Alexander Wendt / 31.07.2012 / 21:56 / 0 / Seite ausdrucken

Dr Tudenhufer (the german sphinkter) spricht

Wo andere schnell urteilen, besitzt Dr. Jürgen Todenhöfer die Fähigkeit, die Psyche des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad gewissermaßen im therapeutischen Gespräch auszuloten. Da sitzt ihm eben im Regierungspalast kein Diktator und Massenmörder gegenüber, wie der Westen eilfertig meint, sondern „ein stiller, nachdenklicher Mann“; ein „Hamlet mit einem Übervater, vor dem er nicht versagen will“. Anhänger Assads schätzen den Gast, Interviewer und Shrink mit Behandlungsschwerpunkt Hamletkomplex folglich als „Dr Tudenhufer (the german thinker)“, wenn sie die westlichen Fürsprecher des syrischen Regimes lobend erwähnen. Man fühlt sich unwillkürlich an die Alfred-Biolek-Parodie erinnert, in der die Biolek-Figur seinem Gesprächgast Adolf Hitler die Hand aufs Knie legt und fragt:„Also, Herr Hitler – wie war das damals mit Ihnen und den Juden?“
Wie es in Dr. Todenhöfer denkt, und warum Assad niemals hinter der Einäscherung syrischer Städte stecken kann, das erklärte Todenhöfer-Tudenhufer nach seiner Therapiesitzung in Damaskus kürzlich dem syrienerfahrenen Spiegel-Reporter Christoph Reuter (Spiegel 31/12):

„Todenhöfer: Wieder so eine Behauptung, es gibt keinen Schießbefehl auf Zivilisten.“
Reuter: Wie bitte?
Todenhöfer: Es gibt, ganz im Gegenteil,ein Schießverbot auf die Zivilbevölkerung.
Reuter: Wer sagt das, Assad?
Todenhöfer: Er sagt, dass alle, die dagegen verstoßen, vor Gericht zur Rechenschaft gezogen werden. Er hat die Familie eines 13-jährigen Jungen empfangen, der zum Symbol für die Revolution wurde. Er war von Sicherheitskräften getötet worden. Assad hat mit der Familie getrauert und den Jungen zum Märtyrer erklärt. Das hätte er nie getan, wenn er derartige Erschießungen gut fände.“

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 01.11.2017 / 16:50 / 9

Die Kanzlerin und die Glaubensüberzeugungen

An quasi Staatsfeiertagen wie dem gestrigen ist es unmöglich, von Repräsentanten etwas anderes zu hören als einen besonders säuerlichen Sulz aus politischer Korrektheit, Denkfaulheit und…/ mehr

Alexander Wendt / 12.12.2016 / 17:03 / 4

„Die nicht mehr lange hier leben“. Wer hat’s gesagt?

Seit einiger Zeit arbeite ich nebenberuflich im härtesten Job, der in Deutschland zu vergeben ist, nämlich dem des Satirikers. Und das auch noch gratis. Meine…/ mehr

Alexander Wendt / 02.12.2016 / 09:40 / 6

Das Kreuz mit den Juden - Wenn Bischöfe auf Reisen gehen

Manchmal, wenn über eine Sache partout kein Gras wachsen will, versucht es eine interessierte Seite mit Rollrasen. So jedenfalls die Deutsche Bischofskonferenz und die EKD…/ mehr

Alexander Wendt / 17.11.2016 / 06:28 / 21

Kreuz ab zum Besuch – und nichts als Ärger mit den Juden

Vor kurzem produzierten der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und der Münchner Kardinal Reinhard Marx bei ihrer Israel-Reise auf dem Tempelberg in Jerusalem ein Bild, das beide…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com