Jesko Matthes, Gastautor / 29.11.2017 / 10:00 / Foto: U.S. Navy / 9 / Seite ausdrucken

Ein asymmetrischer Atomkrieg?

Von Jesko Matthes

Politikstile ändern sich. Das mal offiziöse, mal per Twitter ausgetragene Dauergeplänkel zwischen dem nordkoreanischen Regime Kim Jong Uns und Donald Trump ist schon beinahe Anlass, mich zu entspannen. Gegen die mal brutalen, mal süffisanten Beleidigungen und Bedrohungen der beiden Kontrahenten wirkt die Emser Depesche schon beinahe wie ein Liebesbrief. Sie ist ein Lehrstück. Hier ging es nicht um totale Vernichtung, ein gegenseitiges Todesurteil, nur um die Thronfolge der Hohenzollern.

Bismarck musste den Konflikt nur leicht überspitzen, schon brach beiderseits des Rheins ein nationaler Taumel aus, der sich als Krieg, am Ende als eine tiefe Demütigung Frankreichs und eine der späteren Keimzellen des Ersten und noch des Zweiten Weltkriegs entpuppen sollte. Man demütigte einander gern, allerdings nicht per Twitter. Hitler reaktivierte den Waggon von Compiègne, um den Waffenstillstand der Franzosen persönlich entgegen zu nehmen. Säße heute stattdessen jemand im Propagandaministerium und schriebe Tweets an den Feind und die Volksgenossen? Ich fürchte, ja – aber, Vorsicht: nicht nur.

Es gab und gibt wahrscheinlich heute noch einen französischen Zweig meiner Familie, mütterlicherseits. Pierre Gogny soll ein Arzt in Rouen gewesen sein, wie mein Großvater es in der Altmark war. Verschwägert waren sie über eine meiner Urgroßtanten. Und obwohl oder weil Pierre es gewagt hatte, eine Deutsche zu heiraten, verweigerte sein halbwüchsiger Sohn, zu Besuch bei meinen Großeltern in den späten 1920er Jahren, trotz schwerer Zahnschmerzen einen Termin bei einem deutschen Zahnarzt. Gefragt, warum er lieber Schmerzen leide, antwortete er in leidlichem Deutsch, niemals ginge er zu einem Zahnarzt, der sein Erbfeind sei. Damals und noch gute zwanzig Jahre danach fand die Anekdote niemand komisch, höchstens lächerlich – was nicht dasselbe ist.

Ein asymetrischer thermonuklearer Krieg?

Und so belustige auch ich mich über Kim Jong Un und Donald Trump, nur das Lachen, es bleibt mir wieder im Halse stecken. Es geht nicht um zwei Erbfeinde, die einander Satisfaktion schuldeten und diese mit Degen oder Vorderladern austragen wollten, nachdem sie es mit Schrapnells und Giftgas bereits versucht hätten und erneut mit Panzern und Artillerie, oder die schlicht den Besuch beim gegnerischen Zahnarzt verweigerten. Es geht um den thermonuklearen Krieg, nicht um die kleine Atombombe, Kilotonnen; es geht um die große Wasserstoffbombe, Megatonnen TNT.

Die White-House-Astrologen werden nicht müde, mir dabei Donald Trump als den emotional instabilen Persönlichkeitsgestörten zu präsentieren, dessen leere Drohungen lächerlich, dessen ernstzunehmende Drohungen ohne demokratische oder wenigstens hierarchische Kontrolle katastrophal enden könnten. Das gilt es ernst zu nehmen, gerade weil andere Parteien den Krieg in Syrien oder der Ukraine anstandslos konventionell führen, von – ich bitte den Zynismus zu entschuldigen – gelegentlichen Giftgasangriffen einmal abgesehen. Sie können diese Kriege führen, weil sie wissen, dass sie selbst und ihre Gegner einen Atomschlag nicht fürchten müssen. Sie schrecken vor dem Giftgas des Ersten Weltkriegs nicht zurück, sie führen den Krieg in aller Gelassenheit heiß, gerade weil der Kalte Krieg zu Ende ist.

So auch im Falle Nordkorea – USA? Ein entsetzlicher Gedanke. Der asymmetrische thermonukleare Krieg würde möglich, weil der symmetrische unwahrscheinlich geworden ist. Wer also ist der Hasardeur? Wie auch immer: Es mag berechtigt sein, sich über Donald Trump als Führungsfigur des „Westens“ weniger lustig als vielmehr ernste Sorgen zu machen.

Warum sagt allerdings dann niemand deutlich, wer Interkontinentalraketen über Japan hinweg schießt und droht, sie auf Guam und die Westküste der USA zu richten? Gewiss, das Sandkastenspiel mit dem Zerwürfnis, der andere habe angefangen, falsch zu spielen oder brutal, wird irgendwann sinnlos. Es ist auch kaum möglich, damit zu drohen, man werde seinen großen Bruder holen. Kim wie Trump sind ihre eigenen großen Brüder, nur Trump muss dennoch damit rechnen, in Moskau oder Peking auf größere Brüder zu treffen, denen Trumps Probleme zuweilen ganz recht sind; ein gefährliches Spiel.

Mal wieder blind auf dem linken Auge

Wenigstens zur Kenntnis nehmen sollte man allerdings und allerorten, dass der eine twittert, während der andere Kernwaffen- und Raketentests durchführt, und jetzt schon Südkorea und Japan vernichten könnte. Wehe, einer aus dem „Westen“ käme auf solche Ideen: „Fuck Chirac!“ tönte es einst auch bei Markus Lanz. Die Blindheit auf dem linken Auge hat eine lange Tradition, die einen Chirac sofort sieht, einen nuklear provozierenden Despoten wie Kim aber übersehen möchte. Merke: Die bösen Atomwaffen sind immer die eigenen. Diesen Irrsinn kenne ich seit den pastoral gesegneten Sitzstreiks in Mutlangen, mit meinen alten Lieblingen: Heinrich Böll, Günter Grass, Helmut Gollwitzer, Walter Jens. Wer also ist der emotional instabile Persönlichkeitsgestörte, der den Weltfrieden bedroht: Leonid Breschnew oder Ronald Reagan, Kim Jong Un oder Donald Trump?

Der gefährlichste Fehlschluss ist dabei nicht der, nur auf Trump zu schauen, sondern der, die beiden, Kim wie Trump, für Idioten zu halten. Der eine ist der dynastische Thronfolger eines stalinistischen Systems in dritter Generation, der eine Erziehung in der Schweiz genossen hat; der andere ist ein Wirtschaftsmagnat mit allen Höhen und Tiefen. Gewiefte Kenner der Macht sind sie beide. Was, wenn sie beide John von Neumann gelesen hätten, oder Berater ihnen zur Seite stünden, die sie gelesen haben? Denn man muss sie lesen, sonst weiß man fast nichts über die Bombe.

Spieltheorie?

Sie, die Politiker und ihre Berater, kennten dann die Chancen und Risiken der Spieltheorie, und sie hätten Beispiele für durchaus bedeutende Denker, die den thermonuklearen Krieg als eine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln betrachteten.

Und ich beginge einen schweren Fehler, wenn ich mich auf Donald Trump allein konzentrierte und seine Tweets. Sie haben nicht die Brisanz der Emser Depesche, aber nur, weil der Ton inzwischen so rauh geworden ist, dass selbst ein Bismarck oder ein Sitzstreik vor einer US-Kaserne ihn nicht mehr künstlich verschärfen könnte, dass also kaum jemand ihn noch ernst nimmt. Bismarck und selbst Mutlangen musste man ernst nehmen, Kim oder Trump meint man, unter „Getöse“ verbuchen zu können, weil eine Steigerung kaum vorstellbar ist. Das ist der schwerste Fehler. Dennoch: Tweets lassen mich am Ende genauso kalt wie damals die treudeutschen Sitzstreiks der Linken nebst ihrer Altnazis – gerade weil der Horizont der Emser Depesche oder der Sitzstreiks längst hinter uns liegt: Twitter ist angesagt!

Kernwaffentests, die Nordkorea erschüttern, und Raketen, die in den Pazifik fallen, sprechen da allemal die deutlichere, die gefährlichere Sprache. Siehe da: Es sind nicht die Kernwaffen oder die Raketen Donald Trumps. Wer also ist es, den man zuerst isolieren, ächten und bekämpfen muss?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Wolfgang Kaufmann / 29.11.2017

Solange wir die Übermenschen sind, liegt immer alle Schuld bei den alten weißen Männern. Das sind die traditionellen Vorurteile; da braucht man sich mit der schnöden Realität gar nicht abzumühen.

Marc Blenk / 29.11.2017

Hätte die deutsche Regierung nach den direkten Drohungen Koreas an die USA nicht klar Loyalität gegenüber den USA demonstrieren müssen? Ja, weil wir in der Nato sind. Wird einer angegriffen, werden alle angegriffen. So sind die verdammten Regeln. Was war in den Wochen nach Trumps Wahl in Deutschland los. Endzeitstimmung mit dem Tenor: Trump will aus der Nato. Er lässt uns im Stich. Wir sind allein. Ein paar Wochen später alles vorbei, Schall und Rauch. Nachdem Trump seine Wahlkampfaussagen betreffs der Nato relativiert hat und inzwischen der Korea - USA - Konflikt auf der Agenda steht, sind es plötzlich die Deutschen, die den USA die Loyalität verweigern. Der Gipfel der Illoyalität: Man empfahl sich als Vermittler. Allen Ernstes. Wir können aber nicht vermitteln, wir sind Partei. Partner eines Schutzbündnisses. Trump hin, Trump her. Manchmal denke ich, die verrückteren Leute regieren in Berlin.

Kurt Werners / 29.11.2017

Es ist nicht die Zerstörungskraft der nordkoreanischen Raketentechnik oder die miniaturisierung derer thermonuklarer Waffentechnik- es ist die Möglichkeit diese Waffen als EMP Waffen im Weltraum einzusetzen und damit auch ohne nur das Gebiet eines Landes zu verletzten oder auch nur einen einzigen Menschen direkt zu töten in der Lage zu sein die Infrastruktur ganzer Kontinente auszuschalten nur in dem man Stickstoff in der oberen Atmospähre ionisiert! Kim kann mit einer klug im Weltraum gezündeten Wasserstoffbombe die halben USA ausschalten - über Jahre - mit einem Dutzend davon die gesammte zivilisierte sprich digitalisierte, elektrivizierte Welt.

Dirk Jungnickel / 29.11.2017

Weil Sie die linken Intellektuellen - intellektuell ist nicht gleich intelligent !!! - von Mutlangen ansprechen. Mir wird schon bei dem Gedanken übel,  was passiert, wenn Trump eines Tages die Geduld verliert und zum Beispiel die nordkoreanische Flotte versenkt. Da wird der linke latente Antiamerikanismus wieder einmal die Strasse erobern.  Die Friedensapostel werden alles besser wissen, und vor allem die sogenannte LINKE wird tief in ihrer Friedensliebe getroffen aufheulen - und St. Putin wird den Weltenretter spielen. Auswandern ist eben auch keine Lösung.

Anders Dairie / 29.11.2017

Man soll sich das mal vorstellen:  Die paar Raketen des Kim-Jong-Un ,  im Stadium verbesserter V-2 Deutschlands von 1945,  gegen ein einziges US-Atom-Uboot der “Ohio-Klasse”.  An Bord u.a.  192 A-Sprengköpfe,  jeder satellitengestützt lenkbar, im Bereich von 100.000 Tonnen TNT Sprengkraft, aus 50 Meter Meerestiefe,  gegen 192 Ziele in NOK.  Aus vielleicht 50 Km Entfernung, mit einer Vorwarnzeit von 3-5 Minuten….  Dieses Risiko geht Kim laufend ein, quasi mit jedem Neustart seiner V-2 . Es dürfte klar sein, wer der irre Verbrecher ist, der sein Land zugrunde richten wird. Nicht nur durch Mangel an Lebensmitteln.  Übrigens, die USA haben 18 dieser Atom-Uboote, davon 8 im ständigen, getauchten Einsatz.  Sie haben auch das Mehrfache an normalen UBooten.  So sind alle Großmächte heute aufgerüstet.  Moralisch Entrüstung darüber ist purer Luxus,  die wechselseitige Bedrohung verhindert große Kriege.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes, Gastautor / 19.05.2018 / 17:00 / 7

Deutsch sein heißt, es zu übertreiben

Ein Gespenst ging um in Deutschland, das Gespenst des Populismus. Verdächtig still ist es um das Gespenst geworden. Das hat Gründe. Ich spreche zuerst über…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 17.05.2018 / 12:00 / 7

Winfried Kretschmann wird 70. Verriss einer Gratulation

Winfried Kretschmann hat Geburtstag. Die WELT veröffentlichte vorab einen Essay ihres Autors Thomas Schmid, unter dem Titel „Die gute, alte Demokratie der Bürger gibt es nicht…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 01.05.2018 / 11:00 / 8

Warum Israel nicht warten kann

In der WELT schreibt Gil Yaron, die „dramatische“ Pressekonferenz des Benjamin Netanjahu über die Erkenntnisse des Mossad zum iranischen Atombombenprogramm bezöge sich auf Erkenntnisse von gestern und…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 22.04.2018 / 10:00 / 8

Reisewarnungen vor Deutschland

Reisewarnungen können zuweilen ein Mittel politischen diplomatischen Drucks sein und potenziell den Tourismus der betroffenen Staaten schädigen. So ging es im vergangenen Jahr hin und…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 10.04.2018 / 06:17 / 22

Leitfaden für Notoperationen

Jemand erzählt Ihnen, eine Sache wäre absolut notwendig oder versucht Ihnen im Nachhinein weiszumachen, sie wäre absolut notwendig gewesen? Kennen Sie das? Ich zweifle an solchen…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 27.03.2018 / 14:00 / 4

Der Unterschied zwischen Anis Amri und Carles Puigdemont

Man sollte meinen, es sei ein Unterschied, ob man in Europa ein Tourist, ein Terrorist oder ein Separatist ist. Ist es auch. Als unbescholtener Tourist genieße…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 24.03.2018 / 14:30 / 4

Einer der es besser wusste. Vor 50 Jahren.

Alte Bücher schlage ich auf, zuweilen, und ich kann es nicht lassen. Alles ist anders, alles ist neu? Nichts da! Ein Vergessener, ein Protagonist der…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 24.03.2018 / 10:00 / 15

Angela Merkels natürliche Anteilnahme

„Wir sind natürlich bei den Betroffenen und Angehörigen und sprechen ihnen aus vollem Herzen unsere Anteilnahme aus. Wir stehen, wenn es um terroristische Bedrohungen geht,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com