen.
(http://www.spiegel.de/media/media-33276.pdf)

Jetzt rasten alle aus. Sogar die Veranstalter selbst sahen sich bemüßigt, sich von Lewitscharoffs Rede in einem offenen Brief abzugrenzen. Von Verletzung der Menschenwürde ist die Rede, von gefährlicher Stimmungsmache und einem beängstigenden Menschenbild.
(http://www.staatsschauspiel-dresden.de/download/18987/offener_brief_von_robert_koall.pdf)

In den Medien positionieren sich die fortschrittlichen Schreiber. Stefan Niggemeier fordert in seinem Blog angemessen scharfe Reaktionen, Georg Diez wittert im Spiegelonline Klerikalfaschismus, Sandra Kegel in der FAZ sieht sich in einem Gruselkabinett. Sabine Vogel in der Berliner Zeitung bezeichnet die Lewitscharoff als rassistisch, homophob und biologistisch.

Kurzum, die Empörungsmaschine ist in Gang gesetzt, bis schnell wieder alles vorbei ist und der nächste Zeitgenosse mit einer vermeintlich suspekten Meinung sarrazinisiert wird.

(http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/sibylle-lewitscharoffs-rede-hoeren-sie-nicht-auf-frau-doktor-frankenstein-12835253.html
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/lewitscharoff-kolumne-zur-skandal-rede-der-buechner-preistraegerin-a-957342.html
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/buechner-preistraegerin-ekelt-sich-vor-auf-abartigen-wegen-gezeugten-halbmenschen/
http://www.berliner-zeitung.de/kultur/lewitscharoff-rede-in-dresden-rassistisch—homophob-und-biologistisch,10809150,26487736.html)

Ich selbst teile Lewitscharoffs Ansichten nicht annähernd, halte sowohl die Patientenverfügung als auch die Reproduktionsmedizin für erfreuliche Möglichkeiten - finde den Vortrag aber trotzdem spannend. Deutliche Äußerungen wie die ihren bieten die Möglichkeit, die eigene Weltsicht zu überprüfen. Ich bin in diesem Fall bei meiner geblieben. Aber es ist aufschlussreich, die Gefühle und Gedanken eines Menschen angesichts der Möglichkeiten moderner Medizin einmal unzensiert präsentiert zu bekommen.

Tatsächlich weiß die Wissenschaft noch nicht, wie das Experiment der Reproduktionsmedizin am Ende ausgeht. Die ersten Retortenkinder sind noch nicht alt und zahlreich genug, um aus ihrer Entwicklung valide Studienergebnisse zu generieren. Ob die Lewitscharoff mit ihrem Unbehagen intuitiv richtig liegen könnte, wissen wir erst in ferner Zukunft. Weil sich die Medizin zudem stets fortentwickelt, kann der Stand jedweder Diskussion ohnehin nur provisorisch sein.

Und so sollten wir auch das Wesen der Meinung definieren. Sie ist eine provisorische Einschätzung der sich ständig ändernden Welt. Wir können der Wirklichkeit mit Leidenschaft oder Feigheit begegnen, wirklich greifen können wir sie nie.

Warum darf ausgerechnet eine Schriftstellerin nicht die Worte wählen, die sie für angemessen hält? Sollten wir nicht gerade von Schriftstellern erwarten und erhoffen dürfen, dass sie ihre Gedanken nicht politisch sauber abschrubben und talkshowgerecht präsentieren, sondern eigenwillig bleiben? Warum sind die Leute beleidigt, wenn jemand überraschend anders denkt, sich ungewohnt ausdrückt?

Ich vermute, dass sie sich ihres eigenen Denkens nicht sicher sind - weil sie nicht denken. Sie haben statt dessen eine Meinung, die sie für die richtige halten, und fürchten, dass jemand ihnen diese Meinung wieder wegnimmt, ihre Gehirne mit bösen Einflüsterungen vergiftet und sie auf die dunkle Seite der Macht zerrt. Und am Ende sind sie dann alle Nazis. Dagegen hilft nur die lautstarke Selbstbestätigung. Das alles ist unerträglich provinziell.

Es gibt Sekten, die sich gegen selbstkritische Gedanken immunisieren. Deutschland kommt mir vor wie eine Sekte. Und die Medien singen die Mantras. Gelegentlich ertappe ich mich dabei, wie ich schon leise mitsumme. Könnte mir dies oder jenes, was ich schreibe, als irgendwie „rechts“ ausgelegt werden? Gar als homophob? Sollte ich diesen oder jenen Satz nicht doch lieber anders formulieren, damit ich nicht missverstanden werde? Denn dann gnade mir Gott.

Eins ist erstaunlich - einer der Grundsätze unserer progressiven Gesellschaft lautet, Fremde freundlich aufzunehmen. Dieser Grundsatz darf sich aber nur auf fremde Menschen beziehen, nicht auf fremde Gedanken. Fremde Menschen abzulehnen, das haben sich die Deutschen inzwischen abgewöhnt. Jetzt jagen sie fremde Gedanken.

Dabei sind fremde Gedanken nicht gefährlich. Aber es ist gefährlich, das Denken durch Meinungen zu ersetzen, anstatt die Meinungen aus dem Denken abzuleiten. Das lässt unsere Demokratie erschlaffen, mit jeder Empörungswelle mehr. Wer verlernt, seine eigenen Ansichten immer wieder in Frage zu stellen und sich für die der anderen zu interessieren, gerade der kann eines Tages den Falschen auf den Leim gehen.

Ich wünsche mir, dass wir ungewöhnliche Äußerungen sportlicher, spielerischer, unbelasteter zur Kenntnis nehmen, kognitiv prüfen statt affektiv abwehren. Demokratie muss man üben, Meinungsbildung muss man üben, sein Leben lang. Ich wünsche mir darum in den Medien mehr Debattierclub-Atmosphäre und keine Treibjagden mehr.

Eine fremde Meinung ist wie ein fremdes Land. Wir sollten gelegentlich das Abenteuer auf uns nehmen und so ein Land bereisen. Mal kommen wir bereichert zurück, mal erschrocken, mal unverändert. Man weiß das immer erst hinterher, nicht im Vorhinein. Die Neugier aufs Andersartige, die sollten wir uns nicht nehmen lassen, sie hält uns lebendig.

Leserpost (11)
bernhard fleischmann / 08.03.2014

Vielen Dank für diesen hervorragenden Kommentar. Die hasserfüllten Kommentare von G. Diez, S. Berg etc. sind unerträglich!

Oliver Schneider / 08.03.2014

Vollste Zustimmung! Danke. Als ich einen Bericht dazu auf DLF hörte, der Auszüge der Rede enthielt, hatte ich die gleichen Gedanken, die sie geäußert haben, und bin erschrocken über die unisono vernichtenden Reaktionen, die so gar keinen Spielraum mehr lasse, sondern lautstark rufen: BÖSE.PFUI.IIH.

Thomas Baader / 08.03.2014

Liebe Frau Dannenberg, für mich sind auch die Meinungen eines Daniel Bax oder Jakob Augstein wie ein fremdes Land. Manche Länder bereits man aber nur ungerne - die dortigen Verhältnisse sagen einem nicht zu. Wie die beiden eben von mir genannten Herren kann auch Frau Lewitscharoff sagen, was sie will. Sie muss dann aber auch damit rechnen, dass andere von diesem Recht ebenfalls Gebrauch machen, wenn sie auf Frau Lewitscharoff antworten. Anders als Herr Sarrazin macht aber Frau Lewitscharoff meines Wissens bis jetzt nicht die Erfahrung, dass ihr Haus mit Farbbeuteln beworfen wird, dass Antifa-Gruppen ihre Entführung nach RAF-Vorbild fordern, dass Journalisten sie als “Menschenkarikatur” verspotten oder ihr berufliche Konsequenzen drohen. Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Zwischen scharfen Antworten als Reaktion auf kontroverse Standpunkte einerseits und antidemokratischem Verhalten andererseits solle man schon unterscheiden. Als Vater eines sieben Monate alten zweifelhaften, aber dennoch entzückenden Halbwesens bin ich keineswegs von der Prosa einer Lewitscharoff beleidigt, sondern eher verwundert über den Mangel an Sachkenntnis, den diese Dame offenbart. Unwissenschaftlichkeit zeigt sich eben nicht nur bei einer emotional begründeten Abwehrhaltung gegen Gentechnik, sondern auch dann, wenn jemand es für natürlicher hält, einfach kein Kind zu bekommen statt sich künstlich befruchten zu lassen (oder wahlweise lieber “natürlich” an Krebs zu krepieren statt eine entsprechende Behandlung in Anspruch zu nehmen). Zum Aufregen reicht’s nicht, aber man darf Blödsinn schon auch Blödsinn nennen.  

Karl Schlunz / 08.03.2014

Teile 100% Ihre Meinung. Was mir nicht gefällt ist der Stil und die Haltung. Er ist so notorisch selbstmitleidig. Die bösen Mächtigen dort, wir armen machtlosen Opfer hier. 80% Ihres Textes widmen Sie dem Lamento. Warum widmen Sie nicht 80% Ihres Textes dem Angriff auf die Feinde der Meinungsfreiheit? Meinen Sie, diese Leute sind unangreifbar? Wie kommen Sie darauf?

Martin Lahnstein / 08.03.2014

Unzweifelhaft greifen zunehmend technische Funktionen in biologische Funktionen ein, bis hin zum Ersetzen von Biologie durch Technik: Gentechnik, Computer-Anschluß an Nerven und Gehirn, Prothetik, Robotik. Man kann das Ersetzen der klassischen Familie durch neu erfundene soziale Konstrukte hinzudenken und all dies “transhuman” nennen. Dies scheint eine neue Art von Evolution zu sein: ein kaum aufzuhaltender Aufbruch in unerprobtes Neuland. Die Lewitscharoff artikuliert eine Skepsis, die durchaus zu begründen ist und eigentlich sehr allgemein ist. “Brecht auf! Erprobt!” darf man rufen. “Und falls ihr umkehren müsst: wir bewahren den Schatz aus Milliarden von Lehrjahren der Evolution, und Jahrtausenden von Lehrjahren unserer Geschichte, unserer Kultur.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Sophie Dannenberg / 11.01.2015 / 14:40 / 18

Ein Nazi muss deutsch sein, sonst ist er keiner

Als ich klein war, wünschte ich mir eine Zeitmaschine. Im Fernsehen lief abends ein Film über den Holocaust, ich glaube, es war die gleichnamige Serie.…/ mehr

Sophie Dannenberg / 25.02.2014 / 11:05 / 3

Achgut präsentiert: Germany’s next Topmodel, Folge 3

Aufgeschrieben und für alle Zeiten dokumentiert von Sophie Dannenberg WOLFGANG JOOP Bravo! That’s Aminata, also dafür würd ich die eben auch buchen. Gibt ja immer…/ mehr

Sophie Dannenberg / 17.02.2014 / 14:59 / 1

Toleranz gibt es nicht umsonst

An diesem Fall lässt sich schön beobachten, dass Toleranz ein diskriminierendes Potential hat. Es gibt sie nämlich nicht umsonst. Zwar darf jeder schwul sein. Aber…/ mehr

Sophie Dannenberg / 12.02.2014 / 23:25 / 12

Amoklauf der Akzeptanz

In Brechts Theaterstück „Leben des Galilei“ gibt es eine Szene, in der Galileo den Gelehrten sein neues Fernrohr vorführen möchte. Ein einziger Blick durch das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com