Malte Fischer, Gastautor / 01.12.2015 / 12:00 / 2 / Seite ausdrucken

Ein neuer Morgen

Von Malte Fischer

Vielleicht wird man später sagen: Nach Paris sind die Leute endlich wach geworden. Sie haben begriffen, dass sie geistige Brandstifter nicht länger stillschweigend in ihrer Mitte dulden dürfen. Matussek ist gefeuert. Die demokratischen Sturmtruppen von Antifa bis Spiegel Online halten AfD und artähnliches Pack in Schach. Die Bürgergesellschaft diskutiert die Fragen der Zeit. Darf Xavier Naidoo Deutschland sein? Missbraucht Jan Böhmermann sein white privilege? Kriegen die Kritiker von Angela Merkel noch einen hoch?

Die Kanzlerin verteidigt Deutschlands Weltoffenheit und verhindert bis heute humanitäre Katastrophen in Reichweite unserer TV-Kameras. Den Rest managen die smarten Männer und Frauen an ihrer Seite. Auch Old Todenhöfers wöchentliche Road Maps zum Weltfrieden geben Orientierung in diesen aufregenden Zeiten. Leider instrumentalisieren immer noch Hetzer den Terror, der keine Religion hat, für ihre fremdenfeindliche Stimmungsmache. Die gute Nachricht: Chronische Islamophobie könnte schon in ein paar Jahren immer öfter tödlich verlaufen. So erledigen sich manche Probleme mit der Zeit von ganz alleine.

Insgesamt reagiert Deutschland mit kluger Besonnenheit auf die Verzweiflungstaten marginalisierter Minderheiten in Frankreich. Da mag sich der Rest der Welt um die Chance auf den neuen Steve Jobs bringen. Da mag der Schuster der Willkommenskultur feige in den Rücken stoßen. Sie bleibt unsere beste Waffe gegen gottlose Terroristen, die sich nach Ansicht aller Experten nichts mehr wünschen als strengere Grenzkontrollen und die Durchsetzung deutschen Asylrechts. Unsere Behörden haben bei den ca. 210.000 im November registrierten Neuzugängen selbstverständlich genau hingeschaut, auf stigmatisierende Prüfungsverfahren aber vorausschauend verzichtet. Wie soll Integration gelingen wenn wir von Anfang an ein Klima des Misstrauens schüren?

Racial profiling und ähnlichen Schweinkram überlassen wir den Nazis aus Ungarn, Israel oder den USA, wo nach der Machtergreifung Trumps ja eh bald Lager gebaut werden. Wir wecken gar nicht erst den Zorn tiefreligiöser Menschen weil wir ihre Gefühle nicht verletzen und pünktlich ihren Lebensunterhalt überweisen. So praktizieren wir es seit Jahren und mit jeder Generation vertieft sich die Integration dieser Menschen in die Gemeinschaft der Gläubigen. 

Doch in Frankreich gilt noch immer das menschenverachtende Burka-Verbot. Rechtspopulistische Scharfmacher, die sonst nicht mal den jährlichen Bericht zum Gender Gap lesen, fordern auch hierzulande die Ausgrenzung alternativer Lebensentwürfe im Namen einer fragwürdig eurozentrischen Definition von Freiheit. Währenddessen warten junge Männer in den Pariser Banlieues immer noch verzweifelt auf ihre Lofts, Sportwagen und Modelfreundinnen. Da sattelt schon mal der ein oder andere von Gangster-Rapper auf Gotteskrieger um. Und warum zur Hölle redet Hollande auf einmal wie Kriegstreiber Bush Jr.? Kein Wunder, wenn es da jetzt öfter mal kracht.

Statt der ohnehin epidemischen Islamfeindlichkeit Vorschub zu leisten, konzentrieren wir uns in Deutschland auf die tieferen Ursachen des Terrors: Westliche Kriege, westliche Waffenexporte und - die Wurzel allen Übels - westliche Arroganz. Auch die in Kürze zu erwartenden Klimaflüchtlinge gehen bekanntermaßen allein auf unsere Kappe. Vielleicht waren die Toten von Paris bei aller aufrichtigen Trauer kein schlechter Einstieg, um uns von unserem hohen Ross runter zu holen. Bittere Medizin zugegeben. Aber sie wirkt. Es ist noch kein deutscher Frühling aber es gibt schon Zeichen einer neuen Zeit.

Frau Merkel betreibt ihre freundliche Friedenspolitik heute fest an der Seite des väterlichen Führers der Türken. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem entschiedenen Anti-Terror-Falken Erdogan zahlt sich nicht nur für die Menschenrechte aus, sondern nimmt auch der Debatte über ein unmenschliches europäisches Grenzregime den Wind aus den Segeln. Die Verfassungspatrioten der Islamverbände, traditionelle Wanderprediger und gut vernetzte arabische Unternehmerfamilien werden ihrer Schlüsselrolle als Integrationslotsen immer gerechter. Der frauenfeindliche Bann des Kopftuchs aus Klassenzimmern und Amtsstuben könnte bald Teil unserer post-kolonialen Schuldgeschichte sein. Robuste muslimische Mehrheiten integrieren in den Flüchtlingsheimen Ungläubige, Frauen und Abartige auf eigene Faust, was dem deutschen Staat viel Zeit und Arbeit erspart. Auch die Ächtung des zionistischen Apartheitsregimes macht erfreuliche Fortschritte.

Die Jugend Europas sucht nach humanen Alternativen zum mörderischen Neoliberalismus. Das eröffnet dem karitativen und spirituellen Potential der islamischen Friedenslehre neue Gestaltungshorizonte. Immer mehr Menschen begreifen, dass die Terroristen nur nützliche Idioten sind, damit wir TTIP, Totalüberwachung und die neoimperiale Militarisierung der Außenpolitik schlucken. Sie hinterfragen kritisch, ob wir vor ein paar bärtigen Muselmännern wirklich mehr Angst haben sollten als vor Birgit Kelle oder Heinz-Georg Maaßen.

Man kann den Islam super finden oder einfach nur respektieren. Fest steht, dass wir mit seinem zinslosen Kreditwesen wohl keine Finanzkrise gehabt hätten. Auch der ökologische Fußabdruck vieler Muslime kann sich im Gegensatz zu uns Burger fressenden und Trash-TV glotzenden Westlern durchaus blicken lassen. Angesichts obszöner TV-Shows, in denen sich Kinder prostituieren müssen und dem völlig aus dem Ruder gelaufenen Konsumwahn könnte etwas mehr religiöse Demut wahrlich nicht schaden. Einfach mal ohne Verkrampfungen drüber nachdenken. Wir sind ja sowieso gerade dabei, neue Leitkulturen für unser Land auszuhandeln. Es wäre doch für alle relaxter wenn das friedlich und entspannt abliefe. Nur das Klima nicht vergessen!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (2)
Ursula Kubisch / 01.12.2015

Ja, Respekt gegenüber dem Islam ist der Schlüssel zum Weltfrieden. Cooler Text!

Harald von Corvin / 01.12.2015

Als Satire außergewöhnlich beeindruckend geschrieben. Besonders gefällt mir der Satz: “Man kann den Islam super finden oder einfach nur respektieren.” Eine andere Meinung über die weltoffene, selig machende “Religion” kann man selbstverständlich nicht tolerieren. ;-)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Malte Fischer, Gastautor / 13.04.2016 / 06:10 / 14

Verschont mich mit Böhmermann! Und: Meta-Ebene my ass.

Von Malte Fischer. Ich bin auch ein Fan der Pressefreiheit. Trotzdem ertappe ich mich in letzter Zeit dabei, klammheimlich zu hoffen, mit Krummdolchen bewaffnete Schergen…/ mehr

Malte Fischer, Gastautor / 16.02.2016 / 19:37 / 8

Die Invasion der Seelenfresser

Von Malte Fischer Im Science Fiction Thriller Invasion of the Body Snatchers ersetzen außerirdische Invasoren die Bewohner einer Stadt durch äußerlich identische aber gefühllose Doppelgänger.…/ mehr

Malte Fischer, Gastautor / 12.01.2016 / 12:00 / 7

Die jetzt wirklich wichtigen Dinge

Von Malte Fischer Das war knapp. Am Wochenende haben engagierte Ordnungshüter gerade noch das Schlimmste verhindert. Der schlagkräftige Einsatz der Kölner Polizei gegen den braunen…/ mehr

Malte Fischer, Gastautor / 02.10.2015 / 12:00 / 8

Australien, Kanada oder doch Costa Rica? Nehmen die mich überhaupt?

Von Malte Fischer Nach den Flüchtlingsgipfeln von Regierung, EU und ARD bleibt für den unbedarften Zeitungsleser nur eine Frage offen: Australien, Kanada oder doch Costa…/ mehr

Malte Fischer, Gastautor / 08.09.2015 / 06:30 / 5

Endlich Willkommensweltmeister

Von Malte Fischer Wir haben keine Probleme. Flüchtlinge haben Probleme. Vielleicht noch die Griechen. Wir haben die Lösungen. Wir sind Fußballweltmeister, Exportweltmeister und jetzt sind…/ mehr

Malte Fischer, Gastautor / 11.08.2015 / 06:30 / 3

Zeigen Sie jetzt bitte Haltung

Von Malte Fischer Eigentlich läuft es ja in der bunten Republik. Flüchtlinge finden im Wochentakt vierstellige Geldsummen und melden sich sofort auf der nächsten Polizeidienststelle.…/ mehr

Malte Fischer, Gastautor / 22.06.2015 / 23:01 / 8

Liebes Zentrum für politische Schönheit…

Von Malte Fischer ...über Schönheit lässt sich streiten. Reden wir über Charakterzüge von Personen, Menschengruppen oder Nationen, erachte ich Bescheidenheit, Vernunft und Mut als schön.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com