Rainer Bonhorst / 05.06.2017 / 17:20 / 10 / Seite ausdrucken

Ein kräftiges, dreifaches „genug ist genug“

„Enough is enough“, hat Theresa May nach dem letzten Londoner Terroranschlag gesagt. Genug ist genug, hätte sie zwar auch schon vorher sagen können, nach Manchester zum Beispiel oder davor. Es gab ja genügend islamistisch motivierte Scheußlichkeiten. Aber in diesem späten Genug-ist-genug steckt immerhin der Wille, energischer als bisher gegen islamistische Mörder vorzugehen.

Das Gegenstück ist die schlaffe Banalität, die man sonst nach jedem islamistischen Terrormord hört: „Eine absolute Sicherheit kann es nicht geben.“ Da kann ich nur sagen: Vielen Dank für diese bedeutungsleere Feststellung. Wie wär's mit etwas mehr Sicherheit? Die gängige absolute Belanglosigkeit hat natürlich ihre tiefere Ursache. Sie ist Ausdruck purer Hilflosigkeit. Die Hilfslosigkeit bezieht sich vor allem auf den Terror, der im eigenen Land seinen Ursprung hat. Wenn man also mit Blutbädern konfrontiert ist, angerichtet von Leuten, die nicht eingewandert sind sondern Geburtsrecht haben. Dieses Problem kann man, selbst wenn man wollte, nicht durch Abschieben in eine irgendwo angesiedelte alte Heimat lösen. (Auf nostalgische Alternativen komme ich noch zurück.)

Aber selbst wenn es eine alte Heimat gäbe: Eingewanderte „Gefährder“ werden ja auch nicht zügig abgeschoben oder in Gewahrsam genommen. Das haben die letzten beiden Anschläge in Deutschland gezeigt, deren Täter ja fröhlich durch die fasziniert zuschauenden Sicherheitsapparate geflutscht sind. Abgeschoben wird zwar. Aber wie. Seltsamerweise schmeisst man mit großem Aufwand immer wieder auch gut integrierte Leute raus, als wolle man demonstrieren, dass eine perfekt geölte Behörde mit sicherem Griff bei den Falschen zulangt.

Das ist eines der Ärgernisse unserer sogenannten Zuwanderungspolitik: Dort wo es bitter notwendig wäre, lässt man die Arme hängen. Dann aber, um staatliche Stärke zu zeigen, geht man mit aller Härte gegen arme Seelen vor. Das verstehe, wer will. Aber man kann bei diesem heißen Thema wohl kein vernunftgesteuertes Handeln erwarten. Etwa nach dem Grundsatz: Die, die sich hier gut einleben, lassen wir auch hier leben. Und die, die unsere Lebensart verachten oder gar hassen, schmeißen wir raus. Irgendwie kriegt man das einfach nicht hin. So sind mal wieder die Anständigen die Dummen und die Gauner die Schlauen. Das ist bei uns so und in England offenbar auch.

Jede Menge Nachbarschaftspolizisten eingespart

Aber zurück zu den eingeborenen gewaltbereiten Islamisten. Was kann man gegen die überhaupt tun? In England entdeckt man jetzt die Tatsache, dass man – wie übrigens auch bei uns – jede Menge Nachbarschaftspolizisten eingespart hat, also genau die Ordnungshüter, die vor Ort mit eigenen Augen und eigenen Ohren sehen und hören, was um sie herum vor sich geht. Genau die aber braucht man, wenn man den Sumpf, dem die eingeborenen Terroristen entsteigen, trocken legen will. Man muss den Sumpf zuerst einmal entdecken. Wenn keiner hinschaut, kann man  den teils entsandten, teils einheimischen Verführern in Moscheen und Islam-Vereinen auch nicht das Handwerk legen.

Wer genauer hinschaut, läuft natürlich Gefahr, als Islamophob gescholten zu werden. Mal sehen, ob Theresa May mit ihrem „Genug-ist-genug“ dieser Gefahr kühn ins Auge schauen wird. Bei uns hat noch keiner in Verantwortung „genug ist genug“ gesagt. Umso häufiger hört man das deutlich weniger energische Wort von der absoluten Sicherheit, die es nicht gibt.

Weil das alles so unerfreulich ist, hier nun, wie angekündigt, ein Stück Nostalgie: Die Briten hatten in ihrer Geschichte eine hochinteressante Alternative zur heimischen Behandlung unerwünschter Zeitgenossen. Sie hieß Botany Bay. Schwer- oder auch Leichtverbrecher wurden einfach auf Nimmerwiedersehen nach Australien geschickt. Und auch die französische Kolonialmacht hatte ihre etwas kleinere Version der Botany Bay: die Teufelsinsel, bekannt aus Film und Fernsehen. Die Isle du Diable in Französisch Guyana ist allerdings berühmt dafür, dass dort auch Unschuldige wie Alfred Dreyfus untergebracht waren. Und bei den alten Engländern wurden schon armselige Diebe rabiat vor die Wahl gestellt: Galgen oder Botany Bay. Dieser Export hatte also eine ziemlich dunkle Schattenseite.

Ein geographisches Outsourcing ist nicht mehr möglich

Heute gehören solche Verschiffungen nicht mehr zum Katalog des zivilisierten Strafvollzugs, obwohl es Fälle gibt, in denen man diesen Verlust an Möglichkeiten durchaus bedauern kann. Die Briten haben ihren Straftäter-Versand nach Australien schon vor langer Zeit aufgegeben. Und „Down Under“ hat sich zu einem der erfolgreichsten, freundlichsten und zivilisiertesten Länder der Welt entwickelt. Ein Idealfall der Resozialisierung.

Die französische Verschickung auf die Teufelsinsel hat sich bis in die 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gehalten, ist seither aber ebenfalls aus der Mode. Heute erfreut Französisch-Guayana uns Europäer als Weltraumbahnhof. Eine deutliche Verbesserung der Infrastruktur also.

Deutschland, nur kurzfristig und ruhmlos Kolonialmacht, hat den Straftäter-Fernversand nie richtig entwickeln können.  Man mag es bedauern: Aber ein geografisches Outsourcing des Islamisten-Problems ist heute aus zivilisatorischen Gründen nicht mehr möglich. Und selbst wenn: Es fehlt auch an Aufnahme-Angeboten. Nicht mal Nordkorea scheint bereit zu sein.

Bleiben wir allesamt also im Lande und trösten wir uns mit der wunderbaren Erkenntnis, dass es eine absolute Sicherheit nicht gibt. Oder, wer gerne etwas weniger Binse und etwas mehr Verbal-Power möchte: Ein kräftiges, dreifaches „genug ist genug“.

Leserpost (10)
Edgar Timm / 06.06.2017

Wieviele unschuldige Opfer muß es noch geben, bis aus dem kernigen “Genug ist genug” praktische Konsequenzen gezogen werden ? Zumindest für Deutschland gilt, dass Zuwanderern maximal ein Dach über dem Kopf sowie Essen und Trinken angeboten werden müssen. Wem das nicht gefällt kann jederzeit wieder auswandern. Und “Gefährdern” kann man diese Alternative durchaus anbieten: entweder Internierung oder raus aus Deutschland. Niemand wird gezwungen, hier unter Ungläubigen zu leben.

N. Müller / 06.06.2017

Die Alternative zur Ausschaffung heißt Polizeistaat. Die Freiheit haben wir so oder so verloren, durch die derzeitige Untätigkeit und Gefahr bei jeder größeren Menschenansammlung getötet zu werden oder durch einen weit befugten Polizeistaat der alles und jeden kontrolliert. Die Frage um Ausschaffung ist nur mit der Frage zu beantworten: Wessen Freiheit wiegt mehr? Unsere oder die der Zugewanderten?

Immo Gerber / 06.06.2017

Ja, da kann ich aus eigener Erfahrung nur zustimmen. Die sog. “Flüchtlinge”, welche willens sind und sich hier bereits sehr gut integriert haben, müssen gehen. Anscheinend will man das so, weil die pervertierte Elite auf Teufel komm raus den Konflikt, das Chaos möchte. Wie sagt Schäuble:”...nur im Chaos sind die Menschen bereit für Veränderungen…”. Die Frage ist nur welche ? Sicher nicht zum guten, sondern wieder ganz im Zeichen der Patriarchen, welche sich in Ihrer Arroganz seit 400 Jahren erdreisten, über die Lebensart- und Grundlagen der unmündigen 99%, zu bestimmen. Divide et Impera funktioniert nach 2000 Jahren, endlich, nach der Medienrevolution, nicht mehr ganz so gut. Man muss nachhelfen und das wird nun auch an allen Fronten getan. Dazu zählt eben auch, die neue Abschiebepraxis….

Roger Feldkamp / 06.06.2017

Zitate: “Es gab ja genügend islamistisch motivierte Scheußlichkeiten”,  “islamistische Mörder”,  “islamistischen Terrormord” etc. Warum denn immer “islamistisch”? Allein der ISLAM und nicht das ideologisch schönfärberische Phantomprodukt eines davon säuberlich zu trennenden, indes gar nicht trennbaren, geschweige denn für sich existenten Islamismus steht in Frage. Dementsprechend ist es auch einzig ISLAMISCHER TERRORMORD, der weltweit Angst und Schrecken verbreitet. Jedwede weitere sprachliche Differenzierung ist in der Sache deplaciert und des hochgradigen Übels. Die gleichwohl beflissen wie submissest sprachlich vollzogene Subordination unter krampfhaft differenzierende Konstrukte beim Islam und seinen terroristischen Begleiterscheinungen dient einzig der ideologischen Verblendung und der krampfhaften Verschleierung des allzu Offensichtlichen.

Bärbel Schneider / 06.06.2017

Wenn man einheimische alte Menschen im Ausland pflegen lassen kann, kann man Gefährder oder Kriminelle mit deutscher Staatsbürgerschaft auch gegen Geld in ausländischen Gefängnissen unterbringen, wenn man die EU-eigenen Inseln nicht dafür nutzen will. Welche zivilisatorischen Gründe sollten dagegen sprechen, hier anders als mit deutschen Rentnern zu verfahren? Aufnahmeangebote gibt es, beispielsweise aus Südamerika. Es wäre auch möglich, illegale Migranten ohne Papiere in “Willkommenszentren” unterzubringen, bis ihre Identität und ihr Asylanspruch geklärt ist. Diese Zentren wären keine Gefängnisse, da die Migranten das Zentrum ja jederzeit in Richtung ihrer Heimat wieder verlassen können - bei welchem Gefängnis ist das schon möglich? Der Schutz der Einheimischen vor Kriminellen, möglicherweise Terroristen, sollte hier Vorrang vor der Bewegungsfreiheit von illegal Einreisenden haben. Übrigens: Jeder, der illegal einreist, begeht eine Straftat, alle illegal Einreisenden sind also nach dem Gesetz Straftäter. Vor allem wäre es möglich, die Grenzen wieder wirksam zu kontrollieren und illegale Einwanderung von vornherein zu verhindern. Alles ganz einfach, wenn man denn wollte. Aber der politische Wille fehlt - noch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 12.11.2017 / 15:12 / 6

Sorry, London ist Europas einzige Weltmetropole

Vorab eine Warnung an England-Verächter: Hier kommt ein ziemlich anglophiler Text. Ich beginne damit, den Brexit-Unterhändlern des Kontinents eine simple Medizin gegen ihre gelegentlichen Anfälle…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.11.2017 / 12:17 / 6

Kein Stierkampf in Europa!

Mein Vorschlag: Die Spanier sollten sich freiwillig aus der Europäischen Union verabschieden und die Briten sollten den Quatsch mit dem Brexit aufhören und einfach bleiben.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 28.10.2017 / 06:15 / 13

Sprachverbote: Anleitung zum Unglücklichsein

Spaniens unglücklicher Infant Carlos, den Schiller Karlos mit „K“ schrieb und den Verdi singend leiden ließ, war ein echter Spanier. Darum hieß er Carlos, vorne…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.10.2017 / 14:30 / 9

Der Brexit als Mystery-Tour

Wenn Theresa May, Boris Johnson und David Davies sich ins zentraleuropäische Tiefland wagen, so werden das unausweichlich Begegnungen der dritten Art. Sicher, die englischen Insulaner…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com