Manfred Haferburg / 19.12.2017 / 16:34 / Foto: Duch.seb / 5 / Seite ausdrucken

Die Reisekosten-Ordnung gilt nur für die Opfer

Der regierende Bürgermeister von Berlin fand heute bei der Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer des islamischen Anschlages salbungsvolle Worte und entschuldigte sich bei den Angehörigen: „Wir versprechen, aus den gemachten Fehlern zu lernen“. Auch die Bundeskanzlerin will „Lehren aus dem Umgang mit den Opfern ziehen“.

Das mit dem Lehren ziehen wird bestimmt bald anfangen. Allerdings lag der Einladung der Regierung an die Opfer und Angehörigen zur Veranstaltung ein Merkblatt zur Reisekostenerstattung bei: „Taxikosten werden nicht erstattet. Es müssen öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden.“ Wer mit dem Auto anreise, bekommt 0,20 Euro pro gefahrenen Kilometer erstattet – allerdings nur bis zu einem Betrag, der nicht höher ist, als der für ein Bahn- oder Flugticket der Ökonomieklasse.

Die Begründung der Behörde: sparsamer Umgang mit öffentlichen Mitteln. Müller und Merkel war in ihren gepanzerten Limousinen für je 325.000 Euro angereist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (5)
Giovanni Olivier / 19.12.2017

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie man als Opfer od. Angehöriger überhaupt zu einem solchen Schmierentheater anreisen kann. Ein Jahr lang hat sich niemand gemeldet od. gekümmert, zur Gedenksitzung Wochen später musste die Politik erst durch öffentl. Druck gezwungen werden. Ein Beileidsschreiben der BK hat es wohl bis heute nicht gegeben u. auch die Medien haben wiedermal in trauter Mittäterschaft alles beschwiegen, das Leiden der Opfer/Angehörigen ebenso wie das skandalöse Verhalten der Politik, die die Toten bildlich am liebsten bei Nacht u. Nebel verscharrt hätte. Nach den Rechnungen der Charité Angang des Jahres geht es nun im selben Stil weiter. Nein, hier hat niemand etwas dazu gelernt u. eine Teilnahme würde diesen Leuten auch noch eine Art Absolution dafür erteilen. Aus diesem Grund u. aus bloßer Selbstachtung hätten Opfer/Angehörige nicht anwesend sein sollen.

Dietrich Herrmann / 19.12.2017

Ich sags ja schon lange: Taugenichts-Regierung in Deutschland seit mindestens 12 Jahren…

Reinecke,Ulrich / 19.12.2017

Die Die Verantwortung dafür tragen sollten sich schämen.

Thomas Gruber / 19.12.2017

Gib dem Menschen ein Amt, damit du ihn kennenlernst.

Mario Bernkopf / 19.12.2017

Ich verstehe gar nicht, was Sie da haben. Es wurden doch schon die Kosten für die Obduktion der Opfer erlassen, da geht einfach nicht mehr. Die 325.000 € für den Dienstwagen müssen ja irgendwie bezahlt werden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe sind nur am Tag der Veröffentlichung möglich.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 19.01.2018 / 09:19 / 11

NRW-Parlament: Leistung muss sich wieder lohnen

In NRW erhöhen sich die Abgeordneten von CDU, SPD, FDP und Grünen mal eben die Mitarbeiterpauschale um fast 90 Prozent von 4.417 Euro pro Monat…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.01.2018 / 10:00 / 4

Wissenschaftler beweist: Schulz hübscher als Merkel

Immer wenn ich denke, dass schon alle Abgründe der Soziologie voll ausgelotet wurden, tut sich ein neuer auf. Diesmal: „Schöner wählen“. Schönheit liegt im Auge…/ mehr

Manfred Haferburg / 10.01.2018 / 06:26 / 18

Klimapolitik: 20 Arten ein totes Pferd zu reiten

Die amtsführende, ergebnisoffen diskutierende Bundesregierung hat ihre Klimaziele überholt, ohne sie einzuholen – die Groko-Wahrscheinlichkeit steigt mit jedem einzubüßendem Ministersessel. Nachdem die Politik und die…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.01.2018 / 14:28 / 13

Terroristen: Hin mit dem Schlauchboot, zurück mit der Caritas

Wer erinnert sich noch an die markige Interview-Feststellung des schicksten Justizministers aller Zeiten? „Es gibt keinerlei Hinweis, dass sich unter die Flüchtlinge Terroristen gemischt haben“.…/ mehr

Manfred Haferburg / 01.01.2018 / 11:34 / 24

Helldeutschland macht dunkel

Die Grünen freuen sich, Gundremmingen Block B geht endlich für immer vom Netz. Da kann man ja eben mal fordern, dass Gundremmingen C gleich mitgeht.…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.12.2017 / 06:16 / 18

Der Saporozhez der Post als elektrischer „Vorreiter“

Die Deutschen sind gerne „Vorreiter“, ohne allerdings genau zu wissen, was Vorreiter eigentlich bedeutet. Wenn wir Vorreiter sind, dann sind zwangsläufig die Anderen nur Nachreiter,…/ mehr

Manfred Haferburg / 17.12.2017 / 15:08 / 19

Hannover schwimmt: Diskriminieren gegen Diskriminieren

Mit dem öffentlichen Recht wird es in Deutschland bekanntlich seit einigen Jahren nicht mehr so genau genommen. Eigentlich darf ein kommunaler Ausschuss laut Kommunalrecht keine…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.12.2017 / 17:25 / 4

Pariser Weihnachtsmarkt so sicher wie noch nie

Frankreich und Deutschland sind zwar Nachbarn, aber Frankreich ist anders als Deutschland. In Frankreich sind beispielsweise Paketbomben immer etwas Gefährliches. In Deutschland nimmt die Gefährlichkeit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com