Vera Lengsfeld / 05.12.2017 / 06:10 / Foto: Mixalkov / 7 / Seite ausdrucken

Edis: Europas neuer Schulden-Ballon

Von Vera Lengsfeld.

Die Schulden der EU-Krisenstaaten am Mittelmeer wachsen und wachsen. Sie wachsen, weil die Haftung dafür und die Begleichung auf andere abgewälzt werden können – vor allem auf die deutschen Sparer und Steuerzahler. Und mit den Schulden wachsen auch die kreativen Ideen, wie aus- und erpressbare Bürger im Norden in eine immer engere Haftungsunion mit ausgabefreudigen Regierungen im Süden gedrängt werden können. Dazu erfindet die EU-Bürokratie einen finanzpolitischen Todesstern nach dem anderen.

Bereits der ESM war eine riesige Schulden-Kanone

Der „Europäische Stabilitätsmechanismus" (ESM) war in dieser Hinsicht schon ein recht großer Wurf. Nach der „alternativlosen“ Aushebelung der No-Bailout-Klausel der Europäischen Verträge zur „Rettung“ Griechenlands setzten die EU-Eliten den ESM als dauerhaften Pro-Bailout-Mechanismus an die Stelle des alten demokratischen Rechts. Das ging natürlich nicht ohne Lügen und Betrügen ab. Seitdem haften die Steuerzahler der einen Staaten für die Schulden der anderen, ohne per Wahl auf deren Haushalte und ihre Verteilung Einfluss nehmen zu können. Doch der ESM hatte den EU-Bürokraten nicht genug „Feuerkraft". Ein paar Euro-Rebellen hatten ihn mit Hilfe des Verfassungsgerichts der alten Bundesrepublik gelähmt. Die Europäische Zentralbank (EZB) muss der imperialen Haftungs- und Transferunion deshalb mit einigen behelfsweisen Manövern wie dem Outright Monetary Transactions Programm (OMT), dem Quantitative Easing und der Niedrigzinspolitik über die Durststrecke helfen.

EDIS wird ein noch größerer Schulden-Topf als der ESM

Nun baut die Union an einem zweiten, noch größeren Todesstern. Auch der hat einen schönen Tarnnamen und heißt „Europäische Einlagensicherung“ bzw. ”European Deposit Insurance Scheme“ (EDIS). Nachdem der ESM die Haftung für die Staatsschulden der Krisenländer vergemeinschaftet hat, soll EDIS nun auch die Haftung für die Bankeinlagen vergemeinschaften. Es geht um sehr viel Geld, denn die Bankeinlagen betragen knapp sieben Billionen Euro. Der zweite Todesstern ist immer größer. EDIS soll die Einlagensicherungen europäischer Banken in einen gemeinsamen Topf zusammenführen.

Jahrzehntelang angesparte Rücklagen solider deutscher Sparkassen und Raiffeisenbanken werden dabei mit europäischen Hochrisikobanken verrührt: „Ein regulatorischer Raubüberfall“, durch den Menschen, die ihr Sparverhalten an den Regeln des soliden Systems ausgerichtet haben, über Nacht ihrer Sicherheit und ihrer Erträge beraubt werden. Geht eine auf diese Weise mitversicherte Risikobank pleite, werden ihre Kunden über EDIS entschädigt. Da viele Banken des Südens, aber auch einige deutsche Großbanken ohne die derzeitige Niedrigzinspolitik der EZB sofort pleite wären, kann man EDIS im Grunde wie Deckungszusagen für die bereits aufgetretenen, nur noch nicht verbuchten Verluste dieser Banken betrachten. Die Mittel kann man also praktisch schon abschreiben, sobald EDIS die Arbeit aufnimmt.

Über EDIS wird auch für fremde Staatsschulden gehaftet

Besonders erbarmungslos würde EDIS im absehbaren Fall einer Staatspleite in Südeuropa zuschnappen, wie die Deutsche Bundesbank prophezeit: „Bei Ausfall des Sitzlandes“ würden über die Forderungsausfälle der jeweiligen nationalen Banken gegen ihren Sitzstaat diese Banken ins Straucheln geraten und die wirtschaftlichen Folgen durch EDIS vergemeinschaftet. Über diesen „Ansteckungsweg“ würde EDIS mit den Rücklagen solider deutscher Banken „indirekt für Staatsschulden anderer Länder einstehen“, so die Deutsche Bundesbank.

Doch nicht nur die von den Sparern finanzierten Rücklagen der Banken können via EDIS für die indirekte Absicherung von Staatsschulden der Euro-Krisenstaaten missbraucht werden. Wenn die gemeinschaftliche Haftung einmal geschaffen ist, geht sie nach den Entwürfen für EDIS weiter, auch wenn die Mittel aus dem EDIS-Topf einmal aufgebraucht sind. Einer Gemeinschaftshaftung könnten sich die Staaten dann nicht mehr entziehen. Das heißt im Klartext, dass auch der deutsche Steuerzahler dann gezwungen würde, verlorene Einlagen in Südeuropa zu erstatten. Dann entfaltet der Todesstern seine ganze Feuerkraft.

Abschließend: Wer profitiert eigentlich von EDIS?

Von EDIS profitieren zum einen die Banken in Schieflage, Banken wie die Banca Monte dei Paschi di Siena, die beim sogenannten Stresstest der Bankenaufsicht im Juli 2016 von allen Banken am schlechtesten abgeschnitten hat. Die Aussicht auf die Möglichkeit, über EDIS auf die Bankrücklagen vor allem in Deutschland zugreifen zu können, hilft diesen Banken, trotz aller Krisen ihre Kunden und damit sich selbst über Wasser zu halten. Den Staatslenkern der Krisenstaaten hilft EDIS, Steuergelder für Bankenrettungen und Einlagensicherungen zu sparen und entlastet sie so vom Druck zur Sanierung ihrer Haushalte.

Doch die größten Nutznießer sitzen an der Spitze der EU-Nomenklatura. Dem EZB-Präsidenten Mario Draghi ermöglicht EDIS, das von ihm maßgeblich mit aufgebaute finanzpolitische Kartenhaus in der EU noch einmal eine Weile vor dem Einsturz zu bewahren. Draghi würde den Todesstern steuern. An die in seiner EZB angesiedelte Bankenaufsicht wäre letztlich die Entscheidung gekoppelt, an wen und wann EDIS-Mittel ausgeschüttet werden. Für EU-Oberkommissar Jean-Claude Juncker wäre EDIS ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum EU-Superstaat, der die nationalen Demokratien permanent übergehen kann. Juncker ist der Hauptverantwortliche für den sogenannten „Fünf-Präsidenten-Bericht“ von 2015, in dem die EU-Pläne zu EDIS konkreter ausformuliert wurden.

Schon bald soll EDIS in Kraft treten und in einem Automatismus schrittweise bis zum Jahr 2024 vollständig installiert werden. Ein Rückwärtsgang ist nicht vorgesehen. Wer sich gegen EDIS aussprechen will, muss dies jetzt tun!

Dieser Artikel zu EDIS wurde von Vera Lengsfeld als Teil einer Informationskampagne der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR) im Europaparlament verfasst. Weitere Informationen finden Sie unter www.stoppt-edis.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (7)
Wolfgang Richter / 05.12.2017

Nach bereits schon mehrfach vorgenommenem Verstoß gegen den Maastricht-Vertrag wird der fortgesetzte Rechtsbruch seitens Brüssel und eines zumindest großen Teils der Mitgliedsregierungen zunehmend für jeden offensichtlich systemisch. Und das sollen die Werte sein, die “uns” von Merkel u. Co. als schützenswert “verkauft” werden? Eher verständlich, daß die Brüsseller Demokratur zunehmend abgelehnt wird.

Matthias Kaufmann / 05.12.2017

Wie lange wird es denn ungefähr noch dauern, bis das “Kartenhaus” zusammenfällt? Macht es Sinn, sein Geld in der Schweiz zu horten oder wäre es dann genauso perdu?

Herbert Müller / 05.12.2017

“L`Allemagne paiera.” Noch Fragen?

Arne Busch / 05.12.2017

Leider kann man im Kommentarbereich keine Bilder einfügen. Anbei der Text eines  CDU Wahlplakates aus 1999: _____ Was kostet uns der EURO? Muss Deutschland für die Schulden anderer Länder aufkommen? Ein ganz klares Nein! Der Maastrichter Vertrag verbietet ausdrücklich, daß die Europäische Union oder die anderen EU-Partner für die Schulden eines Mitgliedstaates haften. Mit den Stabilitätskriterien des Vertrags und dem Stabilitätspakt wird von vornherein sichergestellt, daß die Nettoneuverschuldung auf unter 3% des Bruttoinlandsprodukts begrenzt wird. Die Euro-Teilnehmerstaaten werden daher auf Dauer ohne Probleme ihren Schuldendienst leisten können. Eine Überschuldung eines Euro-Teilnehmerstaates kann daher von vornherein ausgeschlossen werden. ______

Zsolt Hüther / 05.12.2017

Da wird sich Großbritanniens Brexit-Schlussrechnung ja bald amortisieren!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 04.12.2017 / 15:48 / 13

Grüne – Die Betonpartei

Das Elend der Grünen hat mehrere Gesichter. Lange schien Claudia Roth in dieser Kategorie unschlagbar zu sein. Heutzutage, wo Roth nur noch Horst Seehofer zum…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.12.2017 / 12:00 / 3

Merkels Schrecksekunde dauert 364 Tage

Nachdem sich die Erregungswogen über den Messerangriff von Altena geglättet haben, ist es Zeit für eine nüchterne Analyse. Die Reaktion der Politik und die Art…/ mehr

Vera Lengsfeld / 29.11.2017 / 12:00 / 18

Sturmtruppe ruft die Polizei

Das „Zentrum für politische Schönheit“ hält mit seiner neuen „Kunstaktion“ vor dem Haus des umstrittenen AfD-Politikers Höcke seine Freunde in den Medien in Atem. Zwar…/ mehr

Vera Lengsfeld / 24.11.2017 / 12:26 / 11

Staatsrechtler rät im ZDF zum Putsch

Nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen haben die Merkel-treuen Medien viel Energie aufgewendet, um aus dem Versagen der Kanzlerin bei ihrem Versuch, eine Regierung zu bilden, eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com