Antje Sievers / 05.04.2007 / 14:01 / 0 / Seite ausdrucken

Ein Bild des Islam

In der aktuellen Spiegel-Ausgabe ist ein Foto von einer öffentlich vollzogenen Prügelstrafe in der indonesischen Provinz Aceh zu sehen.
Aceh befindet sich unter Schari’a-Gesetzgebung. Es steht zu vermuten, dass der Rest des Landes früher oder später ebenfalls mit den Segnungen der Schari’a beglückt werden wird.
Eine knieende Frau in weißem Hijab, den Kopf demütig geneigt, die Hände brav auf den Knien…

Ein Terminator mit Henkerkapuze, Ninja-Turtle-Augenbinde und weißen Handschuhen (vermutlich, damit er seine Hände nicht mit dem Dreck der Sünderin besudelt) lässt einen Rohrstock auf den Rücken seines Opfers niedersausen.
Im Hintergrund Zuschauer auf den Balustraden einer Moschee: vor allem Jungen. Kleine Jungen.
Und zwei Frauen, streng verschleiert, eine mit Mikrofon, die Sünden der Delinquentin verdammend und Allah preisend.
Man könnte endlos darüber spekulieren, was diese Szene in der Psyche der Delinquentin, des Henkers und der Zuschauer anrichten mag.
Eines ist jedenfalls vollkommen klar:
Der bloße Anblick einer solchen Szene, und das auch nur in einer Zeitschrift, muss für jeden zivilisierten, psychisch halbwegs gesunden Menschen gänzlich unerträglich sein.
Folgt man den Talkshows im deutschen Fernsehen, so kommt man nicht umhin festzustellen, dass die Hofierung des Islam als harmlose Kuschelreligion abgenommen hat.
Aber aus gutem Grund wagt keiner der notorischen Islamapologeten, kein Imam, kein „Islamexperte“, kein Konvertit sich jemals an die Splattermoviethematik heran.
Keiner von ihnen würde behaupten, die abgehackten Hände, Füße und Köpfe in Saudi-Arabien, die aufgeknüpften Homosexuellen im Iran, die zerfleischten Rücken in Indonesien hätten nichts mit dem wahren Islam zu tun.
Sie wissen es nämlich, wir wissen es auch, und viele wollen es nicht wissen, werden aber irgendwann nicht mehr darum herum kommen:
Genau das ist der wahre Islam.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 21.11.2017 / 06:15 / 19

Mit Barbie in die Knechtschaft

Die optische Untermalung zu einem WELT-Beitrag von Alan Posener „Migration hat Deutschland weltoffener und moderner gemacht“ von Anfang des Monats waren drei hübsche, lächelnde, verschleierte…/ mehr

Antje Sievers / 11.10.2017 / 10:30 / 4

Antjes Spitzen aus Mailand

Mailand ist die Modemetropole Italiens, Europas, der nördlichen Hemisphäre, des Planeten. Steigt man in Varese in den Nahverkehrszug, fällt auf, dass in jedem Kaff nur…/ mehr

Antje Sievers / 25.08.2017 / 18:30 / 2

Psychedelisch durch die Hafencity

Das größte innerstädtische Stadtentwicklungsprojekt Europas, Hamburgs neuer Stadtteil „Hafencity“, darf von jedem Interessierten jeweils am Dienstag  mit einem kostenlosen „grünen Landgang“ besichtigt werden. Grüne Hafencity?…/ mehr

Antje Sievers / 20.06.2017 / 16:00 / 27

Gast? Gastgeber? Mir reichts jetzt!

Vor zehn Jahren machte ich den ersten Versuch, einen Roman zu schreiben. Er hatte einen schockierenden Einstieg, schöne Szenen in der Mitte und erst ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com