Gastautor / 15.11.2012 / 21:54 / 0 / Seite ausdrucken

Die wunderbare Welt der Ulrike Putz

Filipp Piatov

Es ist immer das Gleiche mit dem deutschen Qualitätsjournalismus. Terroristen werden zu Familienvätern, Raketen zu harmlosen Silvesterknallern und auch Israelis sterben nicht richtig, sondern höchstens ‚laut israelischen Militärangaben‘. Aber so ist es, wenn Israel sich verteidigt. Und mittlerweile habe ich mich damit abgefunden. Natürlich ist es immer noch ekelhaft und unfair, aber man gewöhnt sich ja bekanntlich an Alles. Irgendwann jedoch stößt man auf etwas Hervorstechendes, das einen doch wieder dazu veranlasst, zu schreiben.

Dabei ist es keineswegs ein besonders einseitiger oder verharmlosender Bericht, sondern ein schlicht unfassbar dummer Artikel einer schlechten Journalistin. Sie kennen doch das Gefühl, Mario Barth zuzuhören? Ich wünschte, Frau Putz könnte ansatzweise mit ihm mithalten.

Wie es sich für eine miserable Journalistin gehört, packt sie den größten Mist komprimiert in den Teaser.

„Mit der Offensive im Gaza-Streifen versucht Israels Premier Netanjahu, im Wahlkampf zu punkten. Ein riskantes Manöver, denn der Schlagabtausch mit der Hamas könnte sich leicht in einen Krieg auswachsen – und bei den Palästinensern ausgerechnet die gemäßigten Kräfte verdrängen.“

Israel steht seit Wochen unter heftigem Raketenbeschuss. Reagiert Netanyahu –zufällig der PM des Staates – ist es Wahlkampf. Natürlich Unsinn.

In einen Krieg auswachsen? Etwa den Krieg, der in der Charta der Hamas steht? Oder der Krieg, in dessen Raketenhagel die Israelis seit Wochen leben?

Mit gemäßigten Kräften meint Frau Putz übrigens die Hamas. Später im Artikel erklärt sie, dass es noch extremistische Gruppen gibt, im Teaser aber heißt es „gemäßigte Kräfte“.  Vermutlich bewusster Unsinn, denn auch Frau Putz weiß: Die meisten lesen nur den Teaser.

„Der Beginn der tödlichen Offensive gegen die Hamas ist erst wenige Stunden her, da sitzt Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, wo er sich am liebsten sieht: vor laufenden Fernsehkameras. Mit markigen Worten wandte er sich am Mittwochabend an das israelische Volk […]“

Dass Bibi am lieber vor Kameras sitzt, als vor dämlichen SPON-Journalisten, ist natürlich richtig. Ihn als mediengeilen Show-Politiker darzustellen, ist nur Frau Putz‘ objektive Meinung. Netanyahu ist entweder Selbstdarsteller oder Kriegstreiber, mehr geben Putz‘ Schubladen nicht her. Aber mal im Ernst: Wie soll sich der Premier an sein Volk wenden? Vor ausgeschalteten Fernsehkameras, leise und unverständlich murmelnd?

„ „Damit schien das Kalkül hinter der jüngsten Attacke aufgegangen: “Wenn die Kanonen dröhnen, sehen wir nur Netanjahu und Barak auf den Bildschirmen – und die anderen Politiker müssen ihnen applaudieren”, beschrieb die Zeitung “Haaretz”“ „

Angeblich schreibt das die Haaretz. Ob das DIE Haaretz schreibt oder beispielsweise der Verbalverbrecher Gideon Levy, ist nicht klar. Und wen sonst könnte man zitieren, als die linke Haaretz? Nein, bloß keine Spur von Objektivität aufkommen lassen, das ist Frau Putz -wie gewohnt – gut gelungen.

„[…] Mittwoch mit der Tötung ihres Militärchefs, Ahmed al-Dschabari, begann, mehr als Schaukampf für das israelische Publikum gedacht ist denn als der Beginn einer Entscheidungsschlacht um den Gaza-Streifen.“

Israelisches PUBLIKUM? Publikum impliziert Passivität. Die Bevölkerung des Südens Israels lebt seit Tagen im Bunker, Frau Putz. Die Tötung eines Terroristen, Massenmörders und Hamas-Führers als Reaktion auf mehrwöchigen, starken Raketenbeschuss als Schaukampf zu bezeichnen, ist eine geistige Meisterleistung, Hut ab. Und welche Entscheidungsschlacht um Gaza meint sie? Etwa eine ähnliche Operation wie „Gegossenes Blei“ im Jahr 2008? Auch das war nur ein Krieg mit kurzfristiger Intention, denn eine Entscheidungsschlacht ist für Israel schlicht nicht möglich. Es sei denn, man entschließt sich dazu, riesige zivile Opfer in Kauf zu nehmen. Jedes Land der Welt würde das tun, um nicht weiter unter Raketenbeschuss zu leben. Israel ist – wie Frau Putz gut weiß – nicht wie jedes andere Land.

Nun, Ulrike Putz ist ein ganz besonders dummer Mensch. Dass sie dabei ausgerechnet die Gemäßigten unter uns verdrängt…

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.06.2018 / 15:00 / 2

Die Epidemie der Ehrenmorde

Von Phyllis Chesler. In den späten 1960er Jahren war ich eine der Vorreiterinnen bei der Erforschung von Gewalt gegen Frauen. Dabei legte ich den Schwerpunkt…/ mehr

Gastautor / 15.06.2018 / 12:00 / 8

Seltsame Gäste im Jüdischen Museum

Von Rebecca Schönenbach. Ginge es nach den Verantwortlichen des Jüdischen Museums in Berlin, würde die Bundesregierung neben dem Beauftragen für Antisemitismus bald noch ein neues…/ mehr

Gastautor / 06.06.2018 / 06:25 / 37

DSGVO legt Bundestags-Abgeordnete lahm

Von Klaus-Peter Willsch. Der CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch hat an Angela Merkel, Wolfgang Schäuble und Volker Kauder folgenden Brief zur Datenschutz-Grundverordnung  (DSGVO)  geschrieben: Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr…/ mehr

Gastautor / 04.06.2018 / 16:00 / 6

Der G-Punkt beim Goldpreis 

Von Horst Szentiks. Frauen bevorzugen Goldschmuck, Männer schnöde Goldbarren. Sie trägt das edle Metall am Körper, er streichelt es. Je höher der Goldpreis, umso größer…/ mehr

Gastautor / 30.05.2018 / 06:15 / 20

Jedem sein Orwell

Von Benjamin Mehle. Die Welt ist in Aufruhr und viele Verleger sind es auch. Der Grund? In Zeiten wachsender Unsicherheit erobern dystopische Romane wieder die…/ mehr

Gastautor / 26.05.2018 / 18:00 / 3

„Wann bist du angekommen?“ – „Morgen. Vielleicht.“

Von Erwin Javor. Anlässlich einer Fotoausstellung im Jüdischen Museum hat man neben anderen auch mich zu „meiner Identität“ befragt. Ich wollte keine langwierige akademische Antwort formulieren,…/ mehr

Gastautor / 25.05.2018 / 06:07 / 48

Bericht eines Integrations-Lehrers

Von Josef ben Jakob. Die vielfältigen Reaktionen auf meinen ersten Artikel über meine Arbeit als Deutschlehrer für Migranten bestärken mich, noch einmal zur Feder zu greifen und…/ mehr

Gastautor / 24.05.2018 / 12:00 / 50

Ich bin kriminell, aber ich wusste das noch gar nicht

Von Horst Szentiks. Er heißt Jan Philipp Albrecht und er feiert das (sein) neue(s) Datenschutzgesetz: „Geschafft! EU-Datenschutz-Grundverordnung" Sieht doch ganz sympathisch und harmlos aus, der junge Mann, oder?…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com