Wolfgang Röhl / 07.01.2013 / 21:56 / 0

Ein Hoch auf Wowi!

Der Hochtechnologiestandort Deutschland kriegt also keinen Flughafen auf die Reihe (Berlin), keinen Bahnhof (Stuttgart), keine Elbphilharmonie (Hamburg). Ohne, dass alles ungefähr zehnmal so lange dauert wie geplant und zwanzigmal so teuer wird. Gute Nachrichten! Sie zeigen an, dass Merkels Großer Sprung nach vorn noch vor dem Sandbett unsanft aufschlagen wird. Wie sollte wohl eine „Energiewende“ funktionieren, gegen die simple Bauwerke, von ehemaligen Entwicklungsländern in Rekordzeit gewuppt, so was wie die Organisation von Kindergeburtstagen ist?

Blöde nur, dass die Chose so teuer ist. Bis endlich die Reißleine gezogen wird, kommen noch ganz viele Vogelschredder aufs schöne platte Land, kriegt noch das letzte Scheunendach seine Solarpanels, wird noch der entlegenste Acker mit Mais-Monokulturen für Biogasanlagen versaut. Viele hundert Milliarden Euro werden bis zum Scheitern der Wende-Illusionen versenkt sein, in die Tröge des ökoindustriellen Komplexes.

Trost? Schöpft man vielleicht aus Brechts Lehrstück „Die Maßnahme“. Dessen Dialektik geht ungefähr so: Nur, wenn sich die Verhältnisse als gänzlich unerträglich erwiesen haben, kann sich wirklich was verändern.

Vielleicht hat BB, der olle Stalinist, da denn doch mal Recht.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 12.04.2016 / 08:20 / 6

Es war einmal ein Adler, der hatte viele Tadler

Haben Sie die Meldung gelesen? In Norddeutschland, wo seit langem Konzerne umstrittene Pläne für Energieförderung durchzupeitschen versuchen („Fracking“) wurde am 10. Februar ein in seinem…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.03.2016 / 07:52 / 6

23 verreckte Rinder: alles bio oder was?

Wie, Sie haben noch nichts von dem neuesten Skandal in der Agrarindustrie mitbekommen? Also, Mitte März wurde buchstäblich ruchbar, dass ein Landwirt - bis vor…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.02.2016 / 22:31 / 2

Achse-Autor siegt gegen Windkraft-Multi

Der Fall: Im Mai 2014 veröffentlichte ich auf „Die Achse des Guten“ einen Artikel, in dem es unter anderem um Pleiten und umstrittene Geschäftsmodelle im…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.02.2016 / 18:23 / 2

Ernüchterte Holzköpfe

Der Versuch, die eigene Geldgier mit einem ökokorrekten Gewissen zu vermählen, geht erfreulicherweise immer wieder mal in die Hose – siehe Prokon, Solar Millennium, BKN…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com