Antje Sievers / 07.06.2016 / 06:00 / 5 / Seite ausdrucken

Ein Hamburg-Tipp für Angela Merkels nächsten Besuch

Das Hamburger Viertel St. Georg, zwischen Hauptbahnhof und Außenalster gelegen, hat seit seiner Gründung 1194 einen zweifelhaften Ruf. Alles, was man nicht so gern mitten in der Stadt hat, siedelte man vor den Toren an, so etwa das Pest- und Leprosenhaus, den Armenfriedhof sowie die Hinrichtungsstätte.

In der Koppel, parallel zur Langen Reihe, wohnte rund fünfzig Jahre lang meine Urgroßtante Emmy in einem altertümlichen Mietshaus. Zehn Zentimeter hinter der Haustür verblüffte eine Art Hühnerleiter den Eintretenden. Eine echt holländische Treppe mit einem Neigungswinkel von etwa sechzig Grad. Ich hatte als kleines Mädchen keine Angst, auf hohe Bäume zu klettern, aber vor dieser Treppe hatte ich Respekt. Auf der sicheren Seite war man, wenn man sich an den Stufen festhielt. Dann ging es vier Stockwerke hinauf.

Urgroßtante Emmy wohnte unterm Dachjucheh in zwei Zimmern und einer Küche mit Oberlicht. Faszinierenderweise war da noch eine kleine Kammer, die sich durch ein Fenster zum Treppenhaus auszeichnete. Ein Bad gab es nicht. Auch kein heißes Wasser. Wie gesagt, sie wohnte fünfzig Jahre dort. Berührungsängste, zum Beispiel mit den vielen Straßenhuren, die fraglos die hässlichsten von ganz Hamburg sind, hatte Tante Emmy nicht. Ich erinnere mich noch an freundliche kleine Konversationen, die meine Tante mit den Bordsteinschwalben führte: Magst denn noch, Erna? Näääh, Tante Emmy…

Dann zog die urbane Tofu-Elite ein

Dann, irgendwann in den Achtzigern, begann die Gentrifizierung. Das Haus mit der gemeingefährlichen Treppe wurde, wie viele andere, zu schickem Eigentumswohnungsbestand, und wo früher Arbeiter, Handwerker und kleine Angestellte wohnten, zog die urbane Tofu-Elite ein. Mittlerweile ist das Viertel durch zwei Bevölkerungsschichten geprägt, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Mit der Langen Reihe hat St. Georg das Schwulenviertel der Stadt, eine beliebte Touristenmeile mit vielen Cafés, kleinen, guten Restaurants, Boutiquen und Touristenschnickschnackläden und Biosupermärkten, deren Ausdünstungen einem jeden Lebensmut nehmen können. Ein oder zwei uralte Fachwerkhäuser stehen hier noch, auch das Haus, in dem Hans Albers geboren wurde. Und in der Apotheke zum Ritter St. Georg trifft man gelegentlich Peggy Parnass.

Fünf Gehminuten später am Steindamm ist man mitten in der Hamburger Islamistenszene. Mit anderen Worten, es siedelt in St. Georg immer noch das Volk, das man nicht so gern mitten in der Stadt hat. Nicht weniger als elf Gebetsstätten gibt es hier, davon eine sogar seit neuerem mit Muezzinruf. Die Tatsache, dass sie offiziell eingetragene Vereine mit der Bezeichnung „Bildungsstätte“ oder „Kulturverein“ sind, ändert nichts an der Tatsache, dass es sich um Moscheen handelt. Einige davon werden seit etlichen Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet, die Terroristen der Anschläge auf das World Trade Center gingen hier ein und aus, in manchen fand man Schlagwaffen wie Knüppel und Eisenstangen, denn, ja, durchaus gehen auf St. Georgs Straßen auch mal Salafisten auf Kurden los oder umgekehrt.

Schwarz verschleierte Frauen bei der Ärztin

Geschäfte mit Riesenauswahl an hervorragendem Obst und Gemüse säumen die Straße, orientalische Restaurants und Kebabschmieden. Nirgendwo außer in Harbug sieht man soviel Männer mit Rauschebart, Häkelkäppi und Pluderhosen, so viele schwarz verschleierte Frauen, von denen nur mehr die Augen zu sehen sind. Meine Frauenärztin habe ich mal gefragt, ob es sie nicht stören würde, wenn solche Patientinnen in ihrem Wartezimmer säßen. Mich störe es nämlich sehr, so sehr, dass ich einen Praxiswechsel erwogen hätte. Irgendwo müssten sie ja hin, war ihre Antwort. Und häufig seien es deutsche Konvertitinnen, die so herumliefen. Ich entgegnete, dass dieses Irgendwo-müssen sie-ja-hin diesen Frauen einen Opferstatus zuspreche, der ihnen nicht zustünde. Denn ihr Äußeres sei ein bewusst gesetzter, gezielter Schlag in mein Gesicht. Und in das Gesicht meiner Ärztin sowie aller Frauen, die nicht im Hijab herumlaufen.

Hast du keinen, kauf dir einen: Der Steindamm macht’s möglich, sich ganzkörperlich salafistisch auszustaffieren. Läden sind genug vorhanden. Schon seit Jahren. Seit Beginn des Flüchtlingszuflusses sieht es in St. Georg aus wie im englischen Bradford. Wo früher nachmittags um drei Uhr ein paar von jeglicher Arbeit offenbar unbelastete muslimische Männer herumhingen, sieht man heute aberhunderte. Wo früher mal hier und dort ein schwarzer Drogendealer stand, sieht man heute Dutzende. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, dem Augenschein nach aus Eritrea und Somalia, streifen gruppenweise durch das Viertel. Man fragt sich, wie lange diese Koexistenz zweier Parallelwelten noch gut gehen wird.

Nu, ich bin gut arm und das Weib ist gut krank

Denn sicher fühlen können sich Homosexuelle weder in „ihrem“ Viertel noch im Rest der Stadt. 2013 wurde in St. Georg ein junger Mann krankenhausreif geschlagen, nachdem ihm Unbekannte gefragt hatten, ob er schwul sei. Anwohner berichten von zunehmender Schwulenfeindlichkeit besonders bei der zweiten und dritten Generation von Deutschtürken. Am Jungfernstieg machen Gangs von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ganz gezielt Jagd auf Schwule, ohne das die Polizei irgendeinen Handlungsbedarf sieht. In der muslimischen Kultur ist Homosexualität eine Todsünde – allerdings nur für den passiven Partner. Derjenige, der mit dem Penis eindringt, gilt in dieser nicht vorhandenen Logik nicht als schwul.

Deutschland wird sich verändern, und das sei gut so, hat man uns versprochen. Das erinnert mich an den alten jiddischen Witz, wo zwei Freunde sich auf der Straße begegnen und der eine auf die Frage, wie ihm so gehe, antwortet: Gut. Fragt der andere: Was heißt das, gut? Antwortet der Erste: Nu, ich bin gut arm und das Weib ist gut krank.
 

Leserpost (5)
Bernd Leber / 08.06.2016

Ein anderes Kuriosum von St. Georg sollte nicht vergessen werden: das seit Jahresfrist am U-Bahnhof Steinstraße -vermutlich illegal- aufgestellte “Info”-Zelt der angeblichen Lampedusa-Flüchtlinge, eine Gruppe irregulärer afrikanischer Migranten, die vor zwei Jahren mit Hilfe der “autonomen” Unterstützer-Szene eine Weile Furore machte (“We came her to stay”). Seither trifft sich in besagtem Zelt die schwarzafrikanische Migranten-Szene, neuerdings verstärkt durch die (andauernde) Zuwanderung von afrikanischen Migranten. . Da St. Georg seit Jahren (neben dem Schanzenpark) eines der Aktionsgebiete afrikanischer Klein-Dealer ist, dürfte dieses Info-Zelt vor allem der Dealer-Szene als kommoder Treffpunkt dienen. Vielleicht wird diese Absurdität ja aus polizeitaktischen Gründen geduldet, um die Szene zu beobachten?

Christian Erich Rindt / 08.06.2016

Auch ich bin der Kopftuchträger-Vetteln mit ihren knöchellangen Mänteln leid, vollverschleierte Frauen trifft man, zum Glück, bis jetzt noch selten in Baden. Und der Testosteron-Bomber muslimischer Herkunft, aber ich frage mich mittlerweile, sind das wirklich nur 6 Komma irgendwas Millionen, und nicht schon 60??? Die selbstverständliche Unverschämtheit, mit der die eingewanderten Muslime und Muslima den öffentlichen Raum für sich beanspruchen, macht mich fast sprachlos. Die deutschen Konvertiten sind - tut mir leid, ich kann es nicht anders sagen - schlicht gehirnamputiert. Dass man sie frei herumlaufen lässt, ist nur der, grundgesetzlich zugesicherten, Religionsfreiheit geschuldet. Frau Sievers beschreibt, in wohl gewählten Worten, eines Artikels im Feuilleton durchaus würdig, eine Situation, die eigentlich unannehmbar ist. O.K., die Diskussion um die “Deutsche Leitkultur” hatten wir schon. Die kam zur Unzeit, und sie ging aus wie das Hornberger Schiessen. Wir hatten schon eine unglaubliche Vielfalt, vom Norddeutschen Schützenverein bis zur Bayrischen Trachtenkapelle. Dazwischen jede Menge Subkulturen, wie die, im dem Artikel angesprochene Schwulenszene. Brauchen wir wirklich “Schleier-Eulen”, Muezzine, sexuell frustrierte, junge Männer aus islamischen Ländern und und und???? Ich denke nicht. Der Angriff des osmanischen Reiches auf das christliche Abendland wurde - zum Glück - Ende des 17. Jahrhunderts erfolgreich abgewehrt. Jetzt kommen sie wieder, diesmal nicht mit Trommeln und Schalmeien, sondern sie schleichen sich ein. Mit dem Ziel, unser schönes und reiches Land kampflos zu übernehmen. Wie sagte die vollverschleirte Muslima in einer Apotheke in Hanau? “Wir werden Euch zu-Tode-gebären!” Das werden sie auch locker schaffen, bei der niedrigen Reproduktionsrate der Deutschen. Und die sind ja auch nicht alle helle Lichter auf der grossen Torte….. Aber eines kann man sagen, und das beruht auf wissenschaftlichen Fakten, ein Deutschland das von Menschen aus dem islamischen Kulturkreis dominiert wird, muss auf Dauer auf das Niveau eines Drittweltlandes herabsinken. Wer dann noch die Sozialhilfe für die vielen, offensichtlich in unserer komplexen Arbeitswelt nicht verwendbaren Muslime plus ihrer zahlreichen Kinder finanzieren soll, das muss mir erst einmal jemand erklären. Ich bin kein Rassist, bin Atheist, und stehe allen Religionen eher skeptisch gegenüber. Aber wenn ich mir die Weltkarte anschaue, dann finden die meisten Kriege und Bürgerkriege zurzeit im muslimischen Kulturkreis statt. Wollen wir uns wirklich dieses Konflikt- und Gewaltpotential ins Land holen?

Petra Möhricke / 07.06.2016

Es ist so entsetzlich, was uns zugemutet wird. Auch bei uns in Süddeutschland findet man jetzt verstärkt Ganzkörperverschleierte Frauen in tiefem Schwarz. Nicht nur beim Arzt. Doch aus obersten Regierungsrängen wird uns matraartig eingebleut: der Islam gehört zu Deutschland. Alles andere ist rechtsradikal und rassistisch. Ich weiß gar nicht, welche Werte ich meiner 16jährigen Tochter auf ihren weiblichen Lebensweg mitgeben soll. Oder einfach nur den guten Rat, Deutschland nach dem Abitur Richtung USA zu verlassen?

Frank Haller / 07.06.2016

Das sind doch alles nur bedauliche Einzelfälle, denn nix hat mit nix zu tun! Ach, bevor ich es vergesse: Das spielt nur wieder “den Rechten” in die Karten. (Ironie off)

Waldemar Undig / 07.06.2016

Und wir sind gut dran, weil wir die Achse haben. Weiter so!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com