Rainer Bonhorst / 24.08.2017 / 06:15 / Foto: Tim Maxeiner / 2 / Seite ausdrucken

Ni Hao, ein Angebot for you

Ich habe in meinem Supermarkt einen herrlichen Anglizismus entdeckt. Auf einer großen Werbetafel, die Lehrlinge anlocken soll, stand: „Zukunftssichere Ausbildungsangebote for you!“ Ich finde, dieser Satz ist ein Kleinod der deutsch-englischen Sprachvermählung. Natürlich hätte man auch das ganze zukunftssichere Ausbildungsangebot auf englisch formulieren können. Das wäre noch eine Spur cooler. Aber auch schwieriger. Was heißt „zukunftssicheres Ausbildungsangebot“ auf englisch? Und wenn man das herausgefunden hat: Welcher anzulockende Lehrling würde es verstehen? „For you“ versteht jeder. Kommt in jedem zweiten Hiphop vor. For you. Das rapt sich wie Sahne. Und es hat einen großen grammatikalischen Vorteil. Man muss sich nicht entscheiden, ob es „für dich“, „für Sie“ oder „für dir“ heißt. For you ist alles. Englisch eben. Easy.

Nein, ich bin kein Sprachpurist. Englisch kann als Deutsch-Ersatz lächerlich sein, aber es bereichert auch unsere Sprache. Ich finde zum Beispiel das Wort „Handy“ genial. Um Klassen besser als das „Cell Phone“ der Amerikaner und das „Mobile“ der Briten. Wenn das kein absoluter Höhepunkt der Kunst des Anglizismierens ist: ein englisches Wort, das weder Engländer noch Amerikaner kennen. Da kommt nicht mal „Old Shatterhand“ mit, den in Amerika ja auch kein Schwein kennt.

Aber wer weiß, wie lange wir das Englische noch als Steinbruch haben. Nichts hält ewig. Es ist noch gar nicht so lange her, da war das Französische das, was heute das Englische ist. Der alte Fritz war stolz darauf, nie ein Buch auf deutsch gelesen zu haben. Der feine Mensch, zumal bei Hofe, sprach französisch und nicht diese deutsche Bauernsprache. Englisch? Nicht mal die englischen König sprachen richtig englisch. Und wo ist das edle, ganz Europa dominierende Französisch abgeblieben? Drittsprache, mehr nicht. Kein Werber käme auf die Idee, Lehrlinge mit dem Spruch anzulocken: „Zukunftssichere Ausbildungsangebote pour toi.“ Oder müsste es „pour vous“ heißen? Egal, die Sache ist gegessen.

Kann Denglisch Opfer des Brexit werden?

Kann das Englische eines Tages genauso aus der Mode kommen? Kann es zum Beispiel ein Opfer des Brexit werden? Nach dem Motto: Keine Anglizismen mehr als Rache für die abtrünnigen Briten? Eher nicht. Dazu ist das englische Englisch inzwischen viel zu unwichtig. Das Schwergewicht der Englisch-Sprecher sind die Amerikaner. Man müsste sowieso eigentlich von Amerikanismen sprechen. Und genau genommen sind auch nicht die Amerikaner die zahlreichsten Englisch-Sprecher sondern die Inder. Gegen das massenhafte Englisch dieses Milliardenvolks hat keiner eine Chance. Die Engländer kommen mit ihrem Englisch allenfalls an dritter Stelle. Mit anderen Worten: Sie sprechen ein Minderheiten-Englisch.

Wahrscheinlich dürfte sogar die Sprache all der Europäer, die sich gegenseitig mit „bad english“ verständigen, quantitativ, wenn auch nicht qualitativ noch vor dem Idiom der Briten rangieren. Nur die nicht so zahlreichen Australier, Neuseeländer und Südafrikaner hinken mit ihren Englisch-Varianten hinter dem quantitativ abgesackten Original von der Insel her. Kurz und gut: Der Brexit wird auf unsere Neigung zu Anglizismen beziehungsweise Amerikanismen wegen Irrelevanz keinen Einfluss haben. Gefahr für den Anglizismus droht von ganz anderer Seite. Ich sage nur China, China, China. Den Chinesen gehört die Zukunft, politisch, wirtschaftlich und logischerweise auch sprachlich.

Es wird vielleicht nicht mehr lange dauern, bis die ersten Supermärkte „zukunftssichere Ausbildungsangebote ni hao“ anbieten werden. Bis ihnen der eine oder andere findige und zukunftsorientierte Lehrling grinsend klar macht, dass „Ni Hao“ nicht „for you“ heißt sondern „Guten Tag“.

Foto: Tim Maxeiner
Leserpost (2)
Edgar Thormeyer / 24.08.2017

Ni Hao ist so etwas wie “Hallo” und heißt eigentlich direkt übersetzt “Du gut”. Aber es kommt auf die Aussprache an. Falsch betont kann es auch bedeuten “Du Ratte!”

Ulrich Elkmann / 24.08.2017

Wobei 你好, wörtlich aufgedröselt Du - gut - heißt. (Plural 你们好, und bei Anrede gern als Frage, 你好吗? ) Zum Chinesischen gehört die Schrift leider ziemlich unabdingbar dazu, und Umschreibungen wie BopoMofo sind ein ziemlicher Graus. Insofern verspricht das auch in Zukunft wohl wenig zu werden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 12.11.2017 / 15:12 / 6

Sorry, London ist Europas einzige Weltmetropole

Vorab eine Warnung an England-Verächter: Hier kommt ein ziemlich anglophiler Text. Ich beginne damit, den Brexit-Unterhändlern des Kontinents eine simple Medizin gegen ihre gelegentlichen Anfälle…/ mehr

Rainer Bonhorst / 28.10.2017 / 06:15 / 13

Sprachverbote: Anleitung zum Unglücklichsein

Spaniens unglücklicher Infant Carlos, den Schiller Karlos mit „K“ schrieb und den Verdi singend leiden ließ, war ein echter Spanier. Darum hieß er Carlos, vorne…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.10.2017 / 14:30 / 9

Der Brexit als Mystery-Tour

Wenn Theresa May, Boris Johnson und David Davies sich ins zentraleuropäische Tiefland wagen, so werden das unausweichlich Begegnungen der dritten Art. Sicher, die englischen Insulaner…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.10.2017 / 13:00 / 1

Durch Deutschland ist ein Ruckel gegangen

Stellen wir uns mal ganz dumm. Was ist eigentlich ein Rechtsruck? Oder fangen wir noch einfacher an: Was ist eigentlich ein Ruck? Vor gut 20…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com