Vera Lengsfeld / 29.04.2018 / 17:00 / 14 / Seite ausdrucken

Ein furchtbar irrender Jurist

Nachdem viele Juristen die „Gemeinsame Erklärung 2018“ unterschrieben hatten, sah der vormalige Präsident des Deutschen Anwaltsvereins, Wolfgang Ewer, dringenden Handlungsbedarf. Er griff zur Feder und ließ das Ergebnis seiner Phantasien als Editorial in der Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW 17/2018) unter dem Titel „Die zweite Verantwortung“ veröffentlichen. „Die dritte Schuld“ wäre passender gewesen.

Er zitiert eingangs die "Erklärung 2018" und behauptet:

„Zur These, dass die Zulassung der massenhaften Einreise von Flüchtenden illegal sein soll, reicht der Hinweis, dass das BVerfG eine gegen diese Verfahrensweise gerichtete Verfassungsbeschwerde durch den Beschluss von 10.2.2016 nicht zur Entscheidung angenommen hat.“

Dass dies ohne Begründung geschah, fügt Ewer nicht hinzu. Das von Ewer als zweiten „Beweis“ herangezogene EuGH-Urteil beschäftigt sich lediglich mit den europäischen Aspekten der Massenaufnahme von „Flüchtlingen“, nicht mit der Gesetzmäßigkeit an der deutschen Grenze. Last but not least, wirft Ewer den Unterzeichnern vor, nicht zwischen Einwanderern und Flüchtlingen unterscheiden zu können. Ein Defizit, das auf ihn zutrifft, denn wenn die erdrückende Mehrheit der Ankömmlinge weder einen Asyl- noch einen Flüchtlingsstatus anerkannt bekommen hat, sind es eben keine Flüchtlinge. Ein Jurist sollte das eigentlich wissen.

Im zweiten Teil seiner Ausführungen wird es unappetitlich. Ewer führt angebliche Vorkommnisse auf, die von den Unterzeichnern mit ihrer Unterschrift gebilligt wurden. Nur ein Beispiel: Er zitiert einen Redner, der 2015 bei einem „Aufmarsch“ in Dresden gesagt haben soll: „Es gäbe natürlich andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider außer Betrieb.“ Dieses „Zitat“ war eine Zeitungsente und musste von dutzenden Medien richtiggestellt werden, was der Anwalt Joachim Steinhöfel für den Redner gerichtlich erstritt. Dass ein Top-Jurist eine erwiesene Falschmeldung in einem juristischen Fachblatt als Argumentationshilfe präsentiert, ist mehr als merkwürdig. Mit Fahrlässigkeit kann das nicht mehr entschuldigt werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
armin wacker / 29.04.2018

Juristisch gesehen bin ich ein interessierter Laie. Aber eins kann ich inzwischen feststellen, der Mainstream kommt ans Meer und das Meer schluckt ihn.

Sabine Schönfelder / 29.04.2018

Wieder mal ein Beweis dafür, daß die Gewaltenteilung einer Demokratie obsolet ist, wenn die Jurisprudenz nicht unabhängig, sondern politisch motiviert argumentiert. Ein Präsident, der sein vormaliges Amt zur politischen Legitimation mißbraucht, insbesondere im sensiblen juristischen Bereich, gehört ordentlich gerüffelt. Aus persönlicher Eitelkeit der eigenen politischen Meinung durch sei ehemaliges Amt Schwere zu verleihen, beschädigt die Objektivität der erhabenen Justitia. Ewer beherrscht die Kunst der Auslassung zur Manipulation. Bewußt falsches Zitieren ist unseriös und für einen Juristen unverzeihlich. Ganz schön verzweifelt!

Gerd Koslowski / 29.04.2018

Herr Ewer ist ein Jurist von Fach wie der Fuchs im Wilhelm-Busch-Gedicht “Die Teilung”.

beat schaller / 29.04.2018

Sehr geehrte Frau Lengsfeld, ach diese kurze Information hat es wieder in sich. Kompliment und gut, dass Sie Sich nicht klein schreien lassen. Das ist Mut. Hut ab. b.schaller

Rudolf George / 29.04.2018

Die Ablehnung der Beschwerde durch das Bundesverfassungsgericht belegt lediglich, dass die Richter in dem Vortrag keine Begründung für einen Bruch der Verfassung erkennen konnten. Damit ist in keiner Weise gesagt, dass das Verhalten der Regierung 2015 im allgemeinen Sinne legal war. Sollte ein Jurist verstehen können. Setzt natürlich voraus, dass er auch verstehen will.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 10.04.2018 / 12:00 / 26

Gibt es die Demokratie jetzt auch ohne Rechtsstaat?

Die Macher von ttt („Titel, Thesen Temperamente“), eine Sendung der ARD, haben in ihrer Angst vor der „Gemeinsamen Erklärung 2018“ zum großen Schlag ausgeholt und voll…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.03.2018 / 14:30 / 17

Dresdener Manipulationskollektiv

Die Diskussion im Dresdener Kulturpalast mit dem Dresdener Schriftsteller Uwe Tellkamp wurde von einem sogenannten „Dresdener Recherchekollektiv“ aufgenommen und zusammengeschnitten. Ein zwanzigminütiger Mitschnitt, der die angeblichen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.03.2018 / 11:00 / 14

Die Gehässigen

Erinnert sich noch jemand an „Agent*in“? Das war ein denunziatorisches sogenanntes „kritisches Online-Lexikon zu Antifeminismus", veröffentlicht von der „Heinrich-Böll-Stiftung“ der Grünen. Es hatte die Aufgabe,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 18.02.2018 / 14:03 / 15

Zweierlei Schwarz-rot-gold

Im Bundestagswahlkampf 2009 verteilte der grüne Direktkandidat von Friedrichshain-Kreuzberg Christian Ströbele das Grundgesetz im Miniformat. Ein Exemplar davon ist bis heute in meinem Besitz. Auf…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.01.2018 / 11:49 / 30

Merkel rettet die Welt, Trump macht Politik

 „Merkel überzeugt mit einer großen Europa-Rede“ titelt „Die Welt“, ohne rot zu werden. Gemeint ist die Ansprache der Bundeskanzlerin in Davos. Die drei Autoren mussten…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.01.2018 / 12:27 / 1

Frische Luft für den Geist

Ob Zinnowitz das schönste Seebad auf der Insel Usedom ist, darüber kann man trefflich mit den Anhängern von Ahlbeck und Heringsdorf streiten. Es ist aber…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.01.2018 / 15:30 / 31

KiKA, Malvina und die Unschuld

Der umstrittene Film „Malvina, Diaa und die Liebe“, der auf dem Kinderkanal KiKA gesendet wurde, hat eine so breite Debatte ausgelöst, dass man sich gezwungen sah,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.12.2017 / 12:00 / 3

Merkels Schrecksekunde dauert 364 Tage

Nachdem sich die Erregungswogen über den Messerangriff von Altena geglättet haben, ist es Zeit für eine nüchterne Analyse. Die Reaktion der Politik und die Art…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com