Burkhard Müller-Ullrich / 30.03.2017 / 06:00 / Foto: Janericloebe / 15 / Seite ausdrucken

Die EU, der Schaum und das Bier

Gerade jetzt, in dieser unterschwellig triebvoll aufgeladenen Frühlingszeit zwischen Karneval und Ostern, haben selbst fromme Menschen das Bier oft zum Betrug benutzt. Denn wenn es den Mönchen schwer fiel, das Fastengebot einzuhalten, dann wichen sie aufs Klosterbier aus und brauten, jedenfalls in Bayern, eine besonders starke und nahrhafte Variante: das „Märzen“. Während es hier darum ging, den lieben Gott hinters Licht zu führen, geht es manchen Kneipenwirten darum, möglichst viel Geld für möglichst wenig Bier zu kassieren. Daß die Gläser, Humpen, Seidel oder Krüge nicht richtig vollgeschenkt werden, ist eine Trinkerklage, seitdem es Bier und Wirte gibt, also mindestens seit der Zeit der Kelten.

Zum Glück kümmert sich unsere Regierung jetzt um diesen Mißstand. In Anwendung der EU-Richtlinie 2004/22, welche Vorgaben für das Meß- und Eichwesen enthält, verlangt sie, daß Gefäße, in denen schäumende Getränke serviert werden, durchsichtig sein müssen, damit der Füllstand, wenn er wegen des Schaumes nicht von oben erkennbar ist, von der Seite geprüft werden kann. Das aber bedeutet, daß solche Gefäße nur aus Glas oder aus Kunststoff bestehen dürfen und nicht etwa, wie seit dem Mittelalter üblich, aus Steinzeug.

Steinzeug eignet sich allerdings viel besser für den Biergenuß, denn „durch die isolierende Wirkung des Tons bleibt das Bier länger kühl, und aufgrund der besonderen Oberflächenstruktur, die man durch Zugabe von Salz während des Brennvorgangs erzeugt, bleibt auch die Kohlensäure länger im Getränk und das Bier damit länger frisch“. Das lehrt Wikipedia. Von solchem Grundwissen sind die Verfasser der EU-Richtlinie 2004/22 und deren deutsche Ausführungsorgane völlig unbeleckt. Deshalb bekam ein Gastwirt im bayerischen Adelsdorf jetzt eine neue Lieferung von Steinzeug-Bierkrügen mit dem Aufdruck: „Nicht für schäumende Getränke zu verwenden“.

Es verhält sich nämlich so mit dem Betrügen: die Dinge, für die unsere Regierung vor allem zuständig ist, zum Beispiel der Wert des Geldes, die öffentliche Ordnung und die Gültigkeit internationaler Verträge, verschwinden schon seit langem unter politischem Wortschaum und sind auch von der Seite nicht mehr zu erkennen. Bloß um den Bierschaum wird Bohei gemacht. Da wird gläserne Transparenz verordnet und das Trinkgefäß amtlich vorgeschrieben. An Zinnkrüge ist gar nicht mehr zu denken; es sei denn, das Trinken aus Zinnkrügen wird eines Tages als immaterielles Kulturerbe geschützt.

Bis dahin kann uns die EU mit ihren Richtlinien weiter zum Narren halten; auch und gerade am Tag des Brexit. 

Leserpost (15)
Dieter Schönle / 30.03.2017

Das ist leider schlecht recherchiert. Die EU-Richtlinie gilt für Messgeräte. Steinkrüge sind und waren aber nie Messgeräte, daher findet die Richtlinie keine Anwendung. Darauf weist die EU auf ihrer Webseite hin. Die Bundesregierung wiederum hat in Umsetzung dieser Richtline nun (Ende 2014…) die Mess- und Eichverordnung verabschiedet, die vorsieht: “[ist] diese Verordnung nicht(!) anzuwenden […] beim Ausschank von […] schäumenden Getränken, sofern nichtdurchsichtige Ausschankmaße verwendet werden und gewährleistet ist, dass auf Verlangen des Kunden in seiner Anwesenheit die Füllmenge mittels eines Umfüllmaßes überprüft wird…” Also mit anderen Worten: ein Steinkrug darf nach wie vor verwendet werden, aber der Kunde muss prüfen können, ob der Krug auch voll ist. Wer auf die absurde Idee kam, den Aufdruck “Nicht für schäumende Getränke zu verwenden” auf die Maßkrüge anzubringen, würde ich schon gerne wissen. Ich sehe hier aber weder die EU noch die Bundesregierung als Schuldige.

Georg Dobler / 30.03.2017

Das ist jetzt kein Aprilscherz, oder?

Hans-Peter Hammer / 30.03.2017

Wenn ich mich nicht irre, wurde das Problem auf der “Wiesn” durch einen durchsichtigen Streifen (wahrscheinlich Glas) gelöst! So blieb die Steinzeugmaß bestehen und dennoch war der Füllstand kontrollierbar! Nur Glas oder Kunststoff stimmt also schon mal nicht! Zugegeben verliert der Krug dabei an Ursprünglichem, Traditionellem, aber die Eurokraten haben es wahrscheinlich eh mehr mit Wein, Sekt und Champagner, oder Whiskey!

Roland Richter / 30.03.2017

Gibt es wirklich keine anderen Probleme, als sich über Bierkrüge aufzuregen? Die EU hat doch einen Riss in der Schüssel. Das ist bekannt seit der krummen Gurken.

Reinhard Schlieker / 30.03.2017

Wunderschöner Beitrag!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 24.11.2017 / 14:30 / 3

Frankreich ohne Pünktchen

In jeder Sprache tobt der Geschlechterkampf ein bißchen anders. Während wir uns im Deutschen mit Sternchen und Binnen-I abquälen, um es den Genossinnen, den Landsmänninnen…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.10.2017 / 11:11 / 1

Der Unesco-Tango

Es ist fast unbegreiflich, wie es der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband ein halbes Jahrhundert lang ohne die Anerkennung seines Welttanzprogramms durch die Unesco ausgehalten hat. Denn…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 14.09.2017 / 17:13 / 2

Ferienende - jetzt wird’s gemächlicher

Jetzt sind wir von den Ferien sehr erschöpft und müssen uns dringend erholen. Willkommen zurück am Arbeitsplatz. Eigentlich sollte es ja andersherum sein: der Urlaub…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 12.09.2017 / 09:48 / 10

Singen für Demokratie - und die FAZ singt mit

Ein öffentlicher Mitsingabend morgen in Dresden hätte es wahrscheinlich nicht mal in die dortige Lokalpresse geschafft. Also muß ein zusätzlicher Selling Point das Marketing ankurbeln.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com