Henryk M. Broder / 01.11.2017 / 22:48 / 9 / Seite ausdrucken

Die spinnen, die Engländer!

Heute abend gegen 21 Uhr meldeten die Agenturen, der britische Verteidigungsminister Michael Fallon sei von seinem Amt zurückgetreten. Auch die ARD-"tagesthemen" berichteten. Vorausgegangen war ein Bericht im "Guardian"", wonach Fallon im Jahre 2002 bei einem Dinner der Radiomoderatorin Julia Hartley-Brewer ans Knie gefasst haben soll, mehrfach. 

Es ist nicht der erste Fall von sexueller Belästigung, der GB erschüttert. Allerdings, in Rotherham dauerte es etwas länger, bis einige der Täter, die 1.400 Kinder und Jugenliche missbraucht hatten, gefasst und vor Gericht gestellt wurden, Bis jetzt wurden 17 Urteile gesprochen, weitere Verfahren sind anhängig. Keiner der kommunalen Beamten, die über den Missbrauch Bescheid wussten und nichts unternahmen, ist von seinem Amt zurückgetreten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Frank Stricker / 02.11.2017

Die Ausläufer der #metoo# Kampagne nehmen immer mehr skurile Ausmaße an. Wahrscheinlich wird demnächst noch Jesus angeklagt,  er hätte vielleicht Maria Magdalena unsittlich berührt Wieso werden jezt massenhaft Geschichten aufgewärmt die zig Jahre vergangen sind ? Ist es jetzt besonders “en vogue”  fast jeden alten, weißen Mann” zu beschuldigen er sei ein Sexist oder Rassist ?  Wieso haben sich die Opfer denn nicht zeitnah an die Öffentlichkeit gewandt und haben teilweise 20 Jahre und mehr damit gewartet ?

Helge-Rainer Decke / 02.11.2017

Michael Falon hat eingeräumt, sich nicht zum erstenmal sexuell belästigend gegenüber Frauen verhalten zu haben. Deshalb sei er zurückgetreten, wie er es in einem Statement begründete. Warum sollten dann die Engländer spinnen?

Heinrich Niklaus / 02.11.2017

Ein treffender Artikel! Er verdeutlicht die Bigotterie der me-too-Kampagne. Es könnte aber auch folgende Strategie dahinter stecken: Nämlich die, dass “man” aufgrund zunehmender Gewaltkriminalität auf unseren Straßen, verübt in hohem Maße durch Migranten, nun den “alten weißen Mann” so belasten will, um damit die zunehmende Gewaltkriminalität durch Migranten zu relativieren. Es ist ja nicht zu übersehen, dass die durch Migranten zu Schaden gekommenen Vergewaltigungsopfer in der me-too-Kampagne überhaupt nicht vorkommen.

Dietmar Schmidt / 02.11.2017

Lieber Herr Broder, scharfsinnig gegenüber-gestellt und den Unterschied zwischen medialer sexueller Wichtigtuer-Belästigung und tatsächlicher sexuellen Gewalt schön bloß gestellt. Eigentlich wie Tag und Nacht. Danke dafür. Gruß Dietmar Schmidt

Andreas Arndt / 02.11.2017

Ich habe in meiner Jugend manch eine Frau angesehen und dabei so Gedanken gehabt. Weiß jetzt aber nicht so recht wovon ich zurücktreten soll.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 20.06.2018 / 12:00 / 24

Migranten - die Gutelaunebären einer müden Gesellschaft

Die Zeichnungsfrist für die "Gemeinsame Erklärung 2018" läuft heute ab, das Quorum wurde schon nach knapp der Hälfe der Zeit erreicht. Die Unterzeichner haben jetzt das Recht…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.06.2018 / 16:00 / 22

Trump lügt. Und t-online sagt die Wahrheit

Man muss seine Leser schon sehr verachten, um eine Seite zu machen, die noch blöder und unterbelichteter ist als die Huffington Post und bento zusammengenommen. t-online…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2018 / 17:58 / 8

Sag beim Torschuss leise „Bravo“

Vorausschicken möchte ich Folgendes: Fußball gehört zu den Dingen des Lebens, die mir völlig am Gemüt vorbeigehen. Ebenso wie Wagner-Opern, die Lindenstraße und das Oktoberfest.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.06.2018 / 06:25 / 30

So nicht, Orit! Nicht bei uns!

Natürlich ist die TAZ für Rede- und Meinungsfreiheit, für Demonstrationsfreiheit und für das Recht der Frauen, gegen Frauenfeindlicheit und Frauenverachtung auf die Straße zu gehen.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2018 / 14:00 / 27

Kaddor nicht mehr allein im Haus

Kaum hatte die "Wissenschaftlerin, Betroffene und aufmerksame Beobachterin unseres Zusammenlebens" die Medien davor gewarnt, "bewusst oder unbewusst die Deutungsmuster von Rechtspopulisten zu übernehmen" und lieber die Finger…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2018 / 14:00 / 11

Ein Witz für Europa

Als Hamed Abdel-Samad und ich vor einigen Jahren auf unserer „Europa-Safari“ Brüssel und die Europäischen Institutionen besuchten, trafen wir u.a. auch den damaligen Präsidenten des…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.05.2018 / 14:00 / 34

Der NDR korrigiert einen falschen Fehler

Wie Sie vermutlich wissen, hat es im Vorfeld der Verleihung des Johann-Heinrich-Voß-Preises durch die Stadt Otterndorf einige Aufregung gegeben. Um den Streit zu deeskalieren, habe…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.05.2018 / 14:00 / 20

Keine Sorge, liebe Deutsche, es ist genug für alle da!

Können Sie sich noch an die superoptimistischen Lageberichte von der Flüchtlingsfront im Jahre 2015 erinnern, als lauter Akademiker und Facharbeiter ins Land strömten, die uns ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com