Henryk M. Broder / 28.01.2018 / 10:30 / Foto: Robert Couse-Baker / 17 / Seite ausdrucken

Ein unheilbares Ressentiment: Give Trump No Chance!

Wenn es um den US-Präsidenten geht, sind die Öffentich-Rechtlichen zu vielem imstande, nur nicht zu einer einigermaßen fairen Berichterstatttung. Was immer Trump macht, es ist verkehrt. Auch das Gegenteil. Man nennt so etwas ein unheilbares Ressentiment. Die Tagesschau manipuliert sogar den Ton und begründet dies mit journalistischer Sorgfaltspflicht. Das machen sonst nur Dealer, die den Stoff strecken. Hier zwei aktuelle Beispiele aus den letzten Tagen. 

Die Tagesthemen vom 26.1. nehmen es Trump übel, dass er amerikanische Interessen vertritt (ab 6.30), was dem "Geist von Davos" widerspricht, der für "grenzenlosen Freihandel" steht. Er habe, sagt ein Politologe aus Princeton am Ende des Beitrags, eine "nationalistische Botschaft" verbreitet. Hat der Mann erwartet, dass Trump die "Internationale" anstimmt?

Das heute journal vom gleichen Tag ist noch ungnädiger. Claus Kleber nennt Trump den "America-First-Propheten" (ab 3.05), der Reporter in Davos spricht von der "Verwandlung des Aggro-Präsidenten in den Watte-Präsidenten", was dem ZDF-Mann aber auch nicht recht ist. "Wie ein Handlungsreisender zieht Trump durch Davos..."

So wurde weder in der ARD noch im ZDF geredet, als Sigmar Gabriel gleich nach der Unterzeichnung des Atomabkommens nach Teheran eilte, um Aufträge für die deutsche Wirtschaft zu aquirieren. Germany First ist ja auch was ganz anderes als America First.

Nachbemerkung vom 29.1.2017: Inzwischen haben Augenzeugen angegeben, dass die Buhrufe offenbar von den in der Mitte des Raumes angeordneten Presse-Plätzen ausgingen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (17)
Wolfgang Kaufmann / 28.01.2018

Reine Ersatzhandlungen…

Detlef Orth / 28.01.2018

@Claudia Moser: “die political panels auf CNN. Sie sind zeitnäher und mit hervorragenden Journalisten besetzt” also Zeitnäher auf jeden Fall. Aber ansonsten sollte man beim US mainstream, zu dem CNN auf jeden Fall gehört doch auch sehr vorsichtig sein. Man muss FOX nicht gut finden aber zum Faktenprüfen der US MSM, kann man FOX auf jeden Fall nutzen!

Dr. Günter Crecelius / 28.01.2018

Ich habe die Aufregung in unseren ‘Medien’ über die trumpschen ‘America first’ Slogans nie verstanden. Ich habe vor Jahren eine Weile in einem amerikanischen Privatkonzern gearbeitet, und dort galt selbstverständlich ‘buy Amarican’. Abweichende Kaufentscheidungen bedurften einer sehr überzeugenden Begründung. Akzeptiert wurde nur, daß es kein vergleichbares Produkt auf dem US-Markt gebe.

Fabian humburg / 28.01.2018

Die MEDIEN machen es einem echt schwer ihnen auch nur ein wort zu glauben. Bei Trump übersetzen sie oft sehr frei nach dem wörterbuch , ach Quatsch die übersetzten absichtlich falsch . Und Trump hat keines wegs seinen kurs geändert er sagte nie Amerika only sondern amerika first also für das wahlvolk zuerst und dann den Rest der welt (auch wen ich ihn nicht mag (mögen soll ) er wird immer sympatischer in seiner einfachen und arroganten aber strammen art Kein Fähnchen im wind wie merkel und schulz

beat schaller / 28.01.2018

Herr Broder, zum guten Glück gibt es Sie und die “Achse” in Deutschland. In Ihrem kurzen Bericht bringen Sie wieder, wie gewohnt , das Wesentliche auf den Tisch. Es ist ja eigentlich nur tragisch, wie sich die deutschen Politiker und die öffentlichen Fernsehanstalten verhalten. Zum guten Glück kann man sich nicht für die abscheulichen Selbstdarsteller von Politikern schämen. Und zum Glück gibt es da auf der Welt noch Menschen wie Sie oder Unternehmer oder gar Politiker und Arbeiter, die gut finden, wenn ein Präsident den Auftrag wahr nimmt, dem Bürger zu dienen und den Steuerzahlern dazu zu verhelfen, dass der Staat nicht immer härter zugreift. Trump weiss, dass der Staat nur drehen kann, wenn Unternehmen und Arbeiter zuerst etwas verdienen und dann auch noch steuern bezahlen können. Dass man gar die Ansicht haben könnte, ein Unternehmen als eine Art” soziale Gemeinschaft”  zu bezeichnen, das käme in Deutschland wohl kaum einem Politiker in den Sinn! Die kleben viel zu fest an ihren erkämpften und sicher geglaubten Pfründen. Oder dann heissen sie sogar “Kleber”... Danke für Ihre Sicht der Dinge. b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 25.05.2018 / 14:00 / 20

Keine Sorge, liebe Deutsche, es ist genug für alle da!

Können Sie sich noch an die superoptimistischen Lageberichte von der Flüchtlingsfront im Jahre 2015 erinnern, als lauter Akademiker und Facharbeiter ins Land strömten, die uns ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2018 / 14:00 / 23

Die Tagesthemen leisten Schwerstarbeit

Montagabend im Ersten: Ingo Zamperoni eröffnet die Tagesthemen mit folgenden Sätzen: Zwei Wochen ist es her, dass US-Präsident Trump den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2018 / 10:30 / 23

Die Palästinenser wollen nur Staat spielen

Wenn bei einer Demonstration mehr als 50 Menschen ums Leben kommen, kann es nicht ausbleiben, dass dies das Top-Thema aller Nachrichtensendungen wird. Auch die Frage,…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.05.2018 / 14:00 / 13

Raus aus dem Bundestag, rein in den Knast!

Peter Grimm hat an dieser Stelle nacherzählt, mit was für einer heiteren Blödheit der DLF den Ramadan zu einem uralten Teil des deutschen Brauchtums erklärt hat, sogar…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2018 / 10:00 / 12

Merkel: Es gibt eine illegale Migration!

Die Debatte über die Frage, ob es eine illegale Einwanderung gibt, wird immer absurder. Zur Ehrenrettung der Kanzlerin muss man festhalten, dass sie unter den Ersten…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2018 / 11:00 / 23

Die Stimme Teherans im deutschen Fernsehen: Natalie Amiri

Wie weit „Irans langer Arm reicht", nämlich „bis in die ARD" hat Stefan Frank an dieser Stelle bereits beschrieben. Deswegen überrascht es nicht wirklich, dass eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2018 / 12:00 / 34

Die Tagesschau übt schon mal den Kopfstand

Vielen Lesern der Achse hat mein kleiner Notenwechsel mit dem HR ordentlich Spaß gemacht. Es gibt jetzt eine Fortsetzung, diesmal mit dem Chef der Tagesschau…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.05.2018 / 14:00 / 16

Antisemitismus als Arbeits-Beschaffungs-Maßnahme

Seit kurzem haben wir einen von der Bundesregierung ernannten "Antisemitismus-Beauftragten", und inzwischen wissen wir auch, wie er den Kampf gegen den Antisemitismus zu führen gedenkt:…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com