Stefan Frank / 15.05.2017 / 15:35 / 1 / Seite ausdrucken

Eine absurde Tageszeitung, made in Israel

Von Stefan Frank. 

Die israelische Tageszeitung Haaretz ist ein merkwürdiges Blatt; die hebräische Papierausgabe wird nur von wenigen gelesen, doch die englischsprachige Haaretz, vor allem die Internetseite, hat eine große Fangemeinde. Man könnte das Blatt mit der englischsprachigen russischen Zeitung Moscow News vergleichen, die zwischen 1930 und 2014 erschien: Auch diese wandte sich an ein Publikum im Ausland. Doch während es die Mission von Moscow News war, Russland in ein gutes Licht zu setzen, verhält es sich bei Haaretz umgekehrt.

„Da Haaretz nicht in der Lage ist, irgendeinen nennenswerten Einfluss auf die Innenpolitik auszuüben, benutzt es seine englischsprachige Website, um zu äußerem Druck auf Israel zu ermuntern“, schrieb Simon Plosker 2014 in einem haaretzkritischen Artikel auf der Website Honest Reporting. Dabei mache sich Haaretz sein Image zunutze: Ausländer hielten es für das „israelische Äquivalent der New York Times“; just dieses Bild pflege die Zeitung, indem sie mit der New York Times eine Vereinbarung getroffen hat, deren internationale Ausgabe zu verlegen.

Doch ausgerechnet in der New York Times erschien diesen Freitag ein Meinungsbeitrag, der hart mit Haaretz ins Gericht geht: Dem Blatt gehe es vor allem darum, die Mehrheit der Israelis wütend zu machen, indem es im Ausland absurde Thesen über ihr Land verbreite. Nichts Neues, eigentlich. Doch dass dies in der New York Times – einem Blatt, das selbst den Ruf hat, antiisraelisch zu sein – zu lesen ist, ist äußerst ungewöhnlich. Die Kritik sollte Haaretz umso härter treffen, als sie von einem langjährigen früheren Topmitarbeiter der Zeitung kommt: Shmuel Rosner, heute Politikredakteur des Jewish Journal, hat mehr als ein Jahrzehnt für Haaretz gearbeitet: als Feuilletonredakteur, Chef der Nachrichtenabteilung und drei Jahre lang als Amerikakorrespondent. Hier geht es weiter.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (1)
Wilfried Cremer / 16.05.2017

Wird das Blatt nicht durch ausländisches, vielleicht faules, Geld künstlich am Leben erhalten? Wenn ja, das schlägt durch.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 20.05.2017 / 10:52 / 1

Katastrophen-Alarm im ZDF - die Nakba

Wenn das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) über Israel berichtet, geht es nicht immer mit rechten Dingen zu. Letztes Jahr hatte der – von allen Deutschen über eine…/ mehr

Stefan Frank / 07.05.2017 / 18:00 / 6

Mord am Chiemsee: Christenverfolgung in Deutschland

Aus dem Polizeibericht: Am Samstagabend, 29. April 2017, attackierte ein 29-jähriger Afghane eine 38-jährige Landsfrau im Ortsgebiet von Prien. Die Frau wurde dabei schwerstverletzt, sie…/ mehr

Stefan Frank / 20.04.2017 / 19:05 / 5

Ein Mörder als Sympathieträger

Ein Beitrag des verurteilten Mörders Marwan Barghouti in der „New York Times“, in welchem er den Hungerstreik begründet, den er zusammen mit ebenfalls in Israel…/ mehr

Stefan Frank / 15.03.2017 / 13:03 / 1

WDR enthüllt: Geert Wilders ist eine Marionette der Juden

Von Stefan Frank. In seiner Reihe „Die Story“ zeigte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am 8. März einen 40-minütigen Dokumentarfilm („Holland in Not – Wer ist Geert Wilders?), der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com