Rainer Bonhorst / 29.04.2017 / 06:20 / Foto: Andy Fitzsimon / 8 / Seite ausdrucken

Donald Trumps Bierdeckel-Reform

Moment mal. Nur noch drei Einkommens-Steuerklassen? 10, 15 und 35 Prozent? Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor. War da nicht mal was mit einem Bierdeckel? Komisch. Bei den Amerikanern sind Bierdeckel doch gar nicht so verbreitet. Und trotzdem will Donald Trump seine Landsleute jetzt für eine Einkommenssteuer-Reform begeistern, die auf einen deutschen Bierdeckel passen würde. Ja, darf der das denn?

Friedrich Merz durfte nicht, als er im Jahr 2003 seine 12-24-36-Reform in die Debatte warf. Das war natürlich nur eine Plauderei. Eine solche Vereinfachung des Steuersystems wäre schlichtweg undeutsch gewesen. Merz wurde dann auch wegen undeutscher Steuerumtriebe in die Wüste der Privatwirtschaft geschickt, wo er als Besserverdiener seither vom hochkomplizierten und reichlich mit Ausweichmanövern versehenen deutschen Steuermonster profitieren kann.

Ob Trump jetzt mit seiner Bierdeckel-Lösung durchkommt? Nun gut, er ist der Präsident und hat keine Angela Merkel und keinen Wolfgang Schäuble über sich. Aber seine bisherige Durchsetz-Bilanz ist nicht beeindruckend. Schauen wir also mal.

Im Prinzip müsste er es leichter haben als seinerzeit Friedrich Merz. Amerikaner haben keine so abgrundtiefe Abneigung gegen Steuererleichterungen wie wir Deutschen. Die arme FDP hat ja schon mal eine Wahl grauslich verloren, weil sie sich unverhohlen für Steuersenkungen eingesetzt hat. Diese Zumutung hat natürlich einen verheerenden Sturm der Empörung bei den anderen Parteien und bei einem großen Teil der Medien ausgelöst. Steuersenkung? Das ist genauso undeutsch wie Steuervereinfachung.

Das Steuersystem der USA ist ein ähnliches Labyrinth wie unser deutsches, aber die amerikanische Psyche ist wohl etwas anders. Es könnte durchaus genügend Amerikaner geben, die sich vor einem einfachen Steuersystem und vor Steuersenkungen, wie jetzt vonTrump präsentiert, nicht so sehr fürchten wie die deutsche Seele.

Das Totschlagargument heißt „Gegenfinanzierung“

Das Totschlagargument ist natürlich immer das Wort „Gegenfinanzierung“. Aber was haben wir von unserer extrem hohen Steuer- und Abgaben-Kultur mit ihrer wunderbaren Gegenfinanzierung? Schulen, Straßen und Brücken bröckeln trotzdem vor sich hin. Wieso eigentlich? Ach ja, wir müssen die Griechen retten und (psst! psst!) die Einwanderer integrieren.

In Amerika müssen sich die Einwanderer selber integrieren. Aber das ist Amerika. Die Straßen sind dort zwar noch schlechter als bei uns. Aber auch das will Donald Trump ändern. Infrastruktur als Arbeitsbeschaffung. Ob seine Rechnung aufgeht? Wer weiß. Aber welche politische Rechnung geht schon auf? Die schlechteste amerikanische Straße ist nicht so verkommen wie der Weg, der in Berlin zu einem neuen Flughafen führen soll.

Stellen wir uns einfach mal vor, Donald Trump bringt sein 10-15-35-Prozent-Steuerprojekt durch. Dann hätte er doch tatsächlich etwas Interessantes zustande gebracht. Auch da wieder die Frage: Darf der das denn? Darf Donald Trump etwas Vorzeigbares zustande bringen? Das können wir doch nicht dulden. Es ist doch ausgemachte Sache, dass der Mann nicht satisfaktionsfähig ist. Dem darf einfach nichts gelingen, schon um unser Weltbild nicht ins Wanken zu bringen.

Eine andere Frage ist, ob dank Donald Trump nun auch das tote Bierdeckel-Projekt des Friedrich Merz bei uns wieder auferstehen könnte. Nein, nein, da müssen wir keine Angst haben. Bei uns gilt nun mal das Gesetz der Theke. Und das geht so: Auf einen deutschen Bierdeckel gehört ein kühles Helles und keine Steuerreform.

Leserpost (8)
Jan Stunnenberg / 29.04.2017

Bitte drei Bier, auf Deckel! Weiter so.

Petr Cejp / 29.04.2017

Schön, man muss den Präsidenten Trump doch nicht immer in Fake-News-Art zum Monster erklären - mal schauen!

Ernst Siegel / 29.04.2017

Das Totschlagargument heißt meines Erachtens eigentlich nicht Gegenfinazierung, sondern “rot-grün-links-Totschlagargumente”, denn es darf nichts gut sein, was einen konservativen Ursprung hat. Und die sog. Gegenfinanzierung ist bei rot-grün-links immer die Umverteilung von der Menge der hart arbeitenden Mittelschicht an die Unterschicht. Solange, bis es keine Mittelschicht mehr gibt, und daran wird ja fleißig gearbeitet!

Karla Kuhn / 29.04.2017

” Dem darf einfach nichts gelingen, schon um unser Weltbild nicht ins Wanken zu bringen.”  Nicht UNSER Weltbild, das einer bestimmten Kaste.  Ob das Bierdeckelprojekt von Merz wirklich so effektiv sein soll wie behauptet, weiß ich nicht aber eine Steuerreform, die den Namen auch verdient, ist bitternötig.  Viele Köche verderben allerdings den Brei.  Schade, so wird die Ungerechtigkeit immer weiter zunehmen.  Denn diejenigen, die gar keine Steuern auf ihr Einkommen zahlen müssen, sind in der Minderheit. Alle anderen müssen entlastet werden und nicht nur durch Freibeträge, die sind für mich eh sehr fragwürdig.

Heinz Bannasch / 29.04.2017

Vereinfachte Steuerreform ? Klären uns unsere Superweisen nicht permanent darüber auf, dass es keine einfachen Lösungen gibt ? Jeder gute Ingenieur konstruiert nach dem KISS-PRINZIP (keep it smart and simple). Aber unter Politikern gibt es ja keine guten Ingenieure.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 12.11.2017 / 15:12 / 6

Sorry, London ist Europas einzige Weltmetropole

Vorab eine Warnung an England-Verächter: Hier kommt ein ziemlich anglophiler Text. Ich beginne damit, den Brexit-Unterhändlern des Kontinents eine simple Medizin gegen ihre gelegentlichen Anfälle…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.11.2017 / 12:17 / 6

Kein Stierkampf in Europa!

Mein Vorschlag: Die Spanier sollten sich freiwillig aus der Europäischen Union verabschieden und die Briten sollten den Quatsch mit dem Brexit aufhören und einfach bleiben.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 28.10.2017 / 06:15 / 13

Sprachverbote: Anleitung zum Unglücklichsein

Spaniens unglücklicher Infant Carlos, den Schiller Karlos mit „K“ schrieb und den Verdi singend leiden ließ, war ein echter Spanier. Darum hieß er Carlos, vorne…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.10.2017 / 14:30 / 9

Der Brexit als Mystery-Tour

Wenn Theresa May, Boris Johnson und David Davies sich ins zentraleuropäische Tiefland wagen, so werden das unausweichlich Begegnungen der dritten Art. Sicher, die englischen Insulaner…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com