Die „Tagesthemen“ und das große Nichts

In der an Tiefpunkten reichen Geschichte öffentlich-rechtlicher Politikberichterstattung verdient der Aufmacher der „tagesthemen“ vom 11.07.2017 sicherlich einen Ehrenplatz. „Es ist neuer Stoff in der abenteuerlichen Geschichte um Donald Trumps Russland-Affäre“ fabuliert die Moderatorin den durch diese und ähnliche Sendungen nachhaltig desinformierten Zuschauern ins Gesicht.

Denn bis heute gibt es diese Affäre nur in der Vorstellung derer, die es nicht verwunden haben, dass der aus ihrer Sicht falsche Präsident ins Weiße Haus gezogen ist. Wenn es tatsächlich eine Affäre gibt, dann ist es keine „Russland-Affäre“ von Trump, sondern eine CNN- oder New York Times-Affäre. Und es wäre vielleicht auch eine „tagesthemen“-Affäre, wenn man dort noch erwarten würde, auf seriösen Journalismus zu stoßen.

Mit ausschließlich anonymen Quellen bastelte die “New York Times” im Februar einen Artikel über die angebliche Kollusion von Trump und „den Russen“ zusammen. In seiner Anhörung vor einem Senats-Ausschuß wurde der von Trump gefeuerte Ex-FBI-Direktor Comey gefragt, ob es zutreffend sei, diesen Artikel als „nahezu vollständig falsch“ zu bezeichnen. Comeys Antwort: „Ja“. Alles falsch also. Und das war die Basis von „Trumps Russland-Affäre“, von der in den „tagesthemen“ auch heute noch berichtet wird, als wäre nichts geschehen.

In der Zwischenzeit kann man sich auf youtube das Video anschauen, das einen CNN-Produzenten zeigt, der einräumt, die CNN-Berichterstattung über die „Russland-Affäre“ von Trump sei „mostly bullshit“, aber gut für die Einschaltquoten. Oder den CNN-Kommentator Van Jones, ein früheres, politisch eher links einzuordnendes Mitglied der Obama-Administration, der die Affäre als „ein großes Nichts“ (“Nothingburger”) bezeichnet.

CNN entschuldigte sich beim Weissen Haus

Oder sich mit der Tatsache befassen, dass CNN drei Journalisten, darunter einen Pulitzer-Preis-Gewinner, entlassen hat, weil diese eine wiederum mit ausschließlich anonymen Quellen operierende Geschichte verfasst haben, die eine geheime Zusammenarbeit von Trump und Russland belegen sollte. CNN zog die Story zurück und entschuldigte sich beim Weissen Haus. Was für eine Blamage. Haben sie davon hier in Deutschland schon irgendwo gehört? Gut, ich konnte es letzte Woche bei „Maischberger“ kurz platzieren (ab 52:45). Aber das war es dann wohl auch.

Vor diesem faktenarmen Hintergrund findet jetzt der nächste Schub von öffentlich-rechtlichem Hyperventilieren statt. Trumps ältester Sohn habe eine russische Anwältin getroffen, die angeblich, so ein Mittelsmann, auch über Hillary Clinton belastendes Material verfügen solle. Unter anderem sollte es dabei um illegale Wahlkampffinanzierung zugunsten von Clinton gehen und möglicherweise um das dubiose „Uranium One“-Geschäft. Außenministerin Clinton hatte die Beteiligung eines russischen Unternehmens mit engen Beziehungen zum Kreml am Abbau großer Teile der US-Uranvorkommen genehmigt, während gleichzeitig russische Millionenspenden an die Clinton Foundation und Bill Clinton persönlich flossen.

Dass bei dem Treffen am 9. Juni 2016 Informationen aus dem von den Russen gehackten Server der Demokratischen Partei geliefert werden sollten, wäre schon deshalb verwunderlich, weil dies erst am 14.Juni 2016 bekannt wurde und es zunächst hieß, die Hacker hätten von den Demokraten gesammeltes, Trump belastendes Material gestohlen.

Ein Schmierenstück

Bei dem Treffen mit Trump jr. wurden keine Clinton belastenden Informationen ausgetauscht, die Anwältin wollte nur Russland betreffende Sanktionen („Magnitsky Act“) besprechen und erklärt jetzt, auch zu keiner Zeit über solche Informationen verfügt zu haben. Tatsächlich hat sie auch keine Kontakte zum Kreml, aber dafür zu Fusion GPS, einer Firma, die für die Demokraten im Schmutz gewühlt hat, um Trump belastenes Material zu finden. Und sich dabei nachhaltig diskreditierte.

Wenn ein Journalist mitten im Wahlkampf heiße Informationen angeboten bekommt, greift er zu und beruft sich als erstes auf das Informationsinteresse der Öffentlichkeit. Trumps Sohn darf dieses Interesse, ginge es nach den Standards der „tagesthemen“, nicht haben. Ein Stefan Niemann, Washington-Korrespondent dieser Nachrichtensendung, gibt live das folgende Statement ab: „In dem Moment, wo Trump jr. gemerkt hat, dass da Informationen der russischen Regierung kommen….. hätte der das FBI anrufen müssen.“

Wovon redet der Mann? Es gab keine Informationen der russischen Regierung und das konnte und musste man im Moment der Live-Schalte auch wissen. Niemanns Schlußfolgerung: “Hoch anrüchig und mutmaßlich eben auch illegal.“

Ein anrüchiges Schmierenstück und ein Dokument völliger journalistischer Verwahrlosung.

Leserpost (10)
Christoph Kaiser / 13.07.2017

“... journalistische(r) Verwahrlosung.” Herrlich!!!

Tim Fischer / 13.07.2017

Sicher hat Russland ein Interesse an einer weniger russlandfeindlichen US-Regierung, die es nicht militärisch umzingelt, wirtschaftlich abblockt (s. z.B. die letzten politisch motivierten Sanktionen zur Verhinderung von nicht US-kontrollierten Pipelines)  und innenpolitisch durch mitgezüchtete Farbrevolutionen bedroht. Insofern ist nicht auszuschließen, dass Russland in den Pragmatiker, von postmodernen ideologischen Verirrungen relativ freien Trump gewisse Hoffnungen setzte und ihn versuchte zu fördern. Inwieweit das tatsächlich geschah und dabei amerikanische Gesetze verletzt wurden, ist wie der Artikel richtig anmerkt nicht mal offen. Außer Gerüchten, gibt es derzeit nichts Belastbares. Dass die Medien der “Großen Einheit” mit ihrer Zwangsabgaben finanzierten Speerspitze ARD & ZDF weiter faktenfrei versuchen Politik zu machen, statt darüber zu berichten und sie (sofern eindeitig gekennzeichnet) auch zu kommentieren, ist ein trauriges Kapitel im derzeitig voranschreitenden Demokratieabbau in Deutschland. Wenn sie dabei wenigstens gleiche Maßstäbe anlegen würden und mit der gleichen Verve die US-Einmischung und Beeinflussung von Wahlen in anderen Ländern (NSA-Affäre, Atlantikbrücke & Co., Ukraine) angehen würden, könnte man wenigstens sagen “mit dem Zweiten sieht man besser” so bekommt man statt Einsicht nur Eine Sicht also Einheitsbrei. Traurig!

Ottmar Gerster / 13.07.2017

Danke, Herr Steinhöfel, für die Aufklärung. Doch das, was die GEZ-Zwangsgebührenfunker uns als sog. Nachrichten darreichen, sind keine “Dokumente völliger journalistischer Verwahrlosung”, sondern wohlüberlegte Propagandabeiträge.

Karl Kaiser / 13.07.2017

Ich muß Sie mal loben, Herr Steinhöfel. Was Sie hier machen, ist gesundheitsschädlicher als Kriegsberichterstattung, es ist zermürbender als endloses Warten auf das Erscheinen irgendeines Prominenten, es ist mindestens so verdienstvoll wie das Schleppen von Sandsäcken bei einem Hochwasser- Sie sehen sich Sendungen des GEZ Fernsehens in voller Länge an! Für Leute wie mich, die seit Jahren keine Tagesschau mehr gesehen haben, sind Ihre Artikel Berichte aus einer fremden Welt. Machen Sie weiter, Herr Steinhöfel, aber achten Sie auf Ihre Gesundheit.

Rudolf George / 13.07.2017

Ich denke, dass es in vielen deutschen Medienzentralen einen kleinen Privataltar gibt, auf dem jeden Morgen ein Redakteur eine Kerze vor einem Trumpbild entzündet. Er ist einfach ein so großes Geschenk an die Branche; man braucht nicht recherchieren, man braucht nicht reflektieren, es genügt einfach CNN schauen und NYT lesen, ins Deutsche übertragen, und fertig ist die Meldung! Und das beste ist, dass man trotz der anstrengungslosen Zustandekommens auch noch des Lobes der begeistert im Gleichtakt nickenden Kollegen sicher sein kann, und unter den Rezipienten gibt es genug Unentwegte, die den täglichen Trumpbash einfach fürs Wohlbefinden brauchen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 26.09.2017 / 18:11 / 11

Pirincci vor dem Amtsgericht Dresden – Die Fakten

Die Berichterstattung zu dem gestrigen Verfahren vor dem Amtsgericht Dresden gegen Akif Pirincci ist in weiten Teilen, wie schon zuvor, irreführend und unvollständig. Gegen Akif…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.09.2017 / 13:00 / 18

8 Jahre sind genug. Plädoyer für eine Amtszeit-Begrenzung

Der Beruf des Politikers gehört nicht zu den populärsten im Lande. Dafür gibt es gute Gründe. Und ebenso ist die reflexartige Verdammnis der Politiker häufig…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 10.09.2017 / 18:30 / 10

Die Interview-Polizei fragt, Steinhöfel antwortet

Am Freitag habe ich auf dem Besucherparkplatz des NDR in meinem Touareg-Diesel ein Interview mit dem Bundesvorsitzenden der FDP, Christian Lindner, geführt. Dieses Interview wurde…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 08.09.2017 / 18:00 / 20

Fünf Fragen an Christian Lindner von der FDP

Fünf Fragen an Christian Lindner von der FDP. Ort des Geschehens: Der Besucherplatz vor dem Norddeutschen Rundfunk. Das Interview fand in meinem Diesel statt. Und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com