Fred Viebahn / 28.01.2015 / 01:19 / 2 / Seite ausdrucken

Ein Baum des Erinnerns

Meine in Italien lebende Exil-PEN-Zentrumskollegin Stefanie Golisch hat am International Shoah Remembrance Day den folgenden Eintrag auf einen italienischen Poesie-Blog gestellt, einschließlich YouTube-Video. Das jiddische Gedicht, das dem Lied zugrunde liegt, gibt es hier in italienischer, englischer, deutscher und französischer Übersetzung zu lesen. https://lapoesiaelospirito.wordpress.com/2015/01/27/shike-driz-leibu-levin-un-albero-alto-un-albero-bello-un-albero-forte/#respond

 

Leserpost (2)
Franziska Stalmann / 29.01.2015

Vielen Dank für den Link. Lied und Video waren in all dem Gedenken dieser Tage das - ja - schönste Gedenken, nicht nur schmerzlich und schrecklich, auch hoffnungsvoll und erleichternd.

Stefanie Golisch / 29.01.2015

Ich danke Fred Viebahn für das Verlinken dieses meines Erinnerungsbeitrags. Als Hintergrundinformation trage ich nach: Leibu Levin (1914-1983), dem dieses eindrucksvoll einfache Gedicht gewidmet ist und der es vertont hat, war ein jüdischer Sänger und Komponist aus Czernowitz. Ich bin auf ihn gestoßen im Zuge meiner Recherchen zu Selma Meerbaum-Eisinger, deren Gedichte ich vor einigen Jahren ins Italienische übertragen habe. Leibu Levin hat Selma gekannt. Er war ihr Theater-Lehrer in Czernowitz. Die Sängerin des Liedes ist Ruth Levin (Jerusalem), die Tochter von Leibu Levin, der auch mehrere Gedichte von Selma ins Jiddische übersetzt und vertont hat. Die wunderbaren Aufnahmen mit Ruth Levin findet man auf Youtube. Herzliche Grüße aus Italien Stefanie Golisch

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com