Wolfram Ackner / 13.11.2016 / 13:30 / 5 / Seite ausdrucken

Die sind plöd und wir sind dschlau!

Ach, was muss man oft von bösen

alten weißen Männern lesen

die, anstatt durch weise Lehren

sich zum Guten zu bekehren

oft nur noch darüber lachen

oder heimlich Witze machen.

ja, zur Übeltätigkeit

ja, dazu ist man bereit

Brexit und den Donald wählen

Millenials die Zukunft stehlen

das ist freilich angenehmer

und dazu auch viel bequemer

als in der grünen Volkshochschule

festzusitzen auf dem Stuhle

 

Aber wehe, wehe, wehe!

Wenn ich auf das Ende sehe

also lautet der Beschluß,

dass der Wähler lernen MUSS!!

Nicht allein das Abc

bringt den Menschen in die Höh'

nicht allein in Schreiben, Lesen

übt sich ein vernünftig Wesen

nicht allein in Rechnungssachen

soll der Mensch sich Mühe machen

sondern auch die linken Lehren

muss er mit Vergnügen hören.

 

Statt Freitag-Feierabend-Tanz

checkt man die Energiebilanz

ohne auch nur kurz zu stocken

muss er rufen:"Dinkelflocken"

wenn man ihn nach dem Frühstück fragt

- und dazu noch Magerquark

Biowein und Regenbogen

Windrad und - jetzt ungelogen -

fünfundsechzig Neugeschlechter

dieser Kampf ist ein gerechter!

 

"Decarbonisierung!!" rufen!

"Bürgergeld!!" und "Vorsicht, Stufen!"

wenn man trifft zum Weltenretten

sich unten an den Rathaustreppen

dumme, alte, weiße Leute

leben leider nicht im heute

wollen nicht nach höh'rem streben

mit solchem Pack könn' wir nicht leben!

Darum müssen wieder Scheiben klirren

denn wir können uns nicht irren

Jeder hier weiß ganz genau

 die sind plöd und wir sind dschlau!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (5)
Gernot Radtke / 14.11.2016

Dies Gedicht – will’s nicht verhehlen - ist sehr löblich zu empfehlen jedem, der mit Geist im Kopfe Verse faßt an ihrem Schopfe und verschmitzt dann zu uns lacht: „Hab‘ nicht fein ich das gemacht?“ Edle, hochgestimmte Brüder, bei den Musen laßt Euch nieder; singt zu Flöten, singt zu Gamben eure wundervollen Jamben. Zeigt mit Kunst und großen Muten: Ackners Axt ist die des Guten!

Th. Radl / 13.11.2016

GENIAL! Bitte an Frau Schwarzer schicken, die sich neulich bei Maischberger wieder entblödet hat, uuuuuralte Kampfparolen aufzuwärmen und der zu zeigen, wie man solche Themen mit Humor abarbeiten kann, sicherlich nicht schaden kann (auch wenn sie selber mangels Humor dazu selber nicht in der Lage sein dürfte, wo sie sich als “Grünen-VHS”-Oberlehrerin doch viiiiiieeeeel wichtiger nimmt als den Rest der Welt, weil der ist ja plöd…)

Wolfgang Janßen / 13.11.2016

Super :-) !!! Wird auswendig gelernt und bei passenden wie unpassenden Gelegenheiten vorgetragen.

Herbert Dietl / 13.11.2016

Und die Moral von der Geschicht´: wenn die bösen Medien locken, folge ihnen nicht!

E. Grimm / 13.11.2016

Vielen Dank für diese Neufassung, Herr Ackner, die mir den Sonntag versüßt. Die ist Ihnen gut gelungen. Beim Genießen dieser Zeilen ist mir zum ersten Mal aufgefallen, daß Max und Moritz ein hochökologisches Ende nahmen! Wilhelm Busch war wirklich visionär!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Ackner / 14.04.2018 / 12:00 / 11

Nazi-Hobbits in der kritischen Ferndiagnose

Seit Sarrazins Bestseller „Deutschland schafft sich ab” und Birgit Kelles Buch „Gendergaga“ gibt es eine neue Gattung in der Literaturkritik. Nennen wir sie „die kritische…/ mehr

Wolfram Ackner / 19.03.2018 / 06:28 / 85

Wolfram Ackner, Schweißer, an Durs Grünbein, Dichter

Manchmal reibe ich mir verblüfft die Augen. Durs Grünbein sagte in der Süddeutschen Zeitung, dass „dieselben Leute, die in die Sozialsysteme des Westens eingewandert seien…/ mehr

Wolfram Ackner / 19.02.2018 / 12:00 / 3

Besuch im KiKa-Kummerkasten

Reichsapfel und Zepter sind nach wie vor Insignien der Macht. Zumindest in „der kleinsten Einheit des Faschismus“ – wie hierzulande die (offensichtlich ausschließlich biodeutsche) Kernfamilie…/ mehr

Wolfram Ackner / 31.12.2017 / 06:20 / 8

Mit John Nadas Sonnenbrille ins neue Jahr

Irgendwie ist der Jahreswechsel immer die Hoch-Zeit der Zukunftsforscher. Schon 1908 erschien eine erste Aufsatzsammlung der Futurologen, „Die Welt in 100 Jahren“, und auch heute…/ mehr

Wolfram Ackner / 21.10.2017 / 14:30 / 17

Die Düsterwald-Saga

"Es ist schon wichtig klar zu sagen: Nicht die Ausländer sind das Problem. Sondern die Sachsen." Jakob Augstein " Ohne die deutsche Einheit hätte die…/ mehr

Wolfram Ackner / 03.10.2017 / 09:32 / 1

Good Bye, Ludwig

Zum Tag der deutschen Einheit kommt hier eine passende Geschichte. Es handelt sich um die Geschichte des Ludwig Erhard, dem Kind einer Karlsruher Unternehmerfamilie, geboren…/ mehr

Wolfram Ackner / 27.02.2017 / 17:44 / 3

Eine ungehaltene Büttenrede

Von Wolfram Ackner. Jetzt in der fünften Jahreszeit, da sind die Jecken ziemlich breit/ Nur so kann man sich ihn erklären, den "Mut", sich gegen…/ mehr

Wolfram Ackner / 02.02.2017 / 15:46 / 10

Good Bye, Ludwig

Liebe Leser, da ich gerade an einem Buch arbeite und meine Zeit zum Schreiben sehr limitiert ist, möchte ich mich für ein halbes Jahr von…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com