Ramin Peymani, Gastautor / 20.09.2017 / 06:14 / Foto: Dragospl / 11 / Seite ausdrucken

Die Politik immunisiert sich gegen die Wähler

Von Ramin Peymani.

Seit Jahren lenke ich die Aufmerksamkeit darauf, wie sich die politischen Parteien in Deutschland unsere Demokratie immer weiter einverleiben. Ich habe an die Bürgergesellschaft appelliert, sich gegen den Parteienstaat zur Wehr zu setzen, um die Errichtung weiterer Abschottungsstrukturen, Selbstbedienungsbudgets und Demokratieumgehungen zu unterbinden. Von der Kandidatenauswahl für die Parlamente, über die Mitbestimmung der Bürger bei wichtigen politischen Weichenstellungen, bis hin zur Direktwahl führender Staatsämter reicht die Liste der Vorschläge.

Auch die Festschreibung persönlicher und fachlicher Zugangsvoraussetzungen für den Beruf des Politikers, die Einführung einer Amtshaftung und die Begrenzung von Amtszeiten gehören dazu. Am dringendsten erscheint jedoch das Kappen der üppig in die Parteikassen fließenden Steuergelder und das Aufbrechen der intransparenten Finanzbeziehungen zwischen den Parteien und ihren jeweiligen Stiftungen.

Längst hat sich ein Apparat verselbständigt, der von den Vätern der Demokratie dazu erdacht worden war, bei der politischen Willensbildung des Volkes mitzuwirken, sich heute aber als dessen Vormund versteht. Zugleich hat sich die Berufspolitik immer weiter von der Bevölkerung entfernt. So sehr, dass sie inzwischen in einer Parallelwelt um sich selbst kreist. Aus ihren Elfenbeintürmen regieren mächtige Koalitionen an Wahlvolk und Parlamenten vorbei. Fraktionen sind längst zu Befehlsempfängern der Parteiführungen geworden, unabhängige Abgeordnete so selten wie ein weißer Rabe.

Gerade einmal 1,3 Millionen Menschen sind hierzulande Mitglied einer politischen Partei. Ein Bruchteil von ihnen betätigt sich aktiv, kandidiert für kommunale und überregionale Parlamente oder arbeitet in offiziellen Parteifunktionen mit. Ein noch viel kleinerer Teil steuert alles, was in diesem Land politisch passiert. So kann Demokratie nicht funktionieren. Wer dies bemängelt, muss sich entgegnen lassen, er solle einer Partei beitreten, nur dort könne man Demokratie aktiv gestalten. Ein gerne genommenes Totschlagargument, das an der Realität allerdings vorbeigeht.

Gehaltsautomatik statt Diätendiskussion

Die sieht nämlich so aus, dass ein fast undurchdringlicher innerer Zirkel weniger hochrangiger Parteifunktionäre bestimmt, wer Zugang zu Ämtern, Mandaten und Gremien bekommt. Zwar entscheiden offiziell Mitgliederversammlungen über die Besetzung von Positionen und Wahllisten, doch haben die Parteifürsten in aller Regel zuvor dafür gesorgt, dass ihnen genehme oder zumindest ungefährliche Kandidaten gekürt werden.

Ähnlich verhält es sich oft auch mit Parteitagsdelegierten, die handverlesen werden, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden. Trotz aller Vorbereitung liefert eine Inszenierung nicht immer das gewünschte Ergebnis, doch passiert dies derart selten, dass ungeplante Wahlausgänge in den Führungsgremien der Parteien einem Erdbeben gleichkommen. Da passt es ins Bild, dass es als „Kampfkandidatur“ gilt, sich neben dem erklärten Wunschkandidaten der Parteispitze für eine Aufgabe zu bewerben.

Immer geht es um Macht. Vor allem in der Berufspolitik, in der die Existenz vieler Mandatsträger vom Parteienstaat abhängt. Aber auch jene Parteivorderen, die ihre Schäfchen bereits im Trockenen haben, denken vielfach nur noch in Machterhaltungskategorien. Politische Prinzipien und klare Überzeugungen stören da nur. Lästige Diätendiskussionen erst recht. Und so haben die Parteien längst dafür gesorgt, dass ihre Berufsparlamentarier per Steigerungsautomatik entlohnt werden. Auch die Basissätze für die Parteienfinanzierung wurden angehoben und die Regularien angepasst, um lästige neue Mitbewerber abzuwehren.

Nun soll die Ausdehnung der Wahlperiode auf 5 Jahre den Bundestag länger gegen den Wählerwillen immun machen. Vertreter aller derzeit im Parlament vertretenden Parteien unterstützen einen neuen entsprechenden Vorstoß. Parteiübergreifend herrscht Einigkeit, das Projekt zügig angehen zu wollen. Wer ab 2021 ins höchste deutsche Parlament gewählt wird, darf sich fünf Jahre lang über mehr als 10.000 Euro pro Monat freuen – künftige Steigerungen noch nicht eingerechnet. Da reicht bereits eine Legislaturperiode aus, um als Volksvertreter bis zu einer Dreiviertelmillion Euro einzustreichen. Dafür brauchen viele der Vertretenen ein ganzes Berufsleben. Zusätzlich verschaffen sich die Bundestagparteien immer mehr Abgeordnetenplätze, indem verfassungsrechtlich dringend angemahnte Reformen zur Eindämmung der Überhang- und Ausgleichsmandate auf die lange Bank geschoben werden. Schon jetzt ist absehbar, dass der kommende Bundestag der größte sein wird, den es jemals gab. Der Parteienstaat ist außer Kontrolle geraten. Wir Bürger haben zu lange zugeschaut.

Ramin Peymani ist freier Autor und Publizist. Er betreibt unter http://www.liberale-warte.de einen Politik-Blog.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (11)
Winfried Jäger / 20.09.2017

Zuerst müßten alle Beauftragten und die Parlamentarischen Staatssekretäre abgeschafft werden. Das alleine sind schon Einfallstore für Inkompetenz und Parteien- Klüngel.

R.Brendes / 20.09.2017

Ich denke, dieses Thema wird eine Aufgabe der neuen Opposition im neu gewählten deutschen Bundestag !!!

Gudrun Schneider / 20.09.2017

Hallo, Herr Peymani, das ist also Ihr wesentlicher Kritikpunkt an einer längeren Regierungsperiode: „Ab 2021 reicht voraussichtlich bereits eine Legislaturperiode aus, um als Volksvertreter bis zu einer Dreiviertelmillion Euro einzustreichen.“ Ist das reiner Sozialneid oder fällt Ihnen nichts anderes ein? Es gibt auch viele Argumente für eine Wahlperiode von 5 oder auch 6 Jahren; z.B. verbunden mit einer Amtszeitbegrenzung des Bundeskanzlers auf zwei Wahlperioden und noch besser: Mit einer Trennung von Amt und Mandat. Da Sie politisch engagiert sind, haben Sie doch die Chance, sich qualifiziert diesen Themen zu äußern. Mit Grüßen Gudrun Schneider

Karla Kuhn / 20.09.2017

” Der Parteienstaat ist außer Kontrolle geraten. Wir Bürger haben zu lange zugeschaut.”, Diejenigen, die nicht zugeschaut haben, wurden übel beschimpft. Vielleicht sitzen eines Tages mehr Politiker im Parlament als die arbeitende Bevölkerung ? Dann wäre aber Schluß mit dicken Diäten, wer soll sie dann noch erwirtschaften ? Spaß beiseite, dem muß mit einer Klage beim Verfassungsgericht ein Riegel vorgeschoben werden !! Eine Volksabstimmung muß her und zwar dringend. Nicht nur für dieses Thema, sondern auch für viele andere Themen.

Michael Jansen / 20.09.2017

Da tun sich doch für unsere Politiker noch ungeahnte Möglichkeiten auf. Nach der Verlängerung der Wahlperiode kann man im nächsten Schritt für die Wahlen eine Einheitsliste aufstellen (viele Alternativen gibt es ja heute schon nicht mehr), was für den Wähler den Vorteil hat, dass er nur noch mit ja oder nein stimmen muss. Das “nein”-Feld könnte dann immer kleiner werden und irgendwann ganz verschwinden, schließlich will man den Wähler nicht überfordern und muss dann auch nicht mehr so umständlich auszählen. Dazu kann man das Amt des Bundeskanzlers auf Lebenszeit vergeben und ihm die gesamte Macht im Staat übertragen, da weiß man was man hat. Der Bundespräsident wäre dann nur noch ein Redenkasper ohne politischen Einfluss (den Job könnte vielleicht Claus Kleber übernehmen) und das Parlament muss dann auch nicht mehr gefragt werden. - Aber das ist natürlich alles Unsinn, schließlich leben wir in einer Demokratie, da ist so etwas völlig undenkbar.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ramin Peymani, Gastautor / 02.04.2018 / 17:00 / 3

Wie die Grünen die Politik vor dem Netz schützen wollen

Die Grünen stellen sich einmal mehr an die Spitze der Freiheitsgegner. Seit jeher erklären sie Menschen zu Unfreien und nehmen sie ans Gängelband ihrer Ideologie.…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 19.03.2018 / 15:30 / 19

Merkels geistlose Antwort auf die Islam-Frage

Sie kam als Randnotiz daher, ohne größere mediale Beachtung. Dabei hätte die repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey sehr viel mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt. Aber sie…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 19.02.2018 / 14:00 / 50

Faustrecht: Polizei schaut zu, Medien applaudieren

Es ist ein kurzer Weg, den der Frauenmarsch am Samstag in Berlin zurücklegen kann, bis nichts mehr geht. Gerade bis zum Checkpoint Charlie kommt die Gruppe der…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 12.01.2018 / 10:30 / 7

Mord im Vorzeige-Asylheim

Im hessischen Hattersheim steht eine der vielen Asylbewerberunterkünfte, die in den vergangenen drei Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen sind, um die enorme Zahl…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 02.01.2018 / 06:15 / 29

Der Zweiklassen-Rechtsstaat

Zwei Vorfälle sorgen zur Wende eines unruhigen Jahres für viel Unmut und blankes Entsetzen. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und stehen doch sinnbildlich für einen…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 19.12.2017 / 06:15 / 15

Europas jüngster Kanzler lässt Merkel alt aussehen

Von Ramin Peymani. Acht Wochen haben sie sich Zeit genommen, um ihr Bündnis zu schmieden. Unaufgeregt, sachorientiert und mit dem Wunsch, tatsächlich zusammenzufinden. Respektvoll und…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 05.12.2017 / 12:30 / 16

Migrations-Jackpot: Besser als Las Vegas

Von Ramin Peymani. Geld, das einem nicht gehört, gibt sich leicht aus. Unsere Berufspolitik führt dies immer wieder vor. Nicht nur die eigenen Bezüge werden…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 27.11.2017 / 17:30 / 8

Der Kanzlerpräsident und seine Präsidialkanzlerin

Von Ramin Peymani. Die Abgewählte lässt nicht locker. Unter allen Umständen will sie Kanzlerin bleiben. Wie gut, dass ihr da noch jemand einen Gefallen schuldet.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com