Peter Grimm / 19.06.2017 / 09:58 / Foto: Doenertier82 / 10 / Seite ausdrucken

Frankreich: Ein „Durch-Marche“ im Ausnahmezustand

Es mutet schon merkwürdig an. Die neu entstandene Partei La Republique en Marche des Präsidenten Emmanuel Macron gewinnt die absolute Mehrheit, indem sie sich, wie ihr Spitzenmann im Präsidentschaftswahlkampf, als eine Kraft anpreist, die mit dem bisherigen politischen Establishment gebrochen hat, während fast das gesamte politische Establishment des westlichen EU-Europas diesen Wahlsieg bejubelt, als habe einer der ihren gewonnen. Oder besser, als habe da einer für sie mit gewonnen.

Inzwischen gilt es ja offenbar in EU-Europa schon als großer Sieg, wenn irgendwie eine Mehrheit gegen die politischen Kräfte zustande kommt, die das System EU grundsätzlich in Frage stellen. So war es schon bei dem zunächst gefühlten Sieg des niederländischem Ministerpräsidenten Mark Rutte. Dass dieser seit Monaten nicht imstande ist, eine Regierung zu bilden, nimmt hierzulande ja kaum noch jemand wahr. Aber bei Macron haben die Jubler ja wirklich einen richtigen Sieg zu feiern. Der Mann ist Präsident und hat in der Nationalversammlung jetzt eine komfortable Mehrheit. Die Populisten von links und rechts sind an den Rand gedrängt und nun kann sich der neue Hoffnungsträger EU-Europas an die Reformen machen, die er versprochen hat.

Für einen Großteil der Spitzenpolitiker der EU scheint die Welt nun wieder in Ordnung zu sein. Heikle Themen, wie die Euro-Krise, die Migrations-Krise, der Umgang mit der rasant wachsenden Zahl radikalislamischer Gewalttäter und Terroristen, die Bevormundung demokratischer Staaten durch unzureichend demokratisch legitimierte EU-Institutionen, spielen scheinbar in der politischen Debatte keine so große Rolle mehr. Stattdessen werden den staunenden Bürgern mit Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsreformen in Frankreich und „mehr Europa“, also mehr Macht für EU-Institutionen und mehr Steuergeld-Transfer in der EU, alte Allheilmittel mit neuen Hoffnungsträgern angepriesen.

Skepsis und Unmut ohne passenden Ausdruck

Mancher Freudenausbruch über den letzten Sieg Macrons lässt tief blicken, beispielsweise wenn der Bundesaußenminister Sigmar Gabriel twittert:

„Durch-Marche von @EmmanuelMacron auch in Assemblée nationale! Der Weg ist frei für Reformen, in Frankreich und in Europa.“

Gabriels Traum vom „Durch-Marche“ lässt einen ein wenig frösteln. Von einem Durchmarsch zu reden, während nur 43 Prozent der Wahlberechtigten zur Wahl gegangen sind, ist schon reichlich kühn. Eigentlich sollte sich jeder fragen, inwieweit ein Parlament und eine Regierung demokratisch legitimiert sind, wenn sich die Mehrheit der Bürger der Wahl verweigert hat. Ist die Freude über den „Durch-Marche“ vielleicht auch Erleichterung, dass diese Mehrheit nicht an die Urnen ging? Skepsis und Unmut eines Großteils der Bürger sind ja nicht verschwunden, sie finden gerade nur keinen passenden Ausdruck. Das geht nicht nur den Franzosen so.

Bei 43 Prozent Wahlbeteiligung und 49 Prozent Stimmen für die Macron Unterstützer hat nicht einmal ein Viertel der Wähler für die neue Regierungspartei gestimmt. Der Genosse Gabriel mag das gut finden, wenn einem Politiker mit einem Ergebnis in der Nähe der Zwanzig-Prozent-Marke ein „Durch-Marche“ gelingt, denn seine SPD bringt es ja derzeit auf keine besseren Zahlen. Doch für eine demokratische Legitimation ist das zu wenig.

Bei Volksentscheiden gibt es ein Quorum. Meist sind es, wie in Bayern, 25 Prozent der Wahlberechtigten, die einem Anliegen zugestimmt haben müssen, sonst sind die Initiatoren der Abstimmung gescheitert. Allein die Mehrheit der abgegebenen Stimmen reicht nicht.

Bei Wahlen gibt es kein Quorum. Weder in Frankreich noch in Deutschland hatte offenbar zu Zeiten der Wahlgesetzgebung jemand daran gedacht, dass es einmal eine Mehrheit von Wahlverweigerern geben könnte. Jedenfalls ist die Regierung sehr weit davon entfernt, behaupten zu können, von der Mehrheit der Franzosen gewählt worden zu sein. Und das ist nicht der einzige Grund, warum es einen frösteln lässt, wenn ein deutscher Minister angesichts dessen vom „Durch-Marche“ schwärmt.

Das Schlimme ist, dass wir uns daran gewöhnt haben, dass unser Nachbarland in fünf Monaten den zweiten Jahrestag des Ausnahmezustands feiern kann. Der Ausnahmezustand ist zum Regelfall geworden und niemand empört sich mehr. Auch Macron deutete nicht an, sich alsbald vom Ausnahmezustand verabschieden zu wollen. Wenn diese Art des „Durch-Marches“ ein Weg für Europa sein soll, mit seinen Problemen umzugehen, dann darf einem schon ein wenig bang werden.

Der Beitrag erschien auch auf sichtplatz

Leserpost (10)
Wolfgang Richter / 20.06.2017

Bei gerade mal 43 % Wahlbeteiligung minus der als ungültig abgegebenen Stimmen ist der Hype der hiesigen Mediengestalter und Politdarsteller reichlich verfehlt. Anders herum werden bei den von Hr. Macron angekündigten Reformen bis zu 60 % Wahlverweigerer plus Anhänger der anderen Parteien = bis zu 80 % der Bevölkerung dagegen “aufmucken”. Und die Franzosen haben in der Vergangen- heit mehrfach bewiesen, daß sie -anders als der Michel- bereit sind, auch auf die Straße zu gehen und ihre Belange dort recht rustikal durchzusetzen. Was nutzt dem Politdarsteller ein Wahlergebnis, daß auf massenhafter Wahlverweigerung beruht. Aber das zu verstehen, sind Gabriel und Co. offenbar nicht willens oder in der Lage. Möglicherweise wird sie relativ schnell die Realität einholen und recht unsanft aus ihren selbst verliebten Träumen wecken.

Frank Baumann / 19.06.2017

43% Wahlbeteiligung und 49% der Stimmen in Frankreich sind ein klarer Sieg, so die Presse. 45% Wahlbeteiligung und 98% der Stimmen in Ungarn sind eine klare Niederlage, so die Presse. Mnachmal ist das schon merkwürdig mit der Demokratie, oder mit der Presse.

Karla Kuhn / 19.06.2017

“Der Weg ist frei für Reformen, in Frankreich und in Europa.“  Gabriel, das diplomatische Ausnahmetalent.  43% Wahlbeteiligung , das ist wirklich ein Grund zum jubeln. 57% Verweigerer sind ein Armutszeugnis für Macron und seine Jubler.  Man sollte das Fell des Bären nie vorher verteilen, bevor er geschossen wurde. Macron erinnert mich an Obama, yes we can, Was daraus geworden ist, weiß jeder.

beat schaller / 19.06.2017

hervorragend geschrieben. die wahlbeteiligung, wenn man in dieser zeit der wahl in frankreich war, die kann man durchwegs auch anders deuten. viele wähler haben aus protest gegen das Establishment die wahl verweigert. viele haben sogar propagiert, dass, wenn die wahlbeteiligung unter einem gewissen prozentsatz zu liegen kommt, alle zur wahl stehenden kandidaten auszutauschen seien.  irgendwo ist die frage der legitimität des resultates sicher zu hinterfragen. danke für diesen beitrag beat schaller

Gunther Bartelt / 19.06.2017

Ich begreife nicht, warum deutsche Medien und Politiker den Erfolg eines willfährigen Dieners der französischen Oligarchen (Rothschild, Pharmakonzern Servier etc.) bejubeln. Allein Macrons Fiskalunion sollte alle vor Angst zittern lassen, denn sie würde Deutschland ungeheure Transferkosten aufbürden. Wieso fragt niemand, mit welchem Geld Macron die Partei LREM in wenigen Monaten aus dem Boden stampfen konnte. Mit den 8 Millionen Euro Kredit, die er von jemandem aufgenommen hat, den er (noch) nicht nennen will? Und die Franzosen? Haben sie Macrons Programm, gegen das Schröders Agenda 2010 eine einzige soziale Wohltat war, nicht gelesen? Ich bin mir sehr sicher, dass die Franzosen in wenigen Monaten begreifen, dass sie einen Chef-Globalisten, der sich zudem, kaum im Amt, als Kriegstreiber offenbart, gewählt haben, der nicht Frankreich groß, sondern die Franzosen klein macht. Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in Frankreich den vielfach erprobten Generalstreik. Unserem Nachbarn stehen unruhige Zeiten bevor.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com