Rainer Bonhorst / 16.01.2018 / 12:30 / Foto: Pixabay / 12 / Seite ausdrucken

Ein paar Fragen zur E-Ladestation

Am Rathäuschen meines Vororts befinden sich seit einiger Zeit zwei Ladestationen für E-Autos. Sie sind gut besucht. Es wird fast ununterbrochen geladen. Als Fußgänger wäre ich neulich fast über eines der Ladekabel gestolpert, als ich um die Ecke des Rathauses bog. Zum Glück ist weder mir noch dem Kabel etwas passiert.

Beim Weitergehen habe ich natürlich darüber nachgedacht, was mit so einem Ladekabel alles passieren kann, wenn es so plötzlich und unerwartet vor einem hängt. Wie fest ist so ein Ding verankert? Hätte ich es beim Stolpern aus seiner Verankerung herausreißen können? Oder hätte ich den Kürzeren gezogen und wäre gestürzt? Welche Versicherung wäre im einen wie im anderen Fall zuständig gewesen? Die Haftpflicht im ersten und die Unfallversicherung im zweiten Fall? Vermutlich. Aber weiß man's?

Und was wäre, wenn ein paar böse Buben so einem Ladekabel in rabaukenhaftem Übermut zu Leibe rückten? Können sie das Ding mit Gewalt vom Auto trennen? Können sie es mit einer Gartenschere durchtrennen oder holen sie sich beim Versuch einen elektrischen Schlag? Sollte man ein Warnschild aufstellen? Zum Beispiel: „Manipulation am Kabel kann tödlich sein?“ Oder sollte man nicht besser einen Wachtposten hinstellen, der aufpasst, dass sich niemand an den Kabeln zu schaffen macht?

Das wären rund um die Uhr bei einem Achtstundentag drei Posten. Darunter geht es kaum, denn die Kabelattentäter würden es vermutlich mit Vorliebe im Schutz der Dunkelheit versuchen. Wie viele Ladekabelaufpasser braucht man für wie viele Ladekabel? Können freigesetzte Dieselmotorbauer zu Ladekabelbewachern umgeschult werden?

Bringt der E-Autofahrer einen Faltschemel mit?

Das sind, wie ich finde, Fragen, die beantwortet werden wollen. Und gesetzt den Fall, ein Hooligan oder ein frustrierter Dieselfahrer schafft es trotz Bewachung, das Kabel zu zerstören oder abzuziehen und so den Stromfluss abzubrechen? Was tut der E-Autofahrer, wenn er nach acht Ladestunden zu seinem Auto kommt und feststellt, dass trotz der langen Wartezeit kein Saft in der Batterie ist? Fährt er mit dem Fahrrad zur Arbeit? Mit der Bahn? Mit dem Zweitwagen, einem kleinen Diesel?

Oder stellt er sich persönlich an die Ladestation, um sicherzustellen, dass nichts passiert? Bringt er einen Faltschemel mit, damit er es sich etwas bequemer machen kann? Ein paar Stullen und eine Thermosflasche mit Tee? Vielleicht sogar etwas Bier? Der Alkohol ist garantiert abgebaut, bis die Batterie aufgeladen ist. Oder ruft er bei Lieferando an und lässt sich eine Pizza Napolitana vorbeibringen? Lieferadresse: Faltschemel neben der Ladestation am Rathaus?

Was geschieht, wenn ein anderes Auto auch gerne laden möchte und die Doppelstation besetzt vorfindet? Wird sich der Neuankömmling mit der Auskunft zufrieden geben, dass er in vier Stunden noch mal vorbeischauen soll? Was, wenn seine Batterie fast leer ist und er kaum noch weg kommt? Was, wenn er sich mit Gewalt vordrängt? Kann man gegen so einen Ladekabelvordrängler polizeilich vorgehen? Juristisch? Wie ist die Gesetzeslage in Sachen Reihenfolge der Ladekabelbenutzer im Falle von Engpässen? Gibt es dazu schon Urteile? Wenn nein: Könnte man sich an Urteilen über die schon länger tätigen Parklückenvordrängler orientieren? Oder sind die beiden Konflikte juristisch nicht vergleichbar?

So stolpere ich als älterer Knabe gedankenverloren durch die sich anbahnende Auto-Revoluion. Ich hätte noch viele weitere Fragen, aber ich höre jetzt lieber auf. Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, als stünde ich der schönen neuen E-Mobilität skeptisch gegenüber.      

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
B. Zech / 16.01.2018

Ein paar Fragen zu Zapfsäulen (Benzin, Diesel) Als ich neulich mit meiner Familie übers Wochenende weg gefahren bin, wollten wir uns auf der Autobahn etwas zu trinken holen. Also auf de Rasthof abgebogen, Auto abgestellt und hui, auf dem Weg zum Shop in der Tanke über einen Schlauch einer Zapfsäule gestolpert. War voll an dem Tag und die Autos standen bis kurz vor die Einfahrt. Aber gut das nichts passiert ist, hätte ich evtl. den Schlauch aus der Säule reißen können oder aus dem Auto? Wenn ja, was wäre dann passiert? Kann hier etwas Feuer fangen oder garexplodieren? Oder wenn jetzt einer nicht warten will und sich vordrängelt, jemandem den Schlauch einfach aus dem Auto zieht? Oder ein paar Jugendliche meinen sie müssen rauchen und es passiert was, hier ist ja alles leicht entflammbar!?!? Wer zahlt denn dann solch einen Schaden. Na ja egal, wenigstens sitzt man im Auto beim warten. Ach

Ralph Rosskamp / 16.01.2018

Da sind einige gedanklich gute Fragen formuliert worden, Herr Bonhorst. Die ladenden Kunden könnten sich beim Skat wieder in ein soziales Netzwerk kloppen (“integrieren” klingt moderner). Vorausgesetzt es gibt in der Nähe des Rathauses mehr als 2 E-Autos, die auch noch zeitgleich Strom aus der schwarz-rot-grünen Mediensphäre brauchen. Aber warum Faltschemel? Könnte nicht auch gleich eine Ladestationinfrastruktur entstehen? Mit Pavillion, Rattan-Sitzgruppe und Apfeltee? Die Ladekabelaufpasser kommen doch bzw. sind halt schon hier. Und wer nicht daran glaubt, tja.. ist ein postfaktischer Narr. Das wird noch ganz bitter enden..

Heiko Stadler / 16.01.2018

Ein weiteres Problem der Ladestation ist, dass es gute und böse Stromverbraucher gibt. Elektroautos, die viele Tausend Watt aus der Steckdose ziehen, sind gute Stromverbraucher. Was wäre aber, wenn jemand auf die Idee käme, eine böse und klimaschädigende 60-Watt-Glühbirne mit einer Ladestation zum Leuchten zu bringen?

Dietmar Schmidt / 16.01.2018

Lieber Herr Bonhorst, viele Fragen wenig Antworten. Aber so ist es eben wenn eine Autowende entsprechend der Energiewende stattfinden soll. Erst mal wenden dann denken, denn es kostet ja das Geld anderer. Nur nach der Autowende wird nicht mehr soviel Geld da sein, denn dann geht es dem Industriestandort Deutschland an die Gurgel oder auch Substanz genannt. Gruß D. Schmidt

Christian Schulz / 16.01.2018

Den Dauerlader wird es nicht geben. Die Ladestationen rechnen nicht nach kWh ab, sondern nach Zeit. Also ist das mit den Butterbroten die bessere Idee. Im Winter sollte man sicherstellen, dass die Heizung wärend des Ladevorgangs funktioniert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 13.06.2018 / 17:00 / 5

Ein Einkaufsgespräch in Herne

Schulleiter: Guten Tag, bin ich hier richtig bei den Bademoden? Verkäuferin: Jawohl. Soll es etwas für Sie sein, mein Herr? Boxershorts?  Schulleiter: Nein, nein, ich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 07.06.2018 / 11:30 / 13

Die armen rechten Linken

Nach Sahra Wagenknecht ist nun auch Andrea Nahles von ihren linken Freunden ins rechte Lager verschoben worden. Die offizielle Linke Wagenknecht hatte schon vor längerer…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.06.2018 / 12:00 / 19

Politik der schönen Männer

Während Caesar wohlbeleibte Männer um sich haben wollte, zieht es die europäischen Wähler immer mehr zu schlanken, smarten, jungen und möglichst schönen Männern hin. Die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.05.2018 / 10:00 / 6

Demnächst: Die Mündigkeitsanhebungsverordnung

Jetzt, da wir die Datenschutzgrundverblödung (DSGVÖ) haben, wird es Zeit, den nächsten Schritt zu wagen. Ich bin zwar in den kommenden Wochen noch damit beschäftigt,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 18.05.2018 / 06:25 / 11

Israels Mode-Niederlage: Kufiya gegen Kippa

Eine der großen politischen Fragen unserer Tage geht so: Warum ist die übliche Linke immer auf Seiten der Palästinenser und warum kann Israel immer nur…/ mehr

Rainer Bonhorst / 15.05.2018 / 17:00 / 13

Rassismus beim Bäcker

Eine wunderbare Rassismus-Debatte ist über dem FDP-Chef Christian Lindner hernieder gefahren ist. Der Mann hat unfreiwillig eine ganz neue Form des Rassismus kreiert: den Bäcker-Rassismus.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.05.2018 / 10:00 / 3

Carl und Karl, die zweite

Hier nochmal ein Wort zu Carl Schurz, der mir, wie ich neulich schrieb, als Revolutionär lieber ist als die große Nummer Karl Marx. Dass auch…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.05.2018 / 14:30 / 6

Revolutionäre namens Karl und Carl

Der Karl mit „K“ war etwas älter als der Carl mit „C“. Dessen 200. Geburtstag kann erst in elf Jahren gefeiert werden. Und wenn er…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com