Matthias Heitmann, Gastautor / 20.10.2017 / 16:00 / Foto: Asanagi / 6 / Seite ausdrucken

Die konsensorientierte Hosenscheißer-Demokratie

„Diese Pseudo-Logik, in der Not müsse man Parteiinteressen hinter dem Interesse der Nation zurückstellen und gemeinsam regieren, die teile ich nicht“, sagt Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann im Gespräch mit TV- und Radiomoderator Tim Lauth in der aktuellen Ausgabe der Radiokolumne „Der WochenWahnsinn“: „Zum einen sind wir nicht in der Not, sondern in einer Demokratie, und Demokratie lebt nicht vom Konsens, sondern vom Widerspruch und von inhaltlichem Unterschied. Und zum anderen schadet man der Demokratie und der Nation, wenn man diese Unterschiede wegwischt und sich selbst verleugnet. Und gegen diese konsensorientierte Hosenscheißer-Demokratie sollten wir alle in die Opposition gehen!“

Zum Podcast geht’s hier entlang.

Tim Lauth: Herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe des WochenWahnsinns! Mein Name ist Tim Lauth, und ich gehe wieder auf Zeitgeisterjagd mit dem Mann, der das gleichnamige Hardcoverbuch und E-Book geschrieben hat: Matthias Heitmann. Sag mal Matthias, glaubst Du eigentlich wirklich daran, dass wir in Zukunft von einer Jamaika-Koalition regiert werden.

Matthias Heitmann: Ja, ich befürchte es. Denn schließlich betonen ja alle immerzu, dass Demokraten im Notfall miteinander koalieren können sollten. Meine Frage ist aber: Warum soll das eigentlich so sein? Warum müssen Demokraten automatisch zusammenarbeiten können?

Lauth: Naja, vielleicht, weil sie eine gemeinsame Basis haben und so Schlimmeres verhindern können?

Heitmann: Aber ganz ehrlich: Meine Übereinstimmung mit den Bündnisgrünen ist so minimal, dass daraus keine Zusammenarbeit werden kann. Bedeutet das also dann, dass ich kein Demokrat bin?! Ich halte diese Logik für völlig daneben. Unsere Gesellschaft leidet doch gerade darunter, dass Politiker seit Jahren alle mehr oder minder einer Meinung waren. Große Koalitionen, jeder regiert irgendwo mit jedem, alle Ecken und Kanten werden abgeschliffen. Und jetzt bricht dieser Konsens endlich mal auf, und das einzige was denen einfällt ist, dass jetzt auch noch die letzten Unterschiede weggebügelt werden und alle miteinander regieren sollen! Das nennt man dann: Schlimmeres verhindern? Nein, das ist das Schlimmere!

Lauth: Ja, aber was stellst Du Dir vor, dass regiert werden kann?

Heitmann: Ich bin wirklich kein Sozialdemokrat, aber die Entscheidung, in die Opposition zu gehen, halte ich für klug. Und diese Pseudo-Logik, in der Not müsse man Parteiinteressen hinter dem Interesse der Nation zurückstellen und gemeinsam regieren, die teile ich nicht. Zum einen sind wir nicht in der Not, sondern in einer Demokratie, und Demokratie lebt nicht vom Konsens, sondern vom Widerspruch und von inhaltlichen Unterschieden. Und zum anderen schadet man der Demokratie und der Nation, wenn man diese Unterschiede wegwischt und sich selbst verleugnet. Und gegen diese konsensorientierte Hosenscheißer-Demokratie sollten wir alle in die Opposition gehen!

Lauth: Aber nochmal für alle: Wie soll denn regiert werden in Berlin? Wie soll das funktionieren?

Heitmann: Ich nehme mir die Freiheit, mir nicht den Kopf von Angela Merkel zu zerbrechen. Wirkliche Veränderungen sind weder mit dem alten Personal noch mit den alten Parteien zu bewerkstelligen. Welche Konstellation in Berlin auch gefunden wird: Sie wird nicht meine sein, und sie wird nichts an der Notwendigkeit ändern, Demokratie von unten neu zu erfinden und selbst zu denken. Damit sollten wir nicht auf Berlin warten. Oder wie man es in Bayern sagen würde: Was i wuil? Ja mei, ka Koalition!

Lauth: Ja, das ist definitiv einmal ein optimistischer Ausblick. Und wahrscheinlich fehlt uns auch genau dieser Optimismus heute. Ich bin jedenfalls auf gute weitere Gründe für Optimismus und auf die nächste Folge des WochenWahnsinn mit Matthias Heitmann. Bis dahin: Machen Sie‘s gut – und besser!

Hinweis:

Anfang Oktober feierte das Bühnenprojekt „Zeitgeisterstunde“ von Matthias Heitmann und Tim Lauth eine stimmungsvolle Premiere im Frankfurter Kabarett „Die Schmiere“. Das Stück lieferte „ein Fitnessprogramm für den Verstand und einen „Würg-Shop“ für den zynischen Mainstream, denn es brachte, was man heute kaum noch gewohnt ist: gute Gründe für Optimismus. Die nächste Zeitgeisterstunde steigt am Freitag, den 3. November. Weitere Infos und Karten hier

Alte Ausgaben des „WochenWahnsinn“ im Archiv hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (6)
Rüdiger Kuth / 20.10.2017

Wie die Blockparteien in der DDR: Jahrzehntelange Dauerkoalition. Und das soll gut sein?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Matthias Heitmann, Gastautor / 06.01.2018 / 10:30 / 16

Der Wochen-Wahnsinn: Ein Sportverein ist keine Partei

Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt e.V., hat die AfD als „Nazis“ und „braune Brut“ bezeichnet und angekündigt, keine Nazis im Verein zu dulden. Nun…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 30.12.2017 / 12:00 / 1

Der Wochen-Wahnsinn: 2017 – das Jahr zwischen den Jahren

Zum Jahreswechsel sprechen Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann und Antenne-Frankfurt-Moderator Tim Lauth in ihrer Radiokolumne „Der WochenWahnsinn“ über den Sinn der Redewendung „zwischen den Jahren“. Eigentlich sei…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 08.12.2017 / 18:34 / 2

Der WochenWahnsinn: Friedhofsruhe ist nicht friedlich!

„Ich bezweifle, dass Donald Trump Lösungen für die Konflikte in der Welt und auch im Nahen Osten liefert. Ich weiß aber, dass er nicht deren…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 01.12.2017 / 16:00 / 4

Der Wochen-Wahnsinn: Antiterror-Lego fürs gute Gefühl

„Die Risiken, über die jeder redet, sind in der Regel nicht die größten, sondern nur die populärsten“, sagt Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann in der aktuellen Ausgabe…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 24.11.2017 / 16:30 / 7

Angst vor der Schwäche der eigenen Argumente

„Es ist nicht der Zweck der Demokratie, stabile Regierungen zu erzeugen“, sagt Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann und Radio- und Fernsehmoderator Tim Lauth in der aktuellen Ausgabe…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 10.11.2017 / 17:21 / 0

Mehr akzeptierte Geschlechter als akzeptierte Meinungen

Die leid- und opferfixierte Kultur ist demokratiefeindlich, argumentieren Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann und Tim Lauth in der aktuellen Folge ihrer Radiokolumne „Der Wochenwahnsinn“: Sie stigmatisiert abweichende…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 27.10.2017 / 16:47 / 2

Neuer Bundestag: zu wenig Brüste oder zu wenig Eier?

Dass es im neuen Bundestag kontroverser und lebendiger zugehen dürfte, ist eine gute Nachricht. Darüber sind sich Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann und TV- und Radio-Moderator Tim…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 13.10.2017 / 16:57 / 1

Der Wochen-Wahnsinn: Kataloniens Selbstentmündigungsbewegung

„Ich kann gut verstehen, dass die Menschen in Katalonien keine Lust mehr auf die Regierung in Madrid haben, nachdem sie gesehen haben, was man dort…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com