Henryk M. Broder / 28.01.2018 / 10:30 / Foto: Robert Couse-Baker / 17 / Seite ausdrucken

Ein unheilbares Ressentiment: Give Trump No Chance!

Wenn es um den US-Präsidenten geht, sind die Öffentich-Rechtlichen zu vielem imstande, nur nicht zu einer einigermaßen fairen Berichterstatttung. Was immer Trump macht, es ist verkehrt. Auch das Gegenteil. Man nennt so etwas ein unheilbares Ressentiment. Die Tagesschau manipuliert sogar den Ton und begründet dies mit journalistischer Sorgfaltspflicht. Das machen sonst nur Dealer, die den Stoff strecken. Hier zwei aktuelle Beispiele aus den letzten Tagen. 

Die Tagesthemen vom 26.1. nehmen es Trump übel, dass er amerikanische Interessen vertritt (ab 6.30), was dem "Geist von Davos" widerspricht, der für "grenzenlosen Freihandel" steht. Er habe, sagt ein Politologe aus Princeton am Ende des Beitrags, eine "nationalistische Botschaft" verbreitet. Hat der Mann erwartet, dass Trump die "Internationale" anstimmt?

Das heute journal vom gleichen Tag ist noch ungnädiger. Claus Kleber nennt Trump den "America-First-Propheten" (ab 3.05), der Reporter in Davos spricht von der "Verwandlung des Aggro-Präsidenten in den Watte-Präsidenten", was dem ZDF-Mann aber auch nicht recht ist. "Wie ein Handlungsreisender zieht Trump durch Davos..."

So wurde weder in der ARD noch im ZDF geredet, als Sigmar Gabriel gleich nach der Unterzeichnung des Atomabkommens nach Teheran eilte, um Aufträge für die deutsche Wirtschaft zu aquirieren. Germany First ist ja auch was ganz anderes als America First.

Nachbemerkung vom 29.1.2017: Inzwischen haben Augenzeugen angegeben, dass die Buhrufe offenbar von den in der Mitte des Raumes angeordneten Presse-Plätzen ausgingen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (17)
Dietmar Schmidt / 28.01.2018

Lieber Herr Broder, was die Medien sich da erlauben ist jenseits von gut und böse und leider nicht mehr erst zu nehmen. Die Frage ist nur für wie blöd halten die uns, wahrscheinlich für sehr blöd, aber das ist ihre Fehler. Lügen habe kurze Beine. Gruß D. Schmidt

Claudia Moser / 28.01.2018

Um mich über Trump und das Weiße Haus zu informieren, bevorzuge ich die originalsprachliche Berichterstattung und die political panels auf CNN. Sie sind zeitnäher und mit hervorragenden Journalisten besetzt und lassen Trump, Weißes Haus und seine Pressesprecher sich selbst bloßstellen und peu à peu demontieren. Das aus moralischer Selbstverliebheit gespeiste Entrüstungs-Ressentiment im überwiegendenTeil des deutschen Blätterwalds und des Fernsehens geht mir nur noch auf die Nerven. Freilich auch Trump selbst, der es einfach nicht wahrhaben will, daß ein amerikanischer Präsident die Regierung – administration – nicht wie ein CEO führen kann. Seinen Frust darüber hat er sich selbst zuzuschreiben; er verhält sich wie ein narzisstischer präadoleszenter schoolyard bully. Was ich mit Befriedigung beobachte: die amerikanische Zivilgesellschaft funktioniert; sie überstand McCarthy, Watergate u. a. Sie ist zäh.

Karla Kuhn / 28.01.2018

“Wenn es um den US-Präsidenten geht, sind die Öffentich-Rechtlichen zu vielem imstande, nur nicht zu einer einigermaßen fairen Berichterstatttung. Was immer Trump macht, es ist verkehrt. Auch das Gegenteil. Man nennt so etwas ein unheilbares Ressentiment. Die Tagesschschau manipuliert sogar den Ton und begründet dies mit journalistischer Sorgfaltspflicht. ”  KLASSE !!  Daß Trump bei einem entspannten Abendessen in einer Runde mit mächtigen Wirtschaftsbossen ( ohne Frau Merkel, zum Glück) sehr viel LOB geerntet hat für sein Wirtschaftsprogramm, fällte bei diesen Medien total unter den Tisch. Es kann ja nicht sei, was nicht sein darf. Da kann man nur hoffen, daß diese Männer den Medien mal das Fürchten lehren!! Es ist ein Trauerspiel. Heute schreibt t-online “Tschechen POPULIST wird Präsident”  Und über die EHE von Trump. Vielleicht sollten sie mal die Ehen von verschiedenen deutschen Politikern unter die Lupe nehmen. Oder die eigene ?? Was bin ich froh, daß ich mir Kleber und Co. schon lange nicht mehr antue. “Wie ein Handlungsreisender zieht Trump durch Davos…” Wenn ich das lese, frage ich mich, ob Kleber schon Schaum vor dem Mund hat vor Wut. Er scheint sich selber zu demaskieren.

Georg Dobler / 28.01.2018

Am Abend von Davos habe ich auf 3-Sat die Österreichische Nachrichtensendung ZIB 2 angesehen. Am Ende sieht man den im Schnee stehenden Hubschruber Trumps. Der Sprecher: “Buhrufe und Raunen im Saal, unter spärlichem Applaus fliegt Trump wieder ab,Tiefe Spuren wird er wohl auch hier nur im Schnee hinterlassen”.

Heiko Stadler / 28.01.2018

Etwa so wie das DDR-Fernsehen früher über den Westen berichtete, so manipuliert heute das Staatsfernsehen die Berichterstattung über Präsident Trump.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.02.2018 / 16:00 / 17

Die Genossen haben das letzte Wort

Das hat es in der bald 70-jährigen Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben: Fast vier Monate nach den Wahlen zum Bundestag ist das alte Kabinett…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2018 / 15:03 / 28

Der nackte Wahnsinn!

Eine der schönsten (und brutalsten) Komödien, die je geschrieben wurden, ist "Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn aus dem Jahre 1982. Eine vollkommen durchgeknallte Schauspielertruppe probt ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2018 / 14:30 / 20

Angie und Buster

Völlig zu Unrecht gelten die Deutschen als ein humorloses Volk. Während Italiener, Briten, Iren, sogar die Schweizer und die Österreicher über sich selbst lachen können,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.02.2018 / 13:09 / 23

Und ewig wabert der Widerstand

Zum internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar hat der Präsident des Deutschen Fußballbundes, Reinhard Grindel, an die Rolle des deutschen Fußballs während der 12 NS-Jahre erinnert.…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.01.2018 / 16:30 / 18

Meisterwerk des empathisch-investigativen Journalismus

Falls Sie die „Tagesthemen" vom letzten Mittwoch verpasst haben, dann holen Sie es bitte nach, es lohnt sich. Denn abweichend von der Gniffke-Doktrin, nicht über…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.01.2018 / 12:00 / 19

Die Schiffbrüchigen

Wenn das alte deutsche Sprichwort „Gut Ding will Weile haben“ zutrifft, dann wird die nächste Regierung die beste sein, die Deutschland je hatte. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.01.2018 / 16:53 / 5

Bunte Republik Deutschland, neunte Fortsetzung

Die Grüne Jugend Bayerns will in einem grenzenlosen Europa leben. KiKa entschuldigt sich für eine Aktualisierung. In Rheine wird ein Mann scheinbar grundlos zusammengeschlagen. In Kirchweyhe…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.01.2018 / 11:06 / 20

Who, the f…, is Michael Wolff?

Sechs Stunden Autobahn, sechs Stunden Radio. Bayerischer Rundfunk, Mitteldeutscher Rundfunk, Deutschlandfunk. Thema des Tages ist das Trump-Buch von Michael Wolff Fire and Fury: Inside the Trump…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com