Peter Heller, Gastautor / 15.12.2016 / 06:29 / Foto: kremlin.ru / 11 / Seite ausdrucken

Die Politik kämpft um ihr Monopol auf Fake-News

Falschmeldungen, die früher verharmlosend als „Ente“ oder schon deutlich kritischer als Propaganda angesehen wurden, heißen heute „Fake News“. Der neue Begriff ist geänderten Umständen geschuldet, denn durch den rasanten Bedeutungszuwachs der Kommunikation in sozialen Medien und mittels anderer digitaler Plattformen vermag mittlerweile jeder Bürger erfolgreiche Fake News zu konstruieren und zu verbreiten, was vor noch gar nicht allzu langer Zeit ein Privileg der Politik und der etablierten Medien darstellte. Man darf diese beiden Gruppen daher durchaus verdächtigen, die aktuelle Debatte über den Umgang mit unwahren Behauptungen aus Frustration über den Verlust ihrer Monopolstellung zu führen.

Dabei haben sie es doch wirklich gut gemacht. Mittlerweile schon als Klassiker anzusehende Fake News wie „Peak Oil“, Waldsterben oder Klimakatastrophe üben eine wichtige Vorbildfunktion für alle jüngeren Kampagnen aus. Konstruktionsprinzipien und Zielstellungen solcher sogar regierungsamtlich verbreiteter und vor allem durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk multiplizierter Märchen haben sich bewährt und finden sich in jüngeren Kommunikationsoffensiven wieder, in denen es beispielsweise gegen die grüne Gentechnik, gegen die Kernenergie, gegen Fracking, Feinstaub oder Stickoxid geht.

Immer basieren Fake News auf unbestreitbaren Tatsachen. Sonst wären sie allzu leicht durchschaubar. Ja, natürlich sind die Ressourcen auf diesem Planeten endlich, weil das Volumen der Erde begrenzt ist. Ja, natürlich gibt es anthropogene Einflüsse auf das Klima, auch und gerade durch Kohlendioxid-Emissionen. Ja, natürlich gibt es Schäden an Bäumen, als deren Ursache Industrieabgase in Frage kommen. Auf dieser Basis entwickelt sich die Täuschung entlang einer mal kürzeren, mal längeren Argumentationskette, deren einzelne Schritte durchaus plausibel erscheinen.

Am Ende geht dem Fake die Puste aus

Der aber trotzdem am Ende die Puste ausgeht, da sie den Realitätscheck nicht besteht. Die Erde ist schlicht zu groß, als daß es jemals eine Ressourcenknappheit geben könnte, solange immer wieder neue Bergbautechnologien entwickelt werden. Die Wälder sind viel robuster und Verfahren zur Abgasreinigung funktionieren besser, als gedacht. In apokalyptischen Klimaszenarien werden nicht nur die Anpassungsfähigkeit des Menschen, sondern auch die positiven Folgen von Klimaveränderungen und die Macht natürlicher Faktoren unterschätzt. Gene sind nicht gefährlich, in Fukushima gibt es keine Strahlenopfer und Fracking verseucht das Trinkwasser nicht. Die Fakes in den News können entlarvt werden, wenn man sich nur die Mühe macht, zu hinterfragen und zu recherchieren.

Trotzdem wird die auf Unwahrheiten oder einseitigen Interpretationen basierende Propaganda niemals sterben. Weil ihre eigentliche Motivation nicht nur in der konkreten Botschaft besteht, sondern auch in dem mit dieser verfolgten Zweck. Der schlicht die Motivation von Wählern sein kann oder die Steigerung der Auflage. Auch wird häufig die Schaffung eines gesellschaftlichen Klimas angestrebt, in dem sich mit der Täuschung nicht unmittelbar verknüpfte politische Ideen besser durchsetzen lassen.

Fake News zeigen ihrem Macher auf, mit welchen Themen die Menschen, oft auf emotionaler Ebene, gut erreicht werden können. Welchen Thesen sie sich anschließen, welche sie weiterverbreiten und welche Forderungen sie aktiv unterstützen. Gut gebaute Fake News mit langer Lebensdauer und hoher Breitenwirkung sagen mindestens so viel über ihre Adressaten aus, wie über ihre Ersteller. So können die oben genannten Meme allesamt nur überleben, weil in Deutschland ein Desinteresse an Technik auf einen Mangel an naturwissenschaftlicher Bildung trifft. Das ist peinlich, für die Umweltaktivisten und für die Marketing-Abteilungen betroffener Unternehmen gleichermaßen.

Durch das Internet haben nicht nur themenorientierte Kampagnen, sondern auch personenbezogene Fake News Auftrieb erhalten. Aktuell trifft es Renate Künast und die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoguz. Künast wird ein Kommentar zugeschrieben, in dem sie den mutmaßlichen Vergewaltiger und Mörder der Freiburger Studentin Maria L., einen afghanischen Migranten, in Schutz nimmt. Özoguz wird mit der Forderung nach einer zusätzlichen Steuer zur Finanzierung von Integrationsmaßnahmen zitiert. Beides ist falsch. Beide Politikerinnen haben nicht gesagt, was man ihnen in den Mund legt. Beide Lügen aber haben sich rasant in den sozialen Medien verbreitet und sind tausende Male geteilt worden.

Fake News halten manchmal auch einen Spiegel vor

Weil es nach Auffassung vieler Menschen hätte stimmen können. Nach all dem Unfug, den beide in Bezug auf die Flüchtlingskrise schon von sich gegeben haben, wurden die erfundenen Äußerungen schlicht als denkbar erachtet. Und das sollte Frau Künast und Frau Özoguz zu denken geben. Ja, Fake News halten den Betroffenen manchmal auch einen Spiegel vor, in dem man sich selbst und seine öffentliche Wirkung erkennen kann. Das ist meist nicht angenehm.

Und daher will das keiner. Wenn schon Fake News, dann machen wir es selbst und dann treffen sie auch die aus unserer Sicht Richtigen. Das ist die eigentliche Botschaft der Politiker aus Union, SPD, Grünen und Linken, die nun nach Löschungen, Regulierungen und Verboten schreien. Womit sie einer tiefgreifenden Beschneidung der Meinungsfreiheit das Wort reden, denn häufig sind die Grenzen zwischen einer absichtlichen Lüge, einem Irrtum oder einer abweichenden Interpretation fließend. Zudem erfüllen viele Fake News auch die Funktion der Satire, die die Wirklichkeit überspitzt, um die Realität in besonderer Schärfe zu beleuchten, wie es Alexander Wendt in seinem jüngsten Beitrag auf der Achse zeigt.

Es wird der Willkür Tür und Tor geöffnet

Wo kein klares Kriterium existiert, das böswillige Unterstellungen von bloßen Fehlern oder gar Witzen unterscheidet, wird der Willkür Tür und Tor geöffnet. Zumal, wenn in Gremien Vertreter aus der Politik und aus Journalistenverbänden über Fakes in den News entscheiden und Onlinepublikationen nach Belieben an den Pranger stellen dürfen, wie es SPD-Oppermann bereits fordert. Aus der Union kommen ähnliche Ideen bis hin zu einer "Prüfstelle", die nicht genehme Publikationen zu kennzeichnen habe. Von schärferen Strafen ist die Rede, die offensichtlich über die bereits existierenden Gesetze  gegen Rufschädigungen und Beleidigungen hinausgehen sollen .

Zur Meinungsfreiheit aber gehört zwingend auch die Angstfreiheit, seine Auffassung ohne die Gefahr einer Sanktionierung äußern zu dürfen. Die Vorstellung, die Verbreitung falscher Meldungen ausgerechnet auf Basis einer Bewertung durch diejenigen zu bestrafen, die das Täuschen und Tricksen in ihrer Kommunikation schon immer intensiv betreiben, verrät einen seinem Wesen nach totalitären Anspruch. Wahrheit ist nur noch, was die Regierung verbreitet oder gutheißt und ihre Meinung dazu dürfen öffentlich nur mehr die Leitartikler in den großen Magazinen und Zeitungen und die Kommentatoren im heute journal und in den Tagesthemen kundtun?

Sicher, Lügen sind kein Mittel der Auseinandersetzung und dürfen auch nicht verharmlost werden. Aber gegen Lügen hilft kein Verbot, es hilft nur Aufklärung, damit sie einfacher erkannt und ihnen wirksamer entgegengetreten werden kann. Aufklärung, die uns gerade die vielen Online-Medien, ob soziale Plattformen, Blogs und Diskussionsforen, viel besser ermöglichen als früher. Aufklärung, die automatisch auch die Option beinhaltet, offizielle Begründungen und Rechtfertigungen für Entscheidungen aller Art - von der Flüchtlingspolitik bis hin zur Energiewende - zu überprüfen und zu hinterfragen.

Unsere Regierung möchte ihr Volk stattdessen augenscheinlich lieber dumm halten und sich selbst von Kritikern befreien. Anders ist die Motivation der von offizieller Seite gesteuerten oder unterstützten Kampagnen gegen "Fake News", gegen "Hatespeech" und gegen als "rechts" diffamierte Autoren kaum zu erklären. Am Ende der durch diese Initiativen angestoßenen Prozesse könnte eine umfassende Kontrolle der im Internet veröffentlichten Inhalte stehen, durch den Staat und durch Medienkonzerne.

Das mag manchen noch übertrieben vorkommen. Das mag wie eine Verschwörungstheorie, ja gar wie eine "Fake News" klingen. Aber wenn es eine ist, dann handelt es sich zumindest um eine nach allen Regeln der Kunst gestaltete. Sie verknüpft Tatsachen zu einer nicht undenkbaren Entwicklung, die die gegenwärtige Stimmungslage trifft. Den Faktencheck aber wird sie hoffentlich niemals bestehen. Denn manchmal lösen Fake News auch Aktivitäten aus, die der Falschmeldung alle Grundlagen entziehen, auf denen sie jemals wahr werden könnte.

Leserpost (11)
Hans Müller / 15.12.2016

Der Schutz der Öffentlichkeit vor “Fake-News” stellt m. E. eine existentielle Aufgabe für das demokratische Gemeinwesen dar. Aufgrund der schieren Masse der zu überprüfenden Beiträge und dem damit verbundenen Personal- und Organisationsaufwand bietet sich die Einrichtung eines neuen Regierungsressorts an. Der Name “Wahrheitsministerium” bietet sich als Ressortbezeichnung an.

Karla Kuhn / 15.12.2016

Die Aussagen die Künast und Özuguz gemacht haben sollen, würde ich sofort glauben.  Es ist doch bezeichnend für Politik und Medien, daß sie das, was sie seit Jahren betreiben, nämlich Fake News (klingt besser als Lüge) nun bekämpfen wollen. Das Volk hat gefälligst untertänig zu sein und ja nicht am “Wahrheitsgehalt” der Fake News zu zweifeln. Daß das Volk nun Politik und Medien mit ihren eigenen Waffen schlägt, ist für diese natürlich nicht hinnehmbar.  Läßt sich aber nicht aufhalten, Gott sei Dank. Was dem einem recht ist, ist dem anderen billig. So ist es doch auch mit dem Hate Speech (klingt auch besser als Verunglimpfung), den Maas ja mit allen Mitteln bekämpfen will. Da hat er viel zu tun, denn er muß den Besen erst mal in den eigenen Reihen kehren lassen. Wenn er das schaffen sollte, kann er gegen “sein” Volk vorgehen. Ich persönlich schätze Beleidigungen nicht, kann aber alle verstehen, die erst übelst beschimpft wurden, daß sie sich, wenn auch nicht gerade auf eine edle Art, wehren. In Schulen und Unis sollte als Pflichtfach “Anstand” gelehrt werden. Das. was früher selbstverständlich ist heute abhanden gekommen.  Außerdem, wer nicht selber Vorbild ist, hat auch nicht das Recht, etwas zu bekämpfen !!

Klaus Metzger / 15.12.2016

Nicht nur die etablierte Politik, auch unsere “Qualitätsmedien” ziehen sich immer mehr in einen postfaktischen Meinungsbunker zurück, je mehr Widerspruch sie erzeugen. Deshalb wurden viele Kommentarfunktionen, erst hoch willkommen geheißen als direkte Kommunikation mit dem Leser, mittlerweile abgeschaltet oder stark eingeschränkt. Es ist ja auch wirklich lästig, wenn regelmäßig nach den üblichen Öko-Jubelartikeln die deutschen Ingenieure mit dem “Rechenschieber” kommen und dem so genannten “Wissenschaftsredakteur” seine völlige Unkenntnis des Sachverhalts nachweisen. Jetzt herrscht wieder die Meinungshoheit im Internetauftritt von Spiegel und Co. Und der Deutsche Ingenieur darf sich wie früher im Stillen oder auf anderen Blogs die Haare raufen.

Mathias Köcher / 15.12.2016

Über all’ den Instrumenten der “Meinungslenkung”, die jetzt eingeführt werden sollen, wird eines vergessen: Dass auch nach 2017 noch Wahlen durchgeführt werden. Vermutlich. Der Glaube, dass die Eindämmung “dezentraler” “Fake-News” den Boden austrocknet, auf dem sie gedeihen, dürfte irrig sein. Und spätestens wenn die Kostenlasten der öffentlichen Hand nicht mehr nur mit “Reichensteuern” und Zugangsrestriktionen im Sozial-System ausgeglichen werden, muss - wieder - der Rasenmäher ran. Wer erinnert sich noch an den letzten Aufschrei, als Hartz IV um 5 Euro gekürzt wurde? Und wer glaubt, dass die Linke beim nächsten Aufschrei des Prekariats die Deutungshoheit und vor allem die “Vertretungsmacht” der Unterschichten behält? Wahrscheinlicher ist, dass mit den zu erwartenden sozialen Einschnitten / Umverteilungen genau die an die Macht gespült werden, vor denen sich das Politik-Establishment schützen will. Und genau diese “Protestparteien” werden dann dankbar all’ die Instrumente der Meinungslenkung anwenden, die ihnen gerade bereitet werden. Dann wird es aber weniger den kleinen Blog treffen, sondern die etablierten Medien. Die Politik bereitet also derzeit nichts Geringeres vor, als die mittelfristige “Erdoganisierung” der deutschen Presse- und Medienlandschaft. Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man nur noch schallend lachen.

Bärbel Schneider / 15.12.2016

In der Zeit des kalten Krieges wurden auch Fehlinformationen verbreitet, aber sie fanden wenig Anklang. Damals vertrauten die meisten Menschen noch darauf, dass die Regierung zwar Fehler machen könne, aber prinzipiell im Interesse unseres Landes handeln würde. Dieses Vertrauen schwindet täglich. Die Regierenden sollten nach den Ursachen fragen und sich bemühen, das Vertrauen ihrer Bürger wiederzugewinnen. Das würde aber bedeuten, das eigene Handeln kritisch zu hinterfragen, und eben das ist ihnen offenbar unmöglich. Deshalb wählen sie einen anderen Weg. Wie man in der DDR gesehen hat, ist auch eine strenge Zensur aller abweichenden Meinungen auf die Dauer wirkungslos.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Peter Heller, Gastautor / 20.10.2017 / 06:00 / 14

E-Mobilität: Zwang zu Bus und Bahn durch die Hintertür

Dem Klimaschutz soll er dienen, der möglichst rasche Umstieg auf die Elektromobilität, obwohl doch beim gegenwärtigen deutschen Strommix ein Batteriefahrzeug höhere Emissionen verursacht als ein…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 17.10.2017 / 18:00 / 6

Es bricht was auf im Lande

Wenn sie alles rausgehauen haben, was an Wut über weiße, alte, ostdeutsche und abgehängte Männer in ihnen steckt, wenn sie neue Nazis, Rassisten, Rechtsextreme und…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 09.08.2017 / 06:18 / 10

Luft-Grenzwerte: Pi mal Daumen plus Ideologie

Medizinisch gesehen scheint die Angelegenheit klar: Stickoxide schädigen die Schleimhäute in den Atemwegen. Die Liste potentieller Folgen ist lang. Durch Stickoxide hervorgerufene Entzündungen können allerlei…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 25.05.2017 / 06:15 / 4

Politik ist für die Menschen da - und nicht für das Klima!

Wenn Politik und Wissenschaft aufeinandert reffen, erblühen Irrationalität und Bigotterie. Forscher decken Zusammenhänge auf und stoßen dadurch auf immer neue Fragen. Politiker hingegen interessieren sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com