Thomas Rietzschel / 06.09.2015 / 17:33 / 17 / Seite ausdrucken

Die Flucht ins Paradies

Was eben in Deutschland geschieht, erfüllt den Tatbestand der kollektiven Anstiftung zur illegalen Einwanderung. Beteiligt sind daran zuvorderst die Bundesregierung, dann das öffentlich rechtliche Fernsehen und schließlich alle anderen Wortführer einer weitestgehend gleichgeschalteten öffentlichen Meinung. Seit Wochen betreiben die Politiker und ihr medialer Tross eine Deutschland-Propaganda, der hilflos ausgeliefert ist, wer in der Ferne, in Afrika, im arabischen Raum und selbst noch auf dem Balkan nicht durchschauen kann, was hier gespielt wird.

Da viele von denen, die sich davon verführen lassen, nur schlecht, wenn überhaupt lesen und schreiben können - zwanzig Prozent derer, die jetzt gutgläubig nach Deutschland kommen, sind Analphabeten; die wenigsten sprechen englisch; fast keiner versteht ein Wort Deutsch -, da sie alle kaum eine Chance haben, sich zu informieren, müssen sie für bare Münze nehmen, was in der Gerüchteküche brodelt.

Nicht umsonst haben die Deutschen mit ihrem Reichtum angegeben wie Bolle. Das eröffnete die Aussicht, auf der weltpolitischen Bühne mitspielen zu können, führte aber zugleich dazu, dass das Deutschlandbild in den ärmeren Teilen der Welt paradiesische Züge annahm. Peinlich war das kaum einem, schon gar nicht dem politischen Establishment. Seine Vertreter sonnten sich nur zu gern in dem Schulden-finanzierten Glanz eines Sozialstaates, der über kurz oder lang Begehrlichkeiten über die Grenzen hinaus wecken musste. Erst vor wenigen Tagen, als bereits Hunderttausende vor der Tür standen, erklärte Wolfgang Schäuble selbstbewusst einladend, dass die Kosten einer massenhaften Einwanderung durchaus „verkraftbar“ seien.

So etwas spricht in den Zeiten sozialer Netzwerke schnell herum. Am letzten Freitag schon sagte ein noch in Budapest befragter Mann, der mit Smartphone und Laptop auf der Flucht war: „Deutschland will und kann uns alle aufnehmen.“  Ein Kompliment, auf das die Kanzlerin dann wiederum umgehend reagierte, indem sie am Samstag die Grenzen gleich für alle aufmachte. Jeder, versprach sie, werde „ein Dach über den Kopf“ bekommen.

Dass dieses Dach auch eine Zeltplane sein kann, fiel in der Hitze des Gefechts unter den Tisch. Geglaubt hätte es ohnehin kaum einer der Ankommenden. Wie auch, da sie auf den Bahnhöfen, unter anderem in München und Frankfurt, mit „tosendem Jubel“ begrüßt wurden.

Die staatlich proklamierte „Willkommenskultur“ hat sich längst zu einer Hysterie gesteigert, die keinen klaren Gedanken mehr zulässt. Menschen stehen Schlange, um helfen zu können, obwohl längst bekannt ist, dass sich die Helfer gegenseitig auf die Füße treten. Selbst der FC Bayern möchte sich inzwischen unter die Samariter einreihen.

Kaum einer mag sich das Ereignis der Rettung entgehen lassen. Endlich mal etwas Neues, ein Event, bei dem man menschlich so richtig aus sich herausgehen kann. Um diese „spontane Hilfsbereitschaft der Bevölkerung“ nicht „zu stören“, sollte nun auch nicht weiter über die eine oder andere Milliarde, die das Ganze kosten wird, geredet werden, befand Wolfgang Schäuble gestern in einem Interview.

Überhaupt sind kritische Einwände jetzt nicht eben willkommen. Wer sich Sorgen macht, weil er wie Heinz Buschkowsky, der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, etwa befürchtet, dass es schwer werden könnte, Asylanten ohne Schulabschluss in Lohn und Brot zu bringen, läuft schnell Gefahr, in die Ecke unbelehrbarer Nationalisten gestellt zu werden.

Da malt sich sogar Joachim Gauck im Gespräch mit dem Bonner General-Anzeiger lieber eine Zukunft aus, in der „sich noch mehr Menschen als bisher von dem Bild einer Nation lösen, die sehr homogen ist, in der fast alle Menschen Deutsch als Muttersprache haben, überwiegend christlich sind und hellhäutig“. Immerhin die Worte eines deutschen Bundespräsident, dem unter anderem die Bewahrung der deutschen Sprache und Kultur am Herzen liegen sollte.

Doch damit ist wohl kein Blumentopf mehr zu gewinnen, nicht in einem Politikbetrieb, in dem die Akteure jede Situation nutzen müssen, um sich ins rechte Licht zu rücken. Niemand versteht sich darauf besser als die Bundeskanzlerin. Auch in der Flüchtlingskrise hat sie die Herzen wieder gewonnen, indem sie Erwartungen weckte, die Hoffnung machen, wenigstens für den Moment.

Wie eine Ikone haben die Menschen auf ihrem Marsch von Budapest zur österreichischen Grenze das Bild Angela Merkels vor sich hergetragen. Manch anderem wäre dieser herausfordernde Personenkult vielleicht unangenehm gewesen, ihr nicht. Vielmehr erkennt sie darin ein Zeichen der Wertschätzung, die Deutschland und die Bundesregierung insbesondere in der Welt genießen. Auch so kann man innen- und außenpolitisch punkten, selbst wenn sich nachher herausstellen sollte, dass die Mehrheit der Verführten in der Fremde schlichtweg chancenlos und zum Schicksal von Sozialhilfeempfängern verdammt ist.

Noch die Not, die Ängste und die Hoffnungen derer, die der Gefahr entkommen wollen, vor Krieg und Terror fliehen oder größtenteils nur ein besseres Leben suchen, werden so zu machtpolitischen Zwecken missbraucht. Freilich nicht allein von den politischen Rattenfängern, die ihnen hierzulande mit ihrer Aufschneiderei das Lied vom Paradies auf Erden vorpfeifen.

Mehr noch als diese dürften unterdessen die Warlords des Islam beim schmutzigen Geschäft mit den Flüchtlingstrecks mitmischen. Um Tausende, darunter Babys, Kleinkinder und Rollstuhlfahrer, wie in der vergangenen Woche in Ungarn in Marsch zu setzen, bedarf es einer straffen Organisation. Spontan läuft so etwas nicht ab, ohne Führung käme der Zug nicht vom Fleck. Um das festzustellen, muss man kein Verschwörungstheoretiker sein. Nur wer sich bewusst dumm stellt, sofern er es nicht von Haus aus ist, kann die Gefahr übersehen, die hier droht.

Der organisierte Terrorismus wird sich die Chance dieser neuen Völkerwanderung jedenfalls nicht entgehen lassen. Er wird die geöffneten Grenzen nutzen, um seine Kämpfer unkontrolliert einzuschleusen, aus Afghanistan, der Hochburg der Taliban, ebenso wie aus den Gebieten, die der IS schon heute beherrscht. Der bereits äußerlich erkennbare Anteil der Muslime unter den Flüchtlingen wächst zusehends.

Müssen wir bei aller Hilfe, die selbstverständlich zu leisten ist, nicht auch diese Gefahren im Auge behalten? So richtig und notwendig es ist, mit immer neuen „Brennpunkten“ des Fernsehens Verständnis für das Elend derer zu wecken, die sich auf eine lebensgefährliche Reise begeben haben, so notwendig wäre es, endlich einmal danach zu fragen, wie diese riesige Fluchtbewegung überhaupt finanziert wird. Woher kommt das Geld, das die Schleuser ihren Opfern, oftmals den Ärmsten der Armen, abknöpfen, bevor sie sie in LKW pferchen oder aufs Meer hinausstoßen? Warum geht keiner der Kollegen bei ARD und ZDF, bei der ZEIT oder dem SPIEGEL diesen Fragen nach? Sind wenigstens unsere Nachrichtendienste hier wachsam genug? Oder haben sie die Bundeskanzlerin schon mit Erkenntnissen versorgt, die so beruhigend waren, dass sie die Öffnung der Grenzen getrost veranlassen konnte?

Solange wir das nicht wissen, müssen wir befürchten, dass der sichtlich überforderte Staat in der Krisensituation leichtfertiger handelt, als es die Lage erlaubt. Wo sich das politische Tun vornehmlich an einem medial befeuerten Mainstream der Gutmenschlichkeit ausrichtet, wird es zur Gefahr für alle. Diese kollektive Anstiftung zur illegalen Einwanderung mag vielleicht nicht justiziabel sein, auf einen Missbrauch der Flüchtlinge läuft es dabei aber allemal hinaus.

Ihnen wird etwas vorgemacht, für das nachher niemand einstehen kann. Der emotional aufgeheizten „Willkomenskultur“ folgt zwangsläufig die Ernüchterung des Lagerlebens in einem der reichsten Länder der Welt - hoffentlich nicht auch noch die bittere Erkenntnis, dass dabei die Sicherheit der hilfsbereiten Bürger aufs Spiel gesetzt wurde, wissentlich, leichtfertig, aus machtpolitischen Interessen oder auch nur, weil man sich fürchtet, der Realität ins Auge zu schauen. 

Leserpost (17)
Paul Eschig / 09.09.2015

Thomas Rietzschel trifft den Nagel auf den Kopf, was die hanebüchene, realitätsfremde und verlogene Argumentation der Volksaustauscher und aller ihrer Helfer und Helfershelfer betrifft - aber noch ist die Party im Gange, das Gegröle der von ihrer “Gutmenschlichkeit” Besoffenen, zu dem eine Horde von handlungsunfähigen, inkompetenten Politikern und korrumpierten Journalisten den Taktstock schwingt, übertönt noch die Mahnungen derer, die vor dem fürchterlichen Katzenjammer danach warnen. Ja, und danach, danach werden es wieder einmal alle schon vorher gewusst haben.

Thomas Klingelhöfer / 08.09.2015

@Dirk Albrecht: Ich stimme Ihrer Einschätzung zu und bin ebenfalls der Meinung, der permanente Rechtsbruch unserer Exekutive (Euro-“Rettung”, Asyl und Schengen etc.) sollte gerichtlich aufgearbeitet werden.

Susanne Toelcke / 08.09.2015

Vielen herzlichen Dank für diesen mutigen Artikel, der auch davon zeugt, dass es noch einen anderen Widerstand gegen die uns Fußvolk aufgezwungene politisch korrekt zu seiende Meinung gibt als den der NPD. Dank an all die mutigen Menschen,  die hier mit ihrem Namen zu ihrer Meinung stehen und zeigen, dass es mit unserer geistigen Elite noch nicht bergab geht! All den klugen Ausführungen kann ich mich nur anschließen und muss dem nichts hinzuzufügen. Mir bleibt dennoch Neues hier zu schreiben : 1.  Die Kopf- und Haltlosigkeit des politischen Handelns unserer “Volksvertreter ” verunsichert inzwischen unfassbar viele Bürger dieses Landes. Als ein sog. Leistungsträger versuche ich augenblicklich, nicht die Zuversicht zu verlieren - so wie viele neben mir. 2. Wird von den Herrschern unseres Landes zur Kenntnis genommen,  dass bereits viele von uns sich damit befassen,  aus diesem Leben in ein anderes aufzubrechen? Es gibt noch Fahrkarten in Länder, die eine gezieltere Einwanderungspolitik betreiben und sicherlich noch Bedarf an gut ausgebildeten Kräften haben. Kann man es den Menschen verübeln,dass sie das Vertrauen in eine Regierung verloren haben, die ihren Kindern zusätzlich zu den ins Unermessliche steigenden Schulden auch noch die Unsicherheit schwerer ethnischer Konflikte,die sich bereits jetzt deutlich abzeichnen, aufbürdet? 3. Ich bin entsetzlich desillusioniert und traurig, dass ich die Einschränkung der Pressefreiheit und damit ein Meinungsmonopol zum zweiten Mal in meinem Leben als deutsche Staatsbürgerin erlebe. Meine ganze Kindheit und Jugend war gekennzeichnet von Indoktrination durch die Machthabenden in der DDR. 4. Möchte ich meinen Mitmenschen zurufen: Schaut nach, wer diese Welt besitzt (Michael Maier “Die Plünderung der Welt ” oder auch Piketty “Das Kapital des 21.Jahrhunderts”) Hört genau hin, wer in Europa direkt vor eurer Haustür mit dem Säbel rasselt! Und: Nein, ich bin keine Vertreterin des “Reinheitsgebotes der Rassen”, da wird mir schon beim Schreiben des Wortes schlecht. Ja, ich habe einem unbegleiteten Flüchtlingsjungen einen Teddybär in den Arm gedrückt, nachdem er im Alter von acht Jahren hierher geschickt worden war. Aber ich habe ihn dann noch viele Jahre in all seinen Alltagen begleitet, als er sich tapfer durchkämpfte, um hier bestehen zu können und ich bin froh, dass er heute als über Dreißigjähriger ein toller Mann geworden ist und mich seine Mum nennt. Aber: Nein, das schaffen wir leider nicht bei allen Geschundenen dieser Welt, wenig verehrte Frau Merkel, und schon gar nicht mittels ihres verantwortungslosen Handelns.

Uwe Jäger / 08.09.2015

Ich bin als deutscher vor 7 Jahren aus Singapur zurück nach Deutschland. Im “Gepäck” Frau mit Indonesien Pass, studiert in den USA, ihr Leben in Singapur verbracht mit Chinesischen Wurzeln. Wir wurden von den Deutschen Behörden behandelt wie Dreck oder Terroristen. Ich musste Bargeld von € 150,000 nachweisen, um meine Familie nach Deutschland zu bringen. Mittlerweile hat meine kath. Frau 2x eine Terroristenprüfung ablegen müssen, um hier in Deutschland bleiben zu dürfen. Meine Tochter hat Abi mit 1.9 und Studium Mathe mit 1.3 hier in Deutschland gemeistert. Nun kommt eine unberechenbare Welle von Menschen nach Europa - Entschuldigung - Deutschland, aus muslimischen Ländern. Machen die alle auch eine Terroristenprüfung? Wenn nein - warum meine Frau? Diese Völkerwanderung ist doch eine Vermischung unserer Kultur und Werte. Menschen in Not zu Helfen ist doch normal, aber alles im Rahmen des machbaren und vertretbaren. Unsere Politiker beleidigen pauschal alle ihre Bürger die es wagen eine andere Meinung zu haben, unterstütz von den Medien die nicht objektiv sondern sehr offensichtlich subjektiv die Lage schildert. Was bewegt unsere Kanzlerin Deutschland uns an die Welt zu verkaufen? Einen Heiligenschein im Himmelreich Allahs? Und es wird uns alle was kosten! Milliarden von Euro, woher hat die Regierung denn das Geld, sicherlich nicht aus ihren eigenen privaten Konten der Politiker, sonder von den Bürgern. Nun werden wir wieder belogen dass es keine Steuererhöhung geben soll. Nein, sicherlich gibt es nur einen neuen Solidaritätszuschlag auf Lebenszeit wie der Letzte. Dunkeldeutschland - ich sehe die Lichter ausgehen für und in Deutschland. wer gibt uns dann Asyl?

Achim Maier / 07.09.2015

Der Autor spricht Punkte an, die ich derart bisher in keiner der “Leitmedien” sehen durfte. Es sind Fragen, die sich bei näherer Betrachtung zwangsläufig stellen, vor denen derzeit jedoch erschreckend viele die Augen verschließen. Man hat sich dem gefährlichen Motto: “Erstmal helfen, dann “nachdenken” verschrieben. Selbstverständlich ist sofortiges Handeln / Helfen gefragt, ebenso ist die Sachlage aber (und das ist insbesondere auch die Aufgabe der Politik) von “allen Seiten” zu betrachten. Die Politik jedoch richtet ihr Handeln derzeit nicht nur nach der aktuellen “Gefühlslage”  vieler “euphorischer” Mitbürger aus (> klatschende Zuschauermengen an den Bahnhöfen), vielmehr gestaltet und verstärkt sie diese noch in nicht konstruktiver Weise (> “überzogenes Bild einer “Willkommenskultur”) . Ein im Wesentlichen von der Gefühlslage gesteuertes Verhalten führt regelmäßig zu eindimensionalen und lediglich kurzfristig gedachten Ergebnissen. Vielen Dank für diesen Beitrag!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 25.09.2016 / 14:41 / 0

Auf der Schleimspur der Willkommenskultur

Würden wir unsere Pappenheimer nicht kennen, müssten wir uns ernsthaft Sorgen um die Zukunft der deutschen Wirtschaft machen. Denn immerhin war es Ingo Kramer, seines…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.09.2016 / 14:35 / 6

Merkels gefühlte Sicherheit

Hurra! Angela Merkel hat jetzt die menschliche Größe besessen, eigene Fehler einzugestehen. Man kann, man darf ihr doch vertrauen. Und wie groß muss erst das…/ mehr

Thomas Rietzschel / 11.09.2016 / 17:30 / 3

Volkspartei oder Volkstheater, das ist hier die Frage

Was ist eine Volkspartei? Eine Partei, der das Volk zu großen Teilen vertraut? Eine Massenorganisation, die dank hoher Mitgliederzahlen, den Anspruch erheben darf, fest im…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.09.2016 / 15:53 / 5

Erdogans Mädchen

Endlich ist der Groschen gefallen. In der abgelaufenen Woche hat die Bundesregierung erkannt, dass sie mit der Demokratie Schluss machen muss, wenn sie die Zügel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com