Gastautor / 18.10.2016 / 10:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 4 / Seite ausdrucken

Ein Komödianten-Stadel für Gentechnik-Paranoiker

Von Hans-Jörg Jacobsen.

Manche Menschen leben in ihren eigenen Welten, das ist nun einmal so. Sie negieren die Realitäten und erklären ihre manchmal nicht einfache Situation mit Hilfe von Verschwörungstheorien. Ich lebe zur Zeit in den USA und sehe tagtäglich, wie sich ein gewisser Donald Trump in selbst fabrizierten Scheinwelten verirrt und nicht mehr erkennt, wie lächerlich er mittlerweile geworden ist. Aber auch in Europa gibt es reichlich Scheinwelt-Blasen.

So inszenieren dieser Tage die üblichen Verdächtigen der Anti-Gentechnik-Bewegung in Den Haag den sogenannten "kangoroo court". Den Haag als Sitz der Internationalen Gerichtshofs wurde publikumswirksam als Ort gewählt, um der staunenden Öffentlichkeit zu suggerieren, Monsanto und die „moderne Landwirtschaft“ würden einen „Ökozid“ provozieren. Das Tribunal findet allerdings in einer Schule statt und hat nichts mit dem Internationalen Gerichtshof zu tun. Aber schon das Wort „Ökozid“ flößt Furcht ein. Nur: sachdienliche Hinweise auf eine solche Katastrophe fehlen komplett, es sei denn, man gründelt in den Verschwörungs-Tiefen des Internets.

Andererseits erlebten wir 2011 tatsächlich die schlimmste Lebensmittel-Katastrophe in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Spuren führten  aber nicht zu Monsanto, sondern zu einem Bio-Betrieb in Norddeutschland. Aber die 53 Toten der Bienenbütteler Biosprossen sind wohl zu marginal, um in den Haag einen kurzen Prozess zu machen.

Liebe Gentechnik-Paranoiker: Geht es nicht auch ein bisschen kleiner?

Also, liebe Gentechnik-Paranoiker: Geht es nicht auch ein bisschen kleiner? Vorläufer dieses Den Haager Spektakels war das maßgeblich von Bertrand Russell geprägte Vietnam Tribunal, welches amerikanische Kriegsverbrechen in Vietnam anklagte. Zwar wurden hier die Kriegsverbrechen der Nordvietnamesen und des Vietcong ausgeblendet, aber immerhin wurde der Welt vor Augen geführt, was damals in Vietnam geschah.

Zurück zum Klamauk in Den Haag: Stellvertretend angeklagt wird Monsanto, eine Firma, die es den Mächten der grünen Schweinwelten leider allzu leicht gemacht hat, sich zum Buhmann aufbauen zu lassen. Das allein ist aber kein Grund, ein derartiges Spektakel aufzuziehen, denn damit verhöhnt man all die echten Opfer von Schauprozessen, die in Diktaturen probates Mittel waren und immer noch sind - man denke aktuell an Saudi Arabien oder den Iran-, um kritische Geister einzuschüchtern: genau das ist die Funktion von Schauprozessen, bei denen die Urteile schon vorher feststehen.

Wir müssen übrigens auch nicht in die stalinschen Schauprozesse der Sowjetunion zurückgehen, wir kennen Schauprozesse mit Vorsitzenden wie Roland Freisler in Deutschland nur allzu gut. Nun sind die Organisatoren des Tribunals selbstverständlich keine Freislers, auch keine kleinen Freislers, sondern eher halbseidene Wissenschaftler wie Gilles-Eric Seralini, Politikerinnen auf dem absteigenden Ast wie Renate Künast oder auch Hochstapler wie die hier schon mehrfach gewürdigte Vendana Shiva.

Aber denen muss man  halt auch attestieren, dass sie in einer selbstfabrizierten Scheinwelt leben oder zumindest der Welt glauben machen, dass wir auf moderne Landwirtschaft verzichten können. Und damit sind wir wieder bei Trump: Scheinweltbewohner sind gefährlich, weil sie nicht in der Lage sind, realistisch abzuschätzen, was ihre Taten verursachen können, Gentechnik hin, Energiewende her. In den USA ist aber immerhin zu beobachten, dass die Medien, die Trump einst aufgeblasen haben, sich nun von ihm abwenden. Ob die deutsche Presse aus dem Haager Klamauk was lernt, bleibt abzuwarten.

Professor Hans-Jörg Jacobsen war Leiter der Abteilung Pflanzenbiotechnologie am Institut für Pflanzengenetik der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover.

Foto: Bildarchiv Pieterman
Leserpost (4)
Dirk Jäckel / 18.10.2016

Frau Künast ist eines der besten Beispiele dafür, dass ein Nicht-Studienabbruch bei den Grünen wahrhaftig kein Garant ist für angemessene Bildung. Wobei - es wäre ja noch verzeihlich, wenn man etwa Lincoln und Washington verwechselt. Aber leider scheint es eine umgekehrte Korrelation zu geben zwischen Bildung und dem Bedürfnis, alles in die Welt hinauszutwittern. Viel bedenklicher ist allerdings das “Haltet-den Dieb”- Gebaren der Grünen, insbesondere Frau Künasts, in Zusammenhang mit dem Chemnitz-Leipziger Vorgängen um al-Bakr.  Die wichtigsten Fragen - was sind die Gefahren unkontrollierter Migration, wie kann man ihnen begegnen - werden von ihr natürlich nicht gestellt. Künasts Absonderungen zum “Tribunal” passen nur ins Gesamtbild, unabhängig davon, wie man zur grünen Gentechnik steht.

Reiner Engler / 18.10.2016

Hallo Herr Jacobsen, auf einen neuen Achse-Artikel ihrerseits warte ich schon seit längerem. Es gibt bekanntlich ein neues, revolutionäres Verfahren namens CRISPR/CAS. Ich habe meinen Augen nicht getraut als das linksgrün-ökoradikale Meinungs- (nicht Wissenschafts-) magazin nano auf 3SAT jüngst einen überaus positiven Bericht zu diesem Verfahren und sogar zur “grünen Gentechnik” selbst brachte. Deutet sich hier eine Neubewertung der “Gentechnik” seitens der gerade von Ihnen erwähnten Kreise an? Hat CRISPR/CAS das Potential all diese ideologischen und sinnlosen Diskussionen über die Biotechnologien ad absurdum zu führen?

Werni Sägesser / 18.10.2016

Der Bezug auf Trump ist fehl am Platz. Ich war auch in Amerika, lebe aber nicht dort, und sehe die Sache so 180 Grad anders. Egal. Was ich sagen will: Wenn immer in einem Text zwei anscheinend korrelierende Themen vermischt werden um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen, geschieht das Gegenteil. Mit dem Hauptthema, Monsanto, Gentechnik, bin ich einverstanden. Wenn jemand das anders sieht, holen Sie ihn nicht mit einer Analogie zu Trump ins Boot. Sie veranschaulichen auch nicht die Sachlage. Ich sehe das auch oft bei der (berechtigten) Gesellschaftskritik auf der Achse, wo immer wieder auch das Rauchverbot mit eingestreut wird. Löst bei mir die selbe Reaktion aus wie oben. Vorschlag: Ein Thema, ein Artikel.

Werner Liebisch / 18.10.2016

Und Clinton kann eher abschätzen was ungefährlich ist? Das hat sie in der Vergangenheit ja schon öfters bewiesen. Sei es mit der Beseitigung von Gaddafi, ihrer E-Mail Affäre, Botschaft Bengasi…. Die lebt genauso in einer Scheinwelt, machthungrig und dabei sogar noch gesundheitlich angeschlagen. Da bleibt nur die Entscheidung zwischen Pest und Cholera, zu beneiden sind die Amis nicht.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com