Wolfram Weimer / 01.02.2018 / 18:00 / Foto: Claude Truong-Ngoc / 16 / Seite ausdrucken

Die Frau nach Merkel?

“Je eher, desto Schäuble”, witzelten CDU-Spitzenpolitiker jahrelang, wenn über die Nachfolge Angela Merkels getuschelt wurde. Nun ist Wolfgang Schäuble ebenso betagter wie respektierter Bundestagspräsident und der Machtpolitik entschwunden. Kanzler wird er nicht mehr, denn die Merkel-Nachfolgedebatte kam nicht eher, sondern später. Nämlich jetzt. Seit dem miserablen CDU-Wahlergebnis vom September und verstärkt seit dem Scheitern der Jamaika-Sondierung diskutiert die Union lebhaft die Frage, wer Angela Merkel einmal ablösen könnte und wann.

Sollte sich Merkel noch einmal in eine Große Koalition und ihre vierte Amtszeit retten, dann sehen wichtige Unionsgrößen das Jahr 2020 als Zielmarke ihrer Amtszeit. “Wir erwarten diesmal, dass sie ihre Nachfolge klärt und zeitig übergibt”, sagt ein Präsidiumsmitglied am Rande der Koalitionsverhandlungen in Berlin. Auch im letzten Satz des Sondierungspapiers steht – auf Druck der SPD – ausdrücklich das Jahr 2020 als Zeitpunkt einer großen Remedur, an dem alles noch einmal auf den Prüfstand kommen müsse. Merkel dürfte sich dieser erzwungenen Inspektion nicht unterziehen, sondern das Heft des Handelns in der Hand behalten wollen.

Damit wird die Kabinettsliste der CDU zugleich ein Fingerzeig für die Kanzlertauglichkeit 2020. Jens Spahn dürfte dabei leer ausgehen. Aus dem Umfeld der Kanzlerin ist zu hören, dass der unbequeme Merkel-Kritiker kein Ministeramt erwarten dürfe – und damit auch im Nachfolgewettlauf chancenlos bliebe. Ursula von der Leyen und Thomas de Maizière gehen geschwächt in die neue Legislaturperiode. Julia Klöckner dürfte hingegen aufsteigen und nach Berlin wechseln. Sie gilt vielen als prädestinierte Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin. Das Kanzleramt 2020 aber käme für sie zu früh.

Deutschlands beliebteste Ministerpräsidentin

Nicht jedoch für Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie hat mehrjährige Regierungserfahrung und ist seit langem die Favoritin von Angela Merkel für ihre eigene Nachfolge. Doch inzwischen hat AKK, wie sie in der Union gerne genannt wird, auch breiten Rückhalt in Partei und Bevölkerung. Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage ist sie Deutschlands beliebteste Ministerpräsidentin mit Zustimmungswerten, die sonst nur noch Winfried Kretschmann in Baden-Württemberg erreicht. 72 Prozent der Saarländer sind mit der Arbeit ihrer Regierungschefin zufrieden.

Kramp-Karrenbauer hat zudem etwas, was die meisten anderen potenziellen Merkel-Nachfolger der CDU nicht haben – wichtige Wahlen gewonnen. Ihr Wahlsieg vor einem Jahr war der politische Game-Changer des Jahres 2017. Sie rettete die taumelnde Merkel-CDU vor dem freien Fall und ermöglichte die Unions-Siegesserie von Schleswig-Holstein über Nordrhein-Westfalen bis nach Berlin. Sie war es, die den Schulz-Zug, der im Saarland-Wahlkampf noch rot-rot-grün voranrauschte, zum Entgleisen brachte – und letztlich Angela Merkel die Kanzlerschaft rettete. Aus Annegret wurde “Annegreat”.

Kramp-Karrenbauer wurde darum 2017 als „Politikerin des Jahres” auf dem Signs-Award geehrt. Die Laudatio auf dem Festakt in München hielt Ilse Aigner, die ihr schon da die Unterstützung der CSU für weitere Ambitionen zusagte. Denn Kramp-Karrenbauer gelingt es, innerhalb der tief zerstrittenen Union die Lager zu einen. Der eine Flügel rühmt an ihr das Wertkonservative, Islamismuskritische, Familienbetonte der westdeutschen Katholikin. Der andere Flügel schätzt ihre europäische Überzeugung, die starke sozialpolitische Gesinnung und die Loyalität zu Merkel. Alle mögen ihre uneitle, ausgleichende Art.

Saarländisch-bodenständiger, lebensfroher Humor

In Medien wird Kramp-Karrenbauer gerne als „Wiedergängerin” oder „Zwilling” der Kanzlerin mit „der gleichen leise-weiblichen Sachlichkeit” beschrieben, als „unaufgeregte Merkel-Kopie” („Zeit”), als „Mini-Merkel” („Bild”), als „Klein-Merkel” („Focus”) oder „katholische Merkel” („Rheinische Post”). Die Analysen liegen nahe und doch sind sie knapp daneben. Schon wegen ihres saarländisch-bodenständigen, lebensfrohen Humors verkörpert Kramp-Karrenbauer eine Gegenwelt zur preußischen Merkel. Im Karneval ist sie als „Putzfrau Gretel” seit Jahren eine Starbesetzung.

Aber auch in politischen Schlüsselfragen positioniert sich Kramp-Karrenbauer ganz anders als Merkel. So in der Flüchtlingsdebatte. Sie weist offen auf Risiken der Massenzuwanderung hin, kritisiert das Kopftuch, verlangt eine obligatorische Altersprüfung bei jungen Flüchtlingen und plädiert grundsätzlich für einen härteren Umgang mit Asylbewerbern, die Behörden täuschen. Sie setzt auf eine starke Präsenz der Polizei und eine offensive Eindämmung der islamistischen Bedrohung. Das Saarland fordert Abschiebezentren und schärfere Kontrolle von illegalen Migranten. Zugleich untersagt Kramp-Karrenbauer Erdogan Wahlkampfautritte im Saarland und profiliert sich so im politischen Kampf gegen Islamismus und Despotismus.

Einige Unionisten in Berlin halten es daher für einen klugen Schachzug von Merkel, wenn Kramp-Karrenbauer im Bundeskabinett nicht das naheliegende Ressort Bildung/Forschung übernähme, sondern gleich das Innenministerium. Schließlich hatte sie von 2000 bis 2004 das Ressort im Saarland schon einmal inne – sie war damit die erste Innenministerin der deutschen Geschichte überhaupt. Erste Kanzlerin kann sie nicht mehr werden, aber die Chancen, dass sie die zweite wird, die steigen derzeit täglich.

Dieser Beitrag erschien zuerst in The European hier.

Foto: Claude Truong-Ngoc CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (16)
Dietrich Herrmann / 01.02.2018

Schon wieder eine solche unbedarfte Plaudertasche ... nein, danke.

Karla Kuhn / 01.02.2018

“In Medien wird Kramp-Karrenbauer gerne als „Wiedergängerin” oder „Zwilling” der Kanzlerin mit „der gleichen leise-weiblichen Sachlichkeit” beschrieben, als „unaufgeregte Merkel-Kopie” („Zeit”), als „Mini-Merkel” („Bild”), als „Klein-Merkel” („Focus”) oder „katholische Merkel” („Rheinische Post”). Die Analysen liegen nahe und doch sind sie knapp daneben. Schon wegen ihres saarländisch-bodenständigen, lebensfrohen Humors verkörpert Kramp-Karrenbauer eine Gegenwelt zur preußischen Merkel. Im Karneval ist sie als „Putzfrau Gretel” seit Jahren eine Starbesetzung.”  Und all das soll diese Frau als neue Kanzlerin qualifizieren ?? Was hat sie denn sonst noch zu bieten ?  Hat sie sich DEUTLICH von Merkels Plan, weder die Grenzen zu schließen aber dafür ungehindert sämtliche Flüchtlinge/Asylanten unkontrolliert ins Land zu lassen abgegrenzt ? Hat sie sich deutlich gegen Merkels Plan, Atomkraftwerke still zulegen gestellt ? Wie hat sie sich bei der EURO -und Griechenlandkrise hervorgehoben ? Deutschland braucht keine “Putzfrau Gretel”, Deutschland braucht einen “Macher:” Abgesehen davon, glaube ich nicht,  das die z. Z amtierenden Parteien noch große Stimmzugewinne verbuchen können. Außerdem möchte ich einen MANN !! als Kanzler und keine Frau mit “leise-weiblicher Sachlichkeit” “unaufgeregt” oder gar eine “Mini-Merkel”. Da bekomme ich nur bei dem Gedanken Alpträume ! NOCH ist der Wähler der Souverän und ich hoffe sehr, daß er wieder zu ein STARKER Souverän wird und am Ende bestimmt WER Kanzler wird.

Mira Eriksen / 01.02.2018

Ich musste laut lachen als ich las, dass Medien Merkel “weibliche Sachlichkeit” unterstellen. Zum einen macht Merkel wirklich vieles, aber ganz sicher keine sachliche Politik. Ihr politisches Treiben wird den zweitgrössten Scherbenhaufen der deutschen Geschichte zur Folge haben. Zum anderen ist es albern von weiblicher Sachlichkeit zu fabulieren. Alle Frauen, die ich kenne, einschließlich meiner eigenen Person sind emotional und neigen leider öfter mal dazu es Vernunft, Logik und Beweisen schwer zu machen.

Bettina Sodmann / 01.02.2018

Schlechter als die Männer - Honecker, Lafontaine, Peter Hartz, Heiko Maas- aus dem Saarland kann sie es nicht machen. Ich schätze AKK nicht, aber sie wäre eine sehr viel bessere Kanzlerin als Merkel.

Heinrich Niklaus / 01.02.2018

Nicht so ein Merkel-Verschnitt an der Spitze Deutschlands! Mein Bedarf an Frauen in Spitzenpositionen der Bundesrepublik ist für die nächsten zehn Jahre gedeckt. Wir brauchen jemand, der den Ausverkauf Deutschlands kraftvoll beendet!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 21.06.2018 / 17:00 / 2

Ein bedenkliches Maß an moralischer Hybris

Angela Merkel war viele Jahre eine gute Bundeskanzlerin. Doch ihre Fehler in der Migrationspolitik haben leider dramatische Dimensionen. Europa ist darob zerrissen, Deutschland wirkt seit 2015…/ mehr

Wolfram Weimer / 15.06.2018 / 15:00 / 6

Disneyland mit Todesstrafe

Er verdient 7.350 Dollar – am Tag. Kein Regierungschef der Welt bekommt ein höheres Salär als er. Singapurs Premierminister Lee Hsien Loong verdient so gut…/ mehr

Wolfram Weimer / 07.06.2018 / 14:30 / 26

Italien geht auf Konfrontationskurs zu Berlin

“Für die illegalen Einwanderer ist das schöne Leben vorbei”, tönt Italiens neuer Innenminister. Matteo Salvini ist zugleich Chef der rechtspopulistischen Lega Nord, seine Umfragewerte schnellen…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.06.2018 / 17:00 / 3

Jeden Tag vier neue Riesenwindräder

An jedem einzelnen Tag werden in Deutschland derzeit vier bis fünf neue Windräder aufgebaut. Im vergangenen Jahr waren es genau 1.792 Riesen- und Megaspargel. Inzwischen…/ mehr

Wolfram Weimer / 01.06.2018 / 06:20 / 50

Bayern: Schwarz-grün auf leisen Sohlen

Neue Umfragen zur Landtagswahl in Bayern künden für die SPD ein Desaster an. Die Sozialdemokraten liegen bei nur noch 12 bis 14 Prozent und würden…/ mehr

Wolfram Weimer / 24.05.2018 / 06:29 / 42

Freibier für alle, Deutschland zahlt 

Italiens neue Regierung ist auf den ersten Blick gelebte Realsatire. Wilde Rechts- und schräge Linkspopulisten gehen eine Koalition ein, als gelte das Motto „Clowns aller…/ mehr

Wolfram Weimer / 17.05.2018 / 11:00 / 10

Sags durch den Blume

Markus Blume ist in der Arena der CSU-Größen so etwas wie ein geschmeidiger Eiskunstläufer unter gewichtigen Sumo-Ringern. Ein Intellektueller, feinsinnig und nachdenklich, liberal, großstädtisch und verbindlich.…/ mehr

Wolfram Weimer / 11.05.2018 / 10:00 / 22

Der Stuhl dieses Herren wackelt nicht

Er ist 65 Jahre alt und beherrscht die Politik im größten Land der Welt seit nunmehr 18 Jahren – und er beherrscht sie unumstritten. Seit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com