Rainer Bonhorst / 25.07.2016 / 06:15 / Foto: Moheen Reeyad / 11 / Seite ausdrucken

Lauter Einzeltäter und der Elefant im Raum

Die Trauer kennt keinen Unterschied, ob nun ein IS-Terrorist oder ein unpolitischer Amokläufer einen Massenmord begeht. In München war es ein Massenmord an Kindern und halben Kindern, zu denen der Täter auch zu rechnen ist. Aber ich hatte das merkwürdige Gefühl, dass man bei aller Trauer und bei allem Entsetzen irgendwie erleichtert war. Erleichtert darüber, das es keinerlei Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund gibt. Dass es „nur“ ein psychisch gestörter Teenager war mit einer verhängnisvollen Faszination an allem, was mit Amok zu tun hat.

Politik, Polizei und Journalisten waren natürlich schockiert. Aber bilde ich mir das nur ein oder habe ich auch einen Hauch von Aufatmen gespürt. Ich habe mich da auch selber in Verdacht: Gott sei Dank nicht schon wieder einer dieser islamistisch verblendeten Terroristen, obwohl dieser Killer ja auch einen Migrationshintergrund hatte.

So ein Amokläufer ist furchtbar und rätselhaft und keiner weiß, wie man den nächsten stoppen kann. Aber der IS-Terrorismus ist noch eine andere Nummer. Er wirft die heikelsten politischen Fragen unserer Tage auf. Nicht nur: was tun? Da ist man genauso ratlos wie bei der Suche nach einer Antwort auf das Phänomen der Amokläufer. Nein hinter dem IS-Terror steht die Frage nach dem Umgang mit dem Islam.

Antworten, die Nichtstun legitimieren

Die billigste Formel heißt: Der Terrorismus hat mit dem Islam nichts zu tun. Geschenkt. Die etwas weniger billige ist: Das ist nicht der wahre Islam. Wie wahr. Oder auch nicht. Beides sind Antworten, die Nichtstun legitimieren. Unbeantwortet bleibt die Frage, die sich nun mal nicht einfach wegwischen lässt: Wieviel Toleranz sollen wir den Moslems in unserem Land entgegenbringen? Natürlich sind sie keine Terroristen. Aber die Terroristen sprießen aus ihrem Religionsumfeld hervor. Wie energisch müssen wir dieses Feld, in dem eben auch allerlei Unkraut wächst, beackern und bei Bedarf jäten, ohne zu generellen Vorverurteilungen zu kommen? Wegschauen aus einer Art Primitiv-Toleranz – das geht immer weniger.

Wir haben es ja Gott sei Dank nicht nur mit Terrorismus zu tun. Es geht auch eine Nummer kleiner. Wie sollen wir zum Beispiel mit den Jubeltürken umgehen, die sich jetzt mit ihrer Erdogan-Propaganda auf unseren öffentlichen Plätzen breitmachen und ihren kalten Bürgerkrieg aus der alten Heimat zu uns verpflanzen? Wieso lassen wir uns sowas bieten?

Das ist auch eine schöne Frage: Wieso lassen wir uns überhaupt sowas bieten? Viele Gründe. Bei den Moslems unseres Landes, die sich zu oft wegducken, ist sicher viel kleinbürgerliche Feigheit im Spiel. Eine andere Art von Feigheit beherrscht die Politik, die vor dem „Rechts“-Etikett in Angststarre verfällt wie das Kaninchen vor der Schlage. Als sei die Verteidigung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung eine rechte Verfehlung. Und dann ist da auch noch politischer Opportunismus, da man für die nähere Zukunft auf einen grünen Partner als Zünglein an der Wage hofft. Auf einen Partner also, der an seinen politisch überkorrekten Beschönigungsritualen hängt wie ein Junkie an der Nadel.

Deutschland hat schon Angst vor dem Wort Krieg

Und die allergrößte Frage ist: Wie kann man den Krieg führen, den radikale Islamisten der westlichen (und mehr noch ihrer eigenen) Welt erklärt haben. Die Amerikaner führen ihn immerhin mehr schlecht als recht. Wir in Deutschland haben schon Angst vor dem Wort Krieg. Dabei kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt, um Schillers Tell und Roland Kaiser zu bemühen. Vor 75 Jahren haben das unsere Nachbarn erlebt, als wir der böse Nachbar waren. Keiner von denen wollte Krieg. Aber am Ende lautete die Antwort auf den bösen deutschen Nachbarn nicht Chamberlain sondern Churchill. Und für mich steht fest, dass die kriegerischen Islamisten die Nazis von heute sind. Dass sie ebenso besessene Judenhasser sind wie der Atheist Hitler, ist eine passende Ironie der Geschichte.

Ja, wenn Terroristen morden, öffnen sie zugleich einen Sack voller unangenehmer politischer Fragen, vor denen wir uns so gerne drücken. Wenn ein Amokläufer um sich schießt, dürfen wir angesichts des Blutbads einfach nur traurig und ratlos sein. Darum täusche ich mich wohl nicht, wenn ich nach München auch einen Hauch von Aufatmen wahrgenommen habe.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (11)
Michael Scheffler / 25.07.2016

Lieber Herr Binhorst, woher haben Sie das, dass keiner der deutschen Nachbarn Krieg wollte? Dann hätte es ein faires Abkommen nach WK I   gegeben. Und ich erinnere an den Spruch eines politischen Reitergenerals im Sommer 39, dass man innerhalb 14 Tagen locker im Ruhrgebiet stehen würde. Beste Grüße Michael Scheffler

Maria Öllinger / 25.07.2016

Hitler war kein “bekennender Katholik”, wie hier jemand schrieb, sondern er stammte aus einer katholischen Familie. Das ist was anderes. Wie verschiedene Studien schon herausgearbeitet haben, hatte er eine eigene, wenn auch vulgäre und autistische, streckenweise esoterisch angehauchte “Theologie”. Er sprach von der “Vorsehung”, aber das war beim ihm kein katholisches Bekenntnis, sondern eine total selbstbezogene und eigenmächtige “Gottes"bezeichnung, die dazu diente, ihn als Führer auch “von oben” (was immer er da oben angesiedelt sehen wollte) zu legitimieren. Er sprach jedoch nie von Christus oder dem Mann am Kreuz. Ähnlich wie dem Islam ist auch dem Faschismus generell und Hitler besonders der “Crucifixus” ein Bild des Jammerlappens, der als Gott nicht in Frage kommt. Ein solcher Herrschaftsverweigerer kann in deren Verständnis kein Gott sein… Nicht zuletzt instrumentalisierte er solche Worte, um die Leute zu ködern - die Kirche wollten die Nazis nachweislich “von innen” umfunktionieren. Vielleicht ist die Ironie hier gar nicht so groß, wie der Autor meint: Es sind die Religionen machtbesessener Männer, die von ihrem Maskulinismus und Herrschaftswahn geradezu besessen sind. Besser: Ihr Glaube ist der Glaube an den starken Mann. Der starke Mann ist ihr Gott. Das passt nun zur einen Religion - sagen woir - mehr , sogar sehr viel mehr und zur anderen ... naja: eigentlich gar nicht…

Friedolin Kesewetter / 25.07.2016

Keiner von unseren Nachbarn wollte den Krieg? Es wäre mir ein Leichtes, eine lange Auflistung von polnischen und englischen Originalzitaten aus jener Zeit aufzuführen, die das Gegenteil beweisen.

Florian Eckstein / 25.07.2016

Aus meiner Sicht sollte dieser Fall nicht einfach so bei Seite gelegt werden. Eher müssen die Fragen gestellt werden, wieso er genau diese Jungendlichen eingeladen hat, wie war dein Verhältnis zu diesen Jugendlichen, warum hat er sich explizit über “Türken” aufgeregt und auf welche Art und wieso genau er gemobbt wurde. Denn ganz offensichtlich hat er eine Auswahl getroffen und nicht vollständig wahllos gemordet; er hatte aus meiner Sicht einen definierten Personenkreis im Ziel: Ausländer und Migranten. Und das, obwohl er selbst einen Migtationshintergrund hat.

Michael Koch / 25.07.2016

Hitler war nachweislich kein Atheist, sondern bekennender Katholik und Verehrer des Protestanten Martin Luther.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 16.12.2017 / 10:28 / 5

Leben am Döner-Abgrund

Drei fehlende Stimmen haben den Döner gerettet. Anders gesagt: Das Aus für den Döner ist um Haaresbreite verfehlt worden. 373 Europaabgeordnete wollten ihn killen, 376,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.12.2017 / 17:53 / 0

Ergebnisoffener Schreibversuch

Nach langer, kontroverser Debatte mit mir selbst, habe ich mich zögernd und mit einigen Bedenken entschlossen, diesen Text zu schreiben. Ursprünglich wollte ich ihn nicht…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.12.2017 / 16:00 / 8

Mein Wort des Jahres

„Jamaika-Aus“ als Wort des Jahres? Von mir aus. Dann haben wir auch gleich eins für das nächste Jahr: „Gro-Ko-Aus”. Oder gar „Merkel-Aus”? Meine Begeisterung für…/ mehr

Rainer Bonhorst / 06.12.2017 / 13:00 / 6

Die Rückkehr des Menschen?

In meinem Ort kündigt sich ein bescheidener, aber – wie ich finde – potenziell weltbewegender Vorgang an. Demnächst werden wieder leibhaftige Müllmänner unsere Mülltonnen persönlich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com