Rainer Bonhorst / 20.01.2010 / 23:21 / 0 / Seite ausdrucken

Eine Art Mafia

Schlagzeilen sind schnell vergessen. Es ist ja schon eine Weile her, seit der dänische Karikaturist Kurt Westergaard von einem durchgeknallten Islamisten in seinem Haus bedroht worden ist, und seit anschließend sein schwedischer Kollege Lars Vilks neue telefonische Morddrohungen erhalten hat.

Für uns sind das Nachrichten von gestern; aber nicht für die Karikaturisten, die es gewagt haben, sich zeichnerisch über Mohammed und den islamistischen Terrorismus lustig zu machen. Ich will versuchen, mich ein bisschen in sie hinein zu versetzen: Da ist ja nicht nur der Wahnsinn, dass sich der Däne in seinem Haus einen speziell gesicherten „Panikraum“ einrichten musste, weil Islamisten Kopfgelder von jeweils 100 000 Dollar auf ihn und seine Kollegen ausgesetzt haben. Das ganze Leben der Mohammed-Karikaturisten ist seit der tödlichen Fatwa auf den Kopf gestellt worden.

Ihnen geht es jetzt wie Salman Rushdie, dem Autor der „Satanischen Verse“, der seit über 20 Jahren ein unstetes Leben führt, mal hier, mal dort wohnt, um seinen Bedrohern kein festes Ziel zu bieten. Auch die vom Fatwa-Fluch betroffenen Karikaturisten ziehen umher auf der Suche nach etwas Sicherheit.

Man kann sich kaum vorstellen, was das für sie selber und ihre Familien bedeutet, für Ehepartner, Kinder und Enkel. Der Fluch der Islamisten reißt sie auseinander, lässt sie alle in ständiger Angst und unter einer kaum erträglichen seelischen Belastung leben. Dies auch dann, wenn keine Schlagzeile an ihr Schicksal erinnert.

Dieses Wanderleben in Angst vor Mördern kommt einem irgendwie bekannt vor. Kennen wir das nicht aus Mafia-Filmen und Mafia-Romanen? Erinnert es nicht an jene Zeugenschutzprogramme, mit denen man mutige Leute ihres alten Lebens berauben muss, wenn sie gegen die Mafia aussagen?

Auch die islamistischen Terroristen sind eine Art Mafia. Aber eine, die es bei uns leichter hat als ihre Berufsgenossen italienischer Tradition. Denn wir tänzeln in der öffentlichen Debatte gern auf Zehenspitzen um sie herum. Da wird über die Grenzen von Satire und Karikatur diskutiert: auch eine hübsche, aber doch eher nebensächliche Diskussion. Das eigentliche Thema ist die Gefahr für uns alle, wenn eine internationale, verwirrte Bruderschaft Menschen mit dem Tode bedroht, weil sie sich beleidigt fühlt.

Die Mafia wird hart bekämpft und niemand sorgt sich, man könne damit „alle Italiener“ diskriminieren. Es wäre auch abwegig. Beim Kampf gegen Mord-Islamisten macht man sich solche abwegigen Sorgen. Wäre ich Moslem, ich würde selber diese Typen als die Mafia bekämpfen, die sie sind.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe sind nur am Tag der Veröffentlichung möglich.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 16.01.2018 / 12:30 / 12

Ein paar Fragen zur E-Ladestation

Am Rathäuschen meines Vororts befinden sich seit einiger Zeit zwei Ladestationen für E-Autos. Sie sind gut besucht. Es wird fast ununterbrochen geladen. Als Fußgänger wäre…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.01.2018 / 06:25 / 12

Puritanismus – ohne mich: Deneuve gegen Streep

Catherine Deneuve ist eine ältere, sehr schöne Dame, und sie ist Französin. Meryl Streep ist etwas jünger, nicht ganz so schön und Amerikanerin. Sie stehen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.01.2018 / 17:57 / 0

Beschreibung einer Hautfarbe

Fangen wir in Amerika an. „Black“ war lange Zeit die stolze, selbst gewählte Alternative dunkelhäutiger und nicht ganz so dunkelhäutiger Amerikaner zum „Negro“. Der „Negro“,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 31.12.2017 / 10:00 / 15

Das Reinheitsgebot der Eintracht

Der Präsident von Eintracht Frankfurt, Peter Fischer, hat sich entschlossen, ein Zeichen zu setzen. Er möchte keine AfD-Anhänger in seinem Club haben. Dies mag eine…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.12.2017 / 17:49 / 8

Gefährden Sie doch bitte woanders

720 Gefährder, so lese ich, halten sich derzeit in Deutschland auf. Es scheinen sehr sesshafte Gefährder zu sein, denn ihre Zahl hat sich in letzter…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.12.2017 / 10:28 / 5

Leben am Döner-Abgrund

Drei fehlende Stimmen haben den Döner gerettet. Anders gesagt: Das Aus für den Döner ist um Haaresbreite verfehlt worden. 373 Europaabgeordnete wollten ihn killen, 376,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.12.2017 / 17:53 / 0

Ergebnisoffener Schreibversuch

Nach langer, kontroverser Debatte mit mir selbst, habe ich mich zögernd und mit einigen Bedenken entschlossen, diesen Text zu schreiben. Ursprünglich wollte ich ihn nicht…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.12.2017 / 16:00 / 8

Mein Wort des Jahres

„Jamaika-Aus“ als Wort des Jahres? Von mir aus. Dann haben wir auch gleich eins für das nächste Jahr: „Gro-Ko-Aus”. Oder gar „Merkel-Aus”? Meine Begeisterung für…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com