Ulrich Sahm, Gastautor / 10.02.2016 / 20:11 / 0 / Seite ausdrucken

Ein kurzer Abriss des palästinensischen Terrors

Ulrich Sahm

Die Klischees sind bekannt:

  1. Palästinenser führen einen Befreiungskampf gegen die « Besatzung».
  1. Die weltweit verfolgten Juden behaupten sich mit einem waffenstarrenden Ministaat gegen Vernichtungsdrohungen aus mehreren Richtungen. Nebenbei unterdrücken Sie „die“ Palästinenser (wie man im Ausland auch israelische Araber pauschal nennt) angeblich im eigenen Staat. Dass die rund 2 Millionen Araber (von 8 Millionen Einwohnern Israels) mit 17 (von 120) Abgeordneten und eigener Partei im Parlament vertreten sind, wird bei der Betrachtung meist grosszügig übersehen.
  1. Als ganz schlimm gilt die Siedlungspolitik, weil sie „den“ Palästinensern in den seit 1967 besetzten Gebieten angeblich Land stiehlt. Dass dieses Land nie offiziell zu einem Palästinenserstaat gehört hat und grundsätzlich kein palästinensischer Privatboden angerührt wird, interessiert keinen.
  1. Palästinenser besitzen in genau abgesteckten Gebieten (Gaza, Autonomiegebiete) eine vollgültige Selbstverwaltung mit Regierung, Parlament, eigenen Gesetzen und anderen Zutaten eines selbstständigen Staates. Genau wie alle anderen Menschen müssen sie sich bei einer Auslandsreise einer Passkontrolle fremder Staaten unterziehen. Anderswo ist das eine unkomplizierte Formalität. Aber für Palästinenser gilt es als „erniedrigend“, sich ausgerechnet vom verhassten Feind kontrollieren lassen zu müssen.

Fazit: Man hat es offenbar als Palästinenser schwer. Dass diese Kränkungen deshalb seit Jahrzehnten mit Terror kompensiert werden, trifft weltweit auf grosses Verständnis.

Bei genauerer Betrachtung stellt man fest, dass sich dabei die Palästinenser als Täter genauso gewandelt haben wie die Zielgruppen ihrer Opfer. Hier geht es weiter.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrich Sahm, Gastautor / 14.02.2017 / 17:42 / 6

Trump in den Fängen des Weltjudentums

Von Ulrich Sahm. Die dpa (Deutsche Presse-Agentur) ist die größte Nachrichtenagentur der Bundesrepublik Deutschland. Ihr Umsatz lag im Jahr 2015 bei etwa 90,7 Millionen Euro. Sie ist in…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 09.01.2017 / 13:06 / 2

Ein Umzug gefährdet den Weltfrieden

Von Ulrich Sahm. Der gewählte US- Präsidenten Donald Trump beabsichtigt, die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Die palästinensische Autonomiebehörde trommelt ihre…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 16.07.2016 / 18:45 / 1

Autounfälle auf palästinensische Art

Von Ulrich W. Sahm. In Israel sind solche „Überfahr-Terrorattacken“ wie in Nizza seit Oktober 2015 immer wieder geschehen. Mehrfach fuhren extremistische Palästinenser mit ihren Autos in Gruppen…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 27.01.2016 / 14:30 / 2

Israel und die NZZ: Eine Text-Exegese

Ulrich Sahm korrigiert einige Behauptungen, die in einem Bericht der NZZ über „Israels fatale Ausgrenzung“ aufgestellt wurden. 1. „Die Welt hält die Besetzung des Westjordanlands für rechtswidrig.“ Wer genau…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 30.05.2015 / 16:29 / 4

Mit der GEW den Hass auf Israel lernen

Von Ulrich W. Sahm Die hessische Abteilung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bietet für ihre Pädagogen eine Studienreise nach „Palästina/Israel“ an. Nach einer Anreise…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 06.03.2015 / 18:10 / 5

Bei Cicero geht der Sonne unter

Ulrich Sahm Laut Nancy Pelosi, Fraktionsvorsitzende der Demokraten im US-Kongress, war Netanjahus Rede vor dem Kongress eine „Beleidigung der Intelligenz der Vereinigten Staaten“. Werner Sonne…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 09.01.2015 / 23:06 / 5

Ein blutiger Weckruf

Ulrich Sahm „Der Feind kann nicht bekämpft werden, wenn man ihn nicht einmal beim Namen nennen will.“ So der Haaretz-Kommentator Ari Schavit im israelischen Fernsehen.…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 26.08.2008 / 00:33 / 0

Ein Schiff voller Narren

Die promovierte Judaistin und Lehrerin Edith Lutz aus Sötenich in der Eifel wollte nach eigenen Angaben palästinensischen Kindern beibringen, dass der Kern des Judentums “Liebe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com