Ralf Schuler / 13.02.2017 / 17:14 / Foto: Tim Maxeiner / 12 / Seite ausdrucken

Die Welt ist aus den Fugen. Wir machen weiter.

Auch Frank-Walter Steinmeier verwendete in seiner Rede vor der Bundesversammlung wie zuvor schon verschiedentlich die Kanzlerin Hamlets Fugen-Zitat („time is out of joint“) und wollte sich auf die Suche nach dem Kitt machen. Gesagt hat er das Gegenteil. Seine Botschaft: Seien WIR mutig, halten WIR Kurs. Doch wer ist WIR? Die AfD wollte er mutmaßlich nicht ermutigen.

Es ist schon bemerkenswert: Da gehen den großen Parteien reihenweise Wähler von der Fahne, wollen nicht mehr in Europa sein (Brexit), finden einen ruppigen Trump hoffnungsvoller als den eingespielten Kompromissbetrieb mit seinen Floskeln und Fingerhakeleien, da setzt sich die AfD zweistellig im deutschen Parteiensystem fest, und in Frankreich, Italien, Österreich, Holland wachsen rechts der Mitte kräftige Bewegungen auf – und Steinmeier ruft dazu auf, dass „WIR“, die anderen, mutig sein sollen. Merke: Wir lassen uns beim Rechthaben nicht von den politischen Schmuddelkindern stören.

Selbstgespräche aus dem Gestern

Motto: Das geht schon weg. Das wird schon wieder verschwinden. Wohl kaum.

An jene, die ganz rechts von ihm im Plenum saßen, die nicht aufstanden und nicht klatschten, an die AfD, hatte er keine Botschaft. Vielleicht war es der Schulz-Rausch, die Trump-Angst oder das wärmende Gefühl, in der Bundesversammlung unter sich zu sein...? Fakt ist: Wer Fugen kitten will, darf nicht nur sich selbst bestärken, sondern muss auch auf die anderen zugehen, zumindest zuhören, verstehen wollen. Das Undenkbare denken: Könnten womöglich die anderen mit anderen Augen auf meine Welt sehen?

In gewissem Sinne war die Bundesversammlung da durchaus repräsentativ: Es waren die Gleichen, die in Bundestag und Länderparlamenten die Dinge ohnehin unter sich ausmachen, dazu ein paar schrille Vögel, Sportler, Künstler, Wirtschaftsleute, die ohnehin mit im demokratischen Boot sind. Und die Störenfriede am rechten Rand. Wer aber – wie Steinmeier – den Zustand der Welt beklagt, darf nicht nur mit und für sich sprechen.

Wenn der Wunsch, Präsident aller Deutschen zu sein, nicht nur eine leere Formel bleiben soll, wird Steinmeier auch für, über oder gar mit jenen sprechen müssen, die ihm nicht applaudiert haben und die er gerade nicht ermutigen, aber hoffentlich doch erreichen will. 

Foto: Tim Maxeiner
Leserpost (12)
Max Haberer / 14.02.2017

Herr Schuler, da sind Sie aber schön der MSM-Propaganda auf den Leim gegangen: die Bewegungen in Frankreich, Italien, Österreich, Holland sind mitnichten “rechts der Mitte” - sie SIND die bürgerliche Mitte!  Nur, aus der links-grünen Perspektive, aus der auch Sie das Ganze zu betrachten scheinen, wirken sie natürlich “rechts”. Immer eine Sache des Stand-Punkts;  so werfen bei niedriger Sonne auch Zwerge lange Schatten…

R.Richter / 14.02.2017

Die paar von der Nomenklatura einberufenen Alibi-Abstimmer können doch nicht das ganze Volk (Pack) darstellen? Mich hat jedenfalls keiner gefragt, was ich denke. Also, was heißt hier gewählt? Steinbeißer vor, es lebe der Tor. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Herbert Garbe / 14.02.2017

Sagen WIr es ganz einfach, mein “Bundespräsident” ist er, wie heisst er noch, nicht, wie viele seiner Vorgänger.. Da musst doch noch das demokratische System in der BRD weiterentwickelt werden…

Stefan Schultz / 14.02.2017

Es ist ein frommer Wunsch. Die aktuelle Politikerklientel in Berlin wird nie auf den Teil der Bevölkerung zugehen, der ihre Politik ablehnt. Nur im Falle krachender Wahlniederlagen wird es Bewegung geben. Und diese Bewegung wird verlogen sein. Es ist mittlerweile offensichtlich, dass diese Politiker nicht mehr für den Souverän stehen, sondern ihre eigenen Ansichten und Meinungen politisch verfolgen. Wer diesen Leuten weiterhin unreflektiert seine Stimme gibt, hat nicht verstanden, welche Stunde es auf der Uhr gechlagen hat.

Andreas Rochow / 14.02.2017

Es ist tatsächlich immer dasselbe: Vom “Wir” haben diejenigen, die es so gewichtig im Munde führen, offenkundig nicht die geringste Ahnung. Missachtung und Verachtung liegen dicht beieinander.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Ralf Schuler / 01.10.2017 / 16:33 / 17

Deutschland muss „Rechts“ wieder lernen

Kurz vor der Wahl ließ die CDU noch eine Umfrage zum internen Dienstgebrauch machen, in der unter anderem gefragt wurde, wo man die Union auf…/ mehr

Ralf Schuler / 24.03.2017 / 15:15 / 8

Norbert Lammert rettet die Demokratie

Es ist schon bemerkenswert, mit welcher Unverfrorenheit selbst gestandene Parlamentarier gut fünf Monate vor der Bundestagswahl zu Geschäftsordnungstricks greifen, um einen missliebigen Alterspräsidenten zu verhindern.…/ mehr

Ralf Schuler / 06.02.2017 / 06:26 / 7

Volksferne, die irgendwann zum Sprengsatz wird

Es ist schon ärgerlich. Hatte man als empörter deutscher Weltaufseher ehedem schon mit Israel alle Hände voll zu tun, muss man sich jetzt auch noch…/ mehr

Ralf Schuler / 24.11.2016 / 18:49 / 1

Ihr habt einen an der Klatsche, ihr Kriecher und Claqueure!

Liebe Parteisoldat*innen,  schön, dass wir uns in den kommenden Wochen und Monaten wieder öfter sehen, hören und lesen. Der Wahlkampf kommt langsam auf Touren, und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com