Die FR beliefert eine Schwarze Liste

Der Chefredakteur der Frankfurter Rundschau, Arnd Festerling, gehört nicht zu den Lesern der Achse. Er kennt uns nicht und hat uns auch nicht im Blick. Aber er weiß, dass wir eine "dubiose und niederträchtige" Website sind. Und deswegen hat er uns "auf die Blacklist" gesetzt. Wir haben nachgefragt, was er sich dabei gedacht hat. Oder auch nicht.

sehr geehrter herr festerling,

erlauben sie mir drei fragen:

1. gibt es schwarze listen bei der FR? wer entscheidet darüber, wer blacklisted wird?

2. gehört die "achse des guten" zu den "dubiosen und niederträchtigen" websites,

die sie nicht kennen und dennoch auf ihre schwarze liste gesetzt haben?

3. haben sie tatsächlich den hier beigefügten brief an eine Leserin geschrieben oder

handelt es sich um ein fake?

viele grüße von der spree an den main.

broder

Anhang:

Sehr geehrte Frau XY,
herzlichen Dank für Ihren Hinweis, wir haben sofort achgut auf die Blacklist gesetzt und die FR erscheint dort nicht mehr.
Leider gibt es immer wieder dubiose oder niederträchtige Websites, die wir nicht kennen oder im Blick haben und die daher nicht auf der Blacklist stehen. Das ist in jedem einzelnen Fall extrem ärgerlich.
Unsere online-Anzeigen laufen über die OMS und werden von dieser automatisiert paltziert.
Gerade deswegen sind wir auf aufmerksame Leserinnen wie Sie angewiesen, denn ohne Ihre Hinweise bemerken wir diese Platzierungen nicht.

Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Arnd Festerling
Chefredakteur

Ja, es geht nichts über aufmerksame Leser und dankbare Chefredakteure. Und hier die Antwort des FR-Schriftleiters auf unsere Anfrage:

Sehr geehrter Herr Broder,

gerne erlaube ich Ihnen drei Fragen, falls nötig natürlich auch mehr.

1. a) Sogenannte Blacklists gibt es nicht bei der FR, wohl aber bei den Agenturen, die online-Werbung schalten. In ihnen sind Medien/Websites aufgelistet, auf denen bestimmte Werbung nach Kundenwunsch nicht platziert wird. So wollen Autohersteller nicht auf den Seiten anderer Autohersteller für ihre Produkte werben, Metzgereien nicht auf veganen Blogs, Reisebüros nicht auf den Seiten anderer Reisebüros – und die Frankfurter Rundschau nicht auf den „Achse des Guten“-Seiten (wenig überraschend eigentlich, falls Sie die Zeitung kennen). Genauso geht es übrigens auch umgekehrt, falls, rein theoretisch natürlich, Sie keine Abo-Werbung der FR auf Ihrer Seite haben wollen.

1. b) Darüber entscheidet die Chefredaktion.

Sie sehen, dass Ihre Formulierung „bei“ im Betreff Ihrer Mail nicht ganz richtig ist. Darf ich Sie noch korrigierend auf die von Ihnen dort recht freihändig, aber ebensowenig zutreffende Wahl des Plurals hinweisen.

2.  Bei den Eigenschaften der „Achse des Guten“-Seite lasse ich gerne Ihnen die Wahl. Glücklicherweise können Sie meine vollständige Formulierung in der von Ihnen selbst angehängten Mail nachlesen: „oder im Blick haben“, heißt es dort weiter, und das trifft auf Ihre Website inzwischen allerdings zu. Sind im Übrigen nur vier Worte, die hätten in Ihrem Zitat doch vielleicht Platz finden können, oder? Damit hat sich Ihre  Formulierung „und dennoch“ sowie die sich anschließende Frage vermutlich erledigt. 

3. Hat sich ebenfalls erledigt, nehme ich an.

Mit freundlichen Grüßen 
Arnd Festerling 
Chefredakteur

Foto: Bundesarchiv/Georg Pahl CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons
Leserpost (20)
Michael Jansen / 16.03.2017

Da sind sich der Herr Chefredakteur und seine “aufmerksame Leserin” natürlich ganz sicher, dass sie nur zum Wohle des Wahren und Guten arbeiten. Sie dürften sich bestimmt gern selbst beweihräuchern, dass sie nur mal wieder unter dem Motto “Wehret den Anfängen!” zur Verteidigung der Demokratie tätig sind, merken dabei aber nicht, dass sie mit der hier demonstrierten Blockwartmentalität, dem Denunziantentum und dem Hang zur Zensur eben genau die angeblich bekämpften Anfänge fördern, wenn auch unter anderem politischen Vorzeichen.

Wolfgang Richter / 16.03.2017

“FRankfurter Rundschau” / “Allgemeine” hat sich ebenfalls erledigt. Und den Namen Arnd Festerling sollte man sich merken, falls dieser nach der Pleite der beiden Blätter an anderer Stelle auftauchen sollte.

Karla Kuhn / 16.03.2017

“Leider gibt es immer wieder dubiose oder niederträchtige Websites,”  Aha und WEN genau meint der gute Mann damit ? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Kindergarten hoch drei. Vielleicht ist er neidig, weil die beliebte Achse immer mehr Anhänger bekommt und diese wieder Propaganda dafür machen, was ich mir für die FR nicht vorstellen kann? Take it easy Herr Broder, denken Sie daran, viel Feind, viel Ehr. Das zeigt doch, daß die Achse viele wurmt und sie mit Sicherheit gelesen wird. Herrlich.

Michael Leuschtner / 16.03.2017

Früher fand ich die Frankfurter Rundschau progressive, heute ist die reaktionär. Seit Jahren nicht mehr gelesen, wozu? Durch das Denunzianten-Gate bin ich auf die Achse des Guten gestossen und lese jetzt mit. Auch gut so, wie sich die Leser eben neue Medien suchen.

Dirk Jäckel / 16.03.2017

Es ist ja ein peinlicher Irrtum der deutschen Linken, dass Abneigung gegen sie in erster Linie Ergebnis der Lektüre rechter oder als rechts erklärter Publikationen ist. Meine Verachtung weiter Teile der regressiven deutschen Linken ergibt sich vielmehr aus der Lektüre solcher intellektueller Zumutungen wie der Frankfurter Rundschau und ähnlicher Agitationsorgane. Die taz nehme ich übrigens da raus - da ist wenigstens die Analyse zuweilen bedenkenswert, nur die Schlussfolgerungen oft schräg.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 29.03.2017 / 15:56 / 2

Sigmar Gabriel außer Rand und Band

Fall Sie denken, Sie wüssten schon alles über Sigmar Gabriei - Sie irren sich. Der Mann, der sich für Martin Schulz geopfert hat und Außenminister…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.03.2017 / 10:00 / 8

Die Antifa bedroht eine Weinbar

Düsseldorf ist auch nicht mehr das, was es einmal war oder zu sein vorgab: Eine vornehme Metropole, die kleine Schwester von Paris. Jenseits der Königsallee…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.03.2017 / 17:35 / 4

Wieder einmal traf es unschuldige Menschen

Irgendwo muss es einen Kasten geben, in dem all die Ballons liegen, die man/frau nach einem Terroranschlag aufblasen und loslassen muss. "Unsere Gedanken/Gefühle sind bei den…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2017 / 10:00 / 17

Ein Fischerörtchen nahe Amsterdam bekommt Besuch vom ZDF

Je näher die Wahlen in Holland (am 15.März) heranrücken, umso besorgter berichten deutsche Medien über die Lage in dem Land, aus dem der Edamer, der Gouda…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com