FEMA Photo Library via Wikimedia Commons" /> FEMA Photo Library via Wikimedia Commons" /> Ein Fischerörtchen nahe Amsterdam bekommt Besuch vom ZDF – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Ein Fischerörtchen nahe Amsterdam bekommt Besuch vom ZDF

Je näher die Wahlen in Holland (am 15.März) heranrücken, umso besorgter berichten deutsche Medien über die Lage in dem Land, aus dem der Edamer, der Gouda und der Oude Genever kommen. Was soll aus dem liebenswerten, putzigen Königreich der Oranjer und aus Europa werden, wenn die Rechtspopulisten um Geert Wilders die Macht in den Den Haag übernehmen? Wieder einmal liegt es an uns, einem unserer Nachbarn klarzumachen, welche Folgen eine falsche Entscheidung haben könnte. 

Prototypisch sind zwei Berichte, die in den letzten Tagen im Fernsehen zu sehen waren, einer im ZDF und einer bei ntv. Das Wichtigste bei solchen Berichten ist die Wahl des Ortes. Es muss eine typische holländische Gemeinde sein, nicht zu groß und nicht zu klein. Mit Grachten, gesäumt von Giebelhäusern, bewohnt von Menschen, die beim Sprechen kehlige Laute von sich geben. Die in Brüssel stationierte ZDF-Frau hat sich den Ort Volendam ausgesucht, "ein kleines Fischerörtchen nahe Amsterdam". Genau genommen, liegt Volendam nahe Edam (3 km), während es nach Amsterdam immerhin 22 km sind. Aber ganz falsch ist die Behauptung, Volendam läge unweit von Amsterdam nicht, denn alle Orte in Holland liegen nahe Amsterdam. Was Volendam von den anderen Orten unterscheidet: Es gibt hier "keine Moschee und keine Flüchtlinge". Dennoch "stimmte bei der letzten Wahl fast jeder Zweite für den Rechtspopulisten Geert Wilders". 

Diese Art von Logik resultiert aus der Überzegung, Fremdenfeindichkeit habe etwas mit der Zahl der Fremden zu tun und Antisemitismus mit dem Anteil der Juden an der Bevölkerung. Was will uns die ZDF-Korrespondentin in diesem Fall sagen? Wenn es in Volendam Moscheen und Muslime geben würde, könnte man verstehen, dass bei der letzten Wahl jeder Zweite für Wilders gestimmt hat. Aber so?  Volendam liegt am Ende der Welt, die Volendamer lesen keine Zeitungen und sehen nicht fern. Dennoch hat jeder Zweite Wilders gewählt. Wie seltsam. Vermutlich nur damit zu erklären, dass Volendam "ein kleines Fischerörtchen" ist. Und das ZDF ein großes Dorf hinter dem Lerchenberg.

Der ntv-Reporter hat derweil Nieuwegein besucht, eine "Durchschnittsstadt" nahe Utrecht, die repräsentativ für Holland ist. In Nieuwegein haben "die Menschen vor fünf Jahren fast genauso gewählt wie das ganze Land". Nun will er herausfinden, "welche Sorgen die Holländer umtreiben und wo sie bei den Wahlen in wenigen Tagen ihr Kreuz machen wollen". Die Reportage ist ein investigatives Meisterwerk, das mit einer überraschenden Erkenntnis endet: "Viele Menschen in Nieuwegein haben Existenzsorgen oder eine diffuse Angst vor Fremden, aber längst nicht alle. Das Volk ist gespalten, zumindest hier, in einer der wohl durchschnittlichsten Städte des Landes". Was für ein schönes Schlusswort in einer der wohl dümmsten Reportagen aus der Kategorie "Menschen wie Du und wir".

Leserpost (17)
R.Richter / 13.03.2017

Lieber Herr Broder, es ist immer wieder ein Vergnügen, sie zu lesen. Meine Frau guckt hin und wieder die Tageschau, “um sich zu informieren”. Ich sage dann, was guckst du die Lügen-Judith? Es ist wie der Schwarze Kanal in bunt.

Andreas Rochow / 12.03.2017

Vor Reprter Ort, wie man so schöno sagt, und kein Ansatz einer Analyse. Die beiden Reportagen drücken artige journalistische Sorge aus über soviel niederländische Unvernunft.

Torsten P.Neumann / 12.03.2017

Die Holländer die ich (beruflich) kenne, sind keinesweg anti-islamisch.  Trotzdem wählen sie Wilders.  Zu meiner Überraschung scheint in NL nicht der Islam das Problem zu sein, sondern es sind konkret die Marokkaner.  Allerdings ist der PC-Neusprech auch in NL so weit gediehen, daß man das so nicht sagen darf, weswegen Wilders auch schon paar Mal vor Gericht stand.  Die Islamkritik dient nur der Umschreibung des Marokkaner-Problems und wird intuitiv vom Publikum/Wähler verstanden.

Udo Kemmerling / 12.03.2017

Danke, Herr Broder, war mir wie immer ein Vergnügen!!!

Michael J. Glück / 12.03.2017

Deutschsein ist heutzutage wirklich ein hartes Brot. Da muss man Briten zeigen, wo der Bartel den EU-Most holt, Niederländern zur rechten, Verzeihung: zur richtigen, Wahl ermuntern und dann auch noch schlecht gemachte TV-Sendungen verfolgen. Gegen diesen Frust hilft wirklich nur noch Achgut lesen.  Dafür lasse ich Fernsehen regelmäßig ausfallen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.07.2017 / 10:01 / 9

Freispruch vom Generalverdacht

Am Anfang sollen es nicht zehn, sondern fünfzehn Gebote gewesen sein. Beim Abstieg vom Berge Sinai, so berichten es mehrere Quellen, darunter der Bibelforscher Mel…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.07.2017 / 15:51 / 3

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Heute: Daniel Barenboim, Dirigent, vorgestellt von der SZ: Die isolationistischen Tendenzen auf der Welt stimmten ihn sehr besorgt, so der Dirigent. Er habe viele Jahre in…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.07.2017 / 14:31 / 7

Die FR hat einen Dachschaden

Ich habe für die FR viel übrig. Sie wird auf festes Papier gedruckt, das sich hervorragend zum Auslegen von Katzenklos eignet. Hätte ich nicht einen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2017 / 11:57 / 8

Mit der ganzen Macht des Rechtsstaates

Kleiner Nachtrag zu dem Artikel von Vera Lengsfeld: Nach der großen Silvestersause in Köln war "der Rechtsstaat gefordert", sollten die Täter "mit der ganzen Härte…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com