Gastautor / 03.02.2013 / 14:32 / 0 / Seite ausdrucken

Die würdige Greisin von Jerusalem

Von Marko Martin

No jokes with names! Immerhin ist es ernst, was der Germanist Lothar Quinkenstein vor einigen Tagen („Die Welt“ berichtete) im Berliner „Tagesspiegel“ der Kinderbuch-Autorin Christine Nöstlinger vorgeworfen hatte: Der schurkische Protagonist ihres Klassikers „Wir pfeifen auf den Gurkenkönig“ heiße wohl nicht zufällig „Kumi-Ori“, was hebräisch sei für „Erhebe dich“, einen biblischen Vers Jesajas zitiere und die Stadt Jerusalem meine. Frau Nöstlinger verteidigte sich daraufhin mit der seltsamen Begründung, sie habe den Namen bei Paul Celan entdeckt und ihn dann mit „schwarzem Humor“ dem Gurkenkönig verliehen. Wir möchten hier nicht über unterbewusst Waberndes spekulieren, sondern die reichlich vergurkte Sache auf ihren Kern zurückführen – auch wenn damit wiederum der Sexismus-Vorwurf fällig würde.

Doch wie laut war das Lachen von Ilana Shmueli in ihrem Alterswohnsitz in Jerusalem, als sie über ihre 1965 wieder aufgefrischte Jugendliebe zu Paul Celan sprach! „Sollen sich die Germanisten was dran abbeißen – ich weiß, was Paul meinte, als er ´Kumi, ori, erhebe dich, leuchte´ schrieb. Es war ein Preisen eines Teils der eigenen Anatomie, die bei einem Besuch hier in Jerusalem wieder erwachte.“ Dass die ebenfalls aus Czernowitz stammende und 1944 ins damalige Palästina geflüchtete Ilana Shmueli Paul Celans letzte Muse war, ist bekannt, ihr Briefwechsel bei Suhrkamp ediert. Und doch… Da saß eine trotz Rückenschmerzen heitere Greisin im von Fensterlamellen strukturierten Jerusalemer Mittagslicht und zitierte noch dies: „ES STAND der Feigensplitter auf deiner Lippe, es stand Jerusalem um uns, es stand der Hellkiefernduft überm Dänenschiff, dem wir dankten, ich stand in dir.“ Verständnisfrage: „Und Ihr Jerusalemer Ehemann?“ Frau Ilana: „War zum Glück auch kein Kostverächter und ein kleiner Jäger. Das vereinfachte unsere temporäre menage á trois…Nun guck´ nicht so naiv, mein guter Junge!“ Worauf erneut himmlisches Gelächter folgte, sich um alle Gender-Benimm-Regeln einen Teufel scherend. Was uns deshalb, um das Verdikt der Naivität zu kontern, dazu brachte, den fortgesetzten „Hellkiefernduft“ zu erwähnen, der die allnächtlichen Aktivitäten im nahegelegenen Unabhängigkeitspark gleichsam beschirmte. „Weiß genau, was da abläuft“, beschied ungerührt die Greisin, „versuch nur nicht, eine Soziologin zu verblüffen. Da treffen sich die schweren Jungs, die Juden aus dem Westteil und die, nun ja, gleichgesinnten Araber aus Ostjerusalem, nicht zu vergessen ein paar verhuschte junge Ultraorthodoxe, denen dann beim sinnlichen Sozialisieren schon mal der Hut vom Kopf rutscht wie in diesem Van-Hoddis-Gedicht. Richtig?“ Damit nicht genug, in vergnügtes Glucksen ausbrechend und dem Gast voll diebischer Freude die Pointe stehlend: „Und die jungen Säkularen machen sich einen Witz daraus, währenddessen `Kumi, ori` zu rufen. So zumindest wurde es mir berichtet, und was meinst Du?“ Souveräner nie als in Jerusalem. Und wie tröstlich sich vorzustellen, dass die schließlich im November 2011 hochbetagt verstorbene Ilana Shmueli ihr gänzlich unkorrektes Gelächter mit sich genommen hat, hoch in den weiten Himmel über der Stadt, allen verdrucksten Gurkenkönigen zum Trotz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 29.09.2016 / 11:44 / 1

Das Schul-Desaster und die Abschaffung der Bildung

Von Bernd Matzkowski. Eine Erlebnisschilderung als Einleitung: Vor ein paar Tagen las ich eine Hausaufgabe meines Sohnes Felix (3. Grundschulschuljahr) im Fach Deutsch. Es waren…/ mehr

Gastautor / 26.09.2016 / 08:52 / 8

Warum gibt es keine jüdischen Terroristen in Europa?

Von Judith Bergman. Ausgehend von der die allgemeine Debatte beherrschenden Theorie der Radikalisierung durch Deprivation ist der Prozess der Radikalisierung von Muslimen, die Neigung zu…/ mehr

Gastautor / 23.09.2016 / 17:06 / 5

Berlin - leben und sterben lassen

Von Boris T. Kaiser. Berlin ist so bunt und tolerant, dass nicht einmal auffällt, wenn ein 2-Meter-großer Latzhosenträger eine nackte, mit Kabelbindern gefesselte Leiche in einer Sackkarre…/ mehr

Gastautor / 20.09.2016 / 13:01 / 0

Der Gartenzwerg ist auch nur ein Opfer

Von Ralf Ostner. Der deutsche Gartenzwerg gilt als Inbegriff und Verkörperung von deutscher Spießigkeit, Kleingärtnerei und Provinziallität. Bei der Kulturpolitik des Goethe-Instituts war auch immer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com