Oswald Metzger / 27.08.2014 / 13:09 / 2 / Seite ausdrucken

Die Ohnmacht der Notenbanken offenbart die Tatenlosigkeit der Politik

Die Alarmzeichen sind nicht zu übersehen. Der Geist des Pumpkapitalismus lässt sich offenbar nicht ausrotten. Im sechsten Jahr nach der globalen Finanzkrise und im vierten Jahr nach Beginn der Euro-Krise offenbaren selbst die vermeintlichen Hüter der Geldwertstabilität, die Notenbanker, ihre Ohn-macht.  EZB-Chef Mario Draghi ermuntert auf dem globalen Notenbanker-Treffen im amerikanischen Jackson Hole die Fiskalpolitiker in Europa explizit zu einer exzessiveren Ausgabenpolitik, um die Wirt-schaft anzukurbeln. An der Spitze der europäischen Notenbank ein Vulgär-Keynesianer, der in bester linker Tradition staatliches Deficit spending als Konjunkturstimulans propagiert? Als ob Draghi nicht zur Kenntnis genommen hätte, dass die Staatsverschuldung in der Euro-Zone in den vergangenen sieben Jahren von 66 auf fast 100 Prozent des Bruttoinlandsprodukts explodiert ist.

Mit ihrem geldpolitischen Latein scheinen die Notenbanken inzwischen fast am Ende. Das Rekordtief bei den Leitzinsen, der negative Einlagenzins für Banken oder der erst noch bevorstehende massive Ankauf von Anleihen durch die Europäische Zentralbank nach dem Vorbild der US-Notenbank wirken weitgehend wie Placebos. Denn sie kurieren nicht die Ursachen des globalen Pumpkapitalismus. Sie stimulieren kurzfristig die Aktienmärkte, bremsen aber vor allem die dringend notwendigen Struktur-reformen in vielen Volkswirtschaften dieser Welt.

Die Regierungskrise in Frankreich dokumentierte erst in den letzten Tagen wieder, wie schwer sich Regierungen mit Einschnitten in auf Pump finanzierte staatliche Wohlfahrt tun. Den französischen Sozialisten steht ein Prozess bevor, den Deutschlands Sozialdemokraten vor 11 Jahren mit der richti-gen „Agenda 2010-Politik“ durchlitten haben. Doch der Ausgang in der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft ist hochgradig ungewiss. Wie schnell der Reformelan erlahmt, zeigt ja gerade das deutsche Beispiel. Hier beweist die Große Koalition tagtäglich ihren Reformunwillen, sonnt sich statt-dessen in sozialstaatlicher Generosität, die beim Volk anzukommen scheint.

Die Notenbanken der Welt haben der Politik mit ihrer Liquiditätsschwemme, ihren „Quantitative Ea-sings“, ihren „Bazookas“ Zeit gekauft. Die Politik hat diese Chancen mutwillig verspielt, sich hinter den Notenbanken versteckt. Die finden aber keine Exit-Strategie, haben sich in ihrer vermeintlichen Deus-ex-machina-Rolle heillos verstrickt. Nicht ganz uneitel haben sich so manche Spitzen-Notenbanker gern in die Rolle des Kreditgebers der letzten Zuflucht drängen lassen. Doch jetzt, erst recht angesichts der sich deutlich abkühlenden Konjunkturerwartungen, spüren sie ihre Hilflosigkeit. Denn weil die Politik an ihrer Herkules-Aufgabe scheitert, Einnahmen und Ausgaben des Staates dau-erhaft ins Lot zu bringen, feiert der Geist des Pumpkapitalismus weiter fröhliche Urständ. Die Party geht weiter – kreditfinanziert, ohne Rücksicht auf die dauerhafte Leistungsfähigkeit einer Gesell-schaft oder gar kommender Generationen! Auch Mario Draghi scheint mitspielen zu wollen beim Ab-schied von der Konsolidierungsstrategie. Die Verteilungspolitiker in Europa werden sich gern auf ihn berufen. 

 

Leserpost (2)
Waldemar Undig / 28.08.2014

Es geht doch immer nur darum, auf welchem Stuhl der eigene Popo sitzt. Herr Draghis Stuhl ist außerordentlich exklusiv und scheint nicht zu wackeln. Was soll der arme Mann denn anderes tun als weiter zu werkeln, wenn ihn niemand ernsthaft kritisiert? Da die EU nur eine Scheindemokratie ist (auf die manch einer auch noch stolz ist), hat das blöde Volk nur das Nachsehen.

heiner lauter / 27.08.2014

Politiker sind in der Mehrheit nicht blöd. Sie verspielen keine Chancen, sondern erhöhen sie, nämlich die, wiedergewählt zu werden. Konsolidierungen sind löblich, werden aber vom Wähler nicht honoriert. Niedrige Inflation bei noch niedrigeren Zinsen sind aus Politikersicht die idealste Art der Haushaltskonsolidierung. Was ich der Politik vorwerfe ist, daß nach allem was geschehen ist, die Macht der Banken und ihrer zunehmenden Schattengeschäfte nicht Einhalt geboten wird. Aber naja, wer will sich schon seine eventuell folgende Karriere nach der Politik verbauen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Oswald Metzger / 19.09.2015 / 12:00 / 14

Flüchtlinge in Deutschland: Statt Illusionen mehr Realitätssinn!

Das Flüchtlingsdrama beschäftigt die Menschen im Land wie selten ein anderes. Nicht nur die Medien und die Politik sind davon seit Wochen beherrscht. Kein Gespräch…/ mehr

Oswald Metzger / 04.09.2015 / 15:23 / 0

Nächste Woche ist Haushaltsdebatte: „Schwarze Null“ ade

Der Deutsche Bundestag befasst sich in der kommenden Woche in erster Lesung mit dem Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2016, den das Bundeskabinett am 1. Juli…/ mehr

Oswald Metzger / 10.08.2015 / 06:30 / 4

Mythos und Wirklichkeit: Der deutsche Spar-Fake

Es ist der blanke Hohn: Europa wird angeblich von der Austeritätspolitik beherrscht. Die grassierende Sparpolitik, vor allem von Deutschland gepusht, zeichne verantwortlich für alle Krisensymptome,…/ mehr

Oswald Metzger / 26.07.2015 / 06:30 / 2

Politische Zechprellerei

Auch auf Ausgaben für Leistungen, die man politisch immer bekämpft hat, kann man Ansprüche erheben. Das belegen derzeit diverse Landesregierungen, vornehmlich Rot-Grüne, aber nicht nur…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com