Alexander Wendt / 01.11.2017 / 16:50 / 9 / Seite ausdrucken

Die Kanzlerin und die Glaubensüberzeugungen

An quasi Staatsfeiertagen wie dem gestrigen ist es unmöglich, von Repräsentanten etwas anderes zu hören als einen besonders säuerlichen Sulz aus politischer Korrektheit, Denkfaulheit und Bildungsferne. Angela Merkel sagte in Wittenberg:

„Wer die Vielfalt bejaht, muss Toleranz üben - das ist die historische Erfahrung unseres Kontinents. Mühevoll wurde gelernt, dass die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben in Europa die Toleranz ist.“

Selbst wenn Glaubensüberzeugungen den eigenen Ansichten widersprächen, gelte es anzuerkennen, dass sie „für andere von zentraler Bedeutung sind“.

Nein, die historische Erfahrung unseres Kontinents – die allerdings von immer mehr Bewohnern nicht geteilt wird – lautet vielmehr: Wer eine zivile Gesellschaft haben will, muss die Religion einhegen und Grenzen der Toleranz definieren, gerade gegenüber religiösen Eiferern, die ihre Agenda der gesamten Gesellschaft aufzwingen wollen.

Entscheidend ist eben nicht, ob Glaubenssätze "für andere von zentraler Bedeutung sind" (das sind sie beispielsweise für Salafisten mit Sicherheit), sondern, ob sie sich mit einer Gesellschaft freier Individuen vertragen. Genau das bedeutet nämlich "Vielfalt" tatsächlich: Individualität. Die kann nur gedeihen, wenn es Leute nicht zu bunt treiben, die meinen, ein Kollektiv müsse bei Drohung mit empfindlichen Übeln dies und jenes glauben, ob religiös oder weltlich.

Leserpost (9)
Dirk Jungnickel / 01.11.2017

Mir ist nicht klar was damit gemeint ist,  Religion “einhegen” zu müssen, wenn man eine “zivile Gesellschaft” haben möchte, die auch der Definition bedürfte. Die Grenzen der Toleranz sind vor allem gegenüber i d e o l o g i s c h e n Eiferern zu ziehen; nicht zu vergessen sind Religionen, die - wie der Islam - alle Kriterien einer Ideologie erfüllen. Es sollte bitte nicht der Fehler gemacht werden, Religion a priori mit Ideologie gleich zu setzen.

P.Hoffmann / 01.11.2017

Empfehlenswert zu diesemThema ist das Buch von E.Flaig: “Die Niederlage der politischen Vernunft”. E.Flaig sagt sinngemäss: Die gegenwärtige Leitmoral der Alltoleranz wird zum höchsten Wert erhoben. Aber Alltoleranz ist überhaupt kein Wert, denn wer alles duldet, dem ist nichts etwas Wert. Der braucht nichts zu opfern. Alltoleranz ist der “Wert” derer, die es ablehnen, Werte zu haben.. Denn Werte haben heißt für sie (die Werte) Opfer bringen oder bereit sein, Opfer zu bringen, denn Werte sind teuer.

Frank Holdergrün / 01.11.2017

Mehrfache Kameraschwenks über die Zuhörer gestern Abend zeigten friedlich Schlummernde. Man würde ihnen wünschen, wenigstens diese Analyse von Herrn Wendt nachzulesen, damit sie hellwach werden. Die Redenschreiber von Merkel zeigen deutlich, wo die Schwachstellen eines brüchigen Konzeptes liegen, das die Chefin mit treuem, hohem Augenaufschlag abliest wie eine Abiturientin ohne jegliche Lebenserfahrung. Aber Gott sei Dank werden immer mehr hell-hörig. Danke, Herr Wendt.

Sepp Kneip / 01.11.2017

Merkel weiß doch überhaupt nicht was Toleranz ist. Für sie ist Relativismus Toleranz. Für sie ist Beliebigkeit Toleranz. Für sie ist ihre Sicht der Dinge Toleranz. Alternativlos. Und so jemand will den Menschen erklären, was Toleranz ist? In der DDR und in der SED gab es keine Toleranz. Woher soll sie daher wissen, was Toleranz ist.  Merkel ist ein Chamäleon. Und ein Chamäleon kennt keine Toleranz. Es versteckt sich hinter seiner Tarnfarbe, um dann mit seiner langen Fangzunge zuzuschlaqen. Toleranzlos und erbarmungslos. Sie werden staunen und sagen, aber das stimmt doch nicht und ich werde Ihnen sagen, doch das stimmt - aber nur zum Teil. Es stimmt, soweit es den schon länger hier lebenden Bürger betrifft. Es stimmt in der Tat nicht, was die von ihr in Massen hereingeholten Flüchtlinge betrifft. Bei diesen ist ihre Toleranz grenzenlos, ohne von diesen Toleranz einzufordern. Zum Schaden der schon länger hier Lebenden. Wahnsinn, aber dieser Wahnsinn hat Methode.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 20.11.2017 / 06:54 / 39

Merkel schwimmt, das Krokodil wartet

An Angela Merkel wurde in den letzten Monaten selbst von grundsätzlich geneigten Kommentatoren eine völlige Entkernung ihrer Restpolik diagnostiziert. Möglicherweise täuscht der Eindruck. Die Koalition…/ mehr

Alexander Wendt / 14.11.2017 / 06:10 / 19

Der Feind über den eigenen Reihen

Am Mittwoch vergangener Woche gab es einen Auftritt von Innensenator Andreas Geisel (SPD), Polizeipräsident Klaus Kandt und Noch-Vizepolizeipräsidentin Magarete Koppers vor dem Innenausschuss des Berliner…/ mehr

Alexander Wendt / 12.11.2017 / 17:45 / 6

Das nächste Schlachtfeld

In den Verhandlungen der Jamaika-Koalitionäre geht es besonders heftig beim Thema Migration zu: Darf es eine Obergrenze geben? Wie viel Familiennachzug verkraftet das Land? Im…/ mehr

Alexander Wendt / 06.11.2017 / 06:25 / 44

Die tödliche Verwahrlosung der deutschen Hauptstadt

Es ist leicht, über Berlin zu schreiben. Der Autor geht ein paar Schritte, und ohne dass er die Situation überstrapazieren müsste, stößt er auf ein Sinnbild.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com