Thomas Rietzschel / 12.02.2018 / 13:00 / 16 / Seite ausdrucken

Die Dilettanten haben fertig

Die Chancen, dass es zu dem kommen könnte, was sich eine wachsende Mehrheit wünscht, steigen zusehends. Neuwahlen rücken in den Bereich des Vorstellbaren. Als ein letzter Versuch, die Karre wieder flott zu machen, werden sie ins Kalkül gezogen. Die demokratisch sauberste Lösung wäre das zweifelsohne. Vorgesetzt, man geht davon aus, dass wir noch in der besten aller möglichen Demokratien leben.

Nur, wie ist es darum in Deutschland bestellt? Welche Wahl hätten wir außer der zwischen roten, schwarzen, grünen oder gelben Knalltüten? Was käme heraus, könnten wir demnächst erneut über die politische Führung abstimmen?

Die SPD würde hoffnungslos abschmieren. CDU/CSU ließen abermals Federn. Grüne und Linke wären hochzufrieden, könnten sie ihre Stimmenanteile behaupten, während die AfD zu wenig dazu gewinnen würde, um etwas ausrichten zu können. Zu erleben wäre die Wiederholung des Schmierentheaters der vergangenen Monate: Sondierung, Verhandungen und zum Schluss ein Koalitionsvertrag, der den Keim des Zerwürfnisses in sich trägt. Wieder die Aussicht auf eine Regierung, in der der Blinde den Lahmen führt.

Die Bonzokratie hat sich überlebt

Soll das die Lösung sein, ein ewiges Weiterwursteln? Sind wir auf Gedeih und Verderb dem Kartell der Parteien ausgeliefert? Regieren können sie das Land doch schon lange nicht mehr, jedenfalls nicht zum Vorteil seiner Bürger. Wie der Adel zum Ausgang des 18. Jahrhunderts in Frankreich, so hat sich die Bonzokratie unserer Tage überlebt.  

Die häufig gestellte Frage, wer es denn dann richten soll, ist so müßig, wie sie es bei jedem Epochenwechsel war. Auch 1789, als die Sansculotten die Bastille erstürmten, konnten sie nicht sagen, wie sich die Zukunft gestalten werde. Ebenso wenig wussten das die Ostdeutschen, als sie im Herbst 1989 auf die Straße gingen, um das SED-Regime aus den Ämtern zu jagen. Fest stand stets nur das eine: So wie es war, konnte es nicht weitergehen. Was der Überwindung des historisch Überholten folgte, ließ sich zu keiner Zeit vorhersehen. Geschichte hat sich immer ergeben, und immer hat sie dabei das Personal hervorgebracht, das ihren Fortgang zu gestalten vermochte.

Esel lernen nichts dazu

Es würde an Fatalismus grenzen, an die Selbstaufgabe der bürgerlichen Gesellschaft, würden wir dem Trugschluss erliegen, dass uns heute das Potenzial dafür fehlt, zumal in einem wirtschaftlich so hoch entwickelten Land wie dem unseren. Es gibt keinen Grund, auf die politische Kaste zu blicken wie das Kaninchen auf die Schlange.

Viel zu lange schon haben wir, die Bürger, zugeschaut, wie die Esel, denen es zu wohl wurde, auf dem Eis tanzten. Nun brechen sie ein, einer nach dem anderen. Es gibt es keinen Grund, ihnen mit unseren Wahlstimmen zu Hilfe zu kommen. Denn selbst wenn es gelingen würde, sie noch einmal an das rettende Ufer zu ziehen, blieben sie doch, was sie immer waren: ausgemachte Esel, nicht willens, etwas aus ihrem Versagen zu lernen.

Die Dilettanten haben fertig, allesamt. Eine Neuwahl, bei der sie sich wieder aufstellen würden, wäre den Wahlzettel nicht wert, auf dem wir sie ankreuzen sollen. Es sei denn, wir machen von unserem demokratischen Recht Gebrauch, von oben nach unten alles durchzustreichen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (16)
Melvin Hoboken / 12.02.2018

Mir fällt selbst nach längerer Überlegung nicht eine einzige Sache ein die Merkel gut gemacht hat. Friede Springer und Liz Mohn haben der Kanzlerin die Loyalität aufgekündigt, warum auch immer. Der mediale Wind der Merkel nun entgegen weht ist eisig und wird sie letztendlich aus dem Kanzleramt fegen.

Arnd Siewert / 12.02.2018

Leider falscher Schluss, denn ohne Abwahl bleiben die einfach geschäftsführend in Amt und Würden. Nur die Revolution (Alternative) an der Wahlurne macht Sinn. Sie sehen ja welche Wirkung selbe schon hatte. Nur leider noch zu schwach! Also auf ein neues!

Thomas Schlosser / 12.02.2018

“Von oben nach unten alles durchzustreichen…” Meinen Sie das im Ernst, Herr Rietzschel….? Gibt es, außer den Schmierenkomödianten, die angetreten sind, unser Land an die Wand zu fahren (und dazu zähle ich CDU/SPD/FDP/Grüne/Linke), denn so gar keine politische Alternative, die einen diametralen Gegenentwurf zu den etablierten Parteien darstellt…? Eine Alternative, die die Positionen, die hier auf der Achse, teilweise seit Jahren, publiziert werden (Euro-‘Rettung’, ‘Energiewende’, Immigration von Millionen zukünftiger Sozialhilfebezieher usw.), teilt und ihnen eine politische Stimme gibt….? Sie brauchen ja hier keine konkrete Wahlempfehlung abzugeben, aber die Aufforderung, den kompletten Stimmzettel ungültig zu machen, finde ich schon einigermaßen befremdlich…..

Leo Lepin / 12.02.2018

Auf die Gefahr hin, als Besserwisser und Kleingeist zu gelten: Die Bastille wurde nicht wirklich erstürmt, soweit ich weiss.

Gerhard Schmidt / 12.02.2018

Ein Zerfall des überlebten Parteiensystems in Deutschland scheint unmittelbar bevorzustehen. In Italien, Österreich, Frankreich und anderen Ländern ging es ja auch ohne diese weiter, und zumindest nicht schlechter als zuvor…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 17.02.2018 / 10:21 / 14

Nachruf auf die SPD

Die SPD ist die älteste aller politisch aktiven Parteien Deutschlands. 1863 als Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein, ADAV, in Leipzig gegründet, steht sie mittlerweile im 155. Jahr. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.02.2018 / 17:55 / 18

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Propaganda, made by ARD

Was gestern Abend zur besten Sendezeit von 20.15 bis 21.45 bei der ARD lief, entzieht sich der ästhetischen Kritik. Als „Kunstwerk“ ist diese Zumutung nicht satisfaktionsfähig. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.02.2018 / 17:30 / 21

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auch du, mein Sohn Martin

Das Theater steckt voller Überraschungen. Zuerst wurde uns monatelang eine Posse en suit geboten. Von Szene zu Szene schleppte sich auf der Berliner Staatsbühne die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.02.2018 / 10:00 / 22

Der vorbildliche Herr Fischer von der Eintracht

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt und weithin bekannt: Unlängst hat Peter Fischer, Präsident der Frankfurter Eintracht, erklärt, AfD-Mitglieder dürften nicht in seinen Fußballclub eintreten. Denn „es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.02.2018 / 12:00 / 30

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kulturrevolution-West

Vor einem halben Jahrhundert, von 1966 bis 1976,  fegten Mao Zedong und seine Frau Jiang Qing, die Anführerin der berüchtigten „Viererbande“, mit eisernem Besen durch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.01.2018 / 18:47 / 3

Deutsche Bank: Boni oder ich kündige mir

Wer in den oberen Etagen der Deutschen Bank unterkam, wurde für seine Leistung seit jeher ordentlich entlohnt. Zum fixen Gehalt kamen „variable Vergütungen“, sogenannte Boni, die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 26.01.2018 / 15:00 / 8

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auf ein Glas mit Hamlet

Sind Sie schon einmal ins Theater gegangen, nur um zu schauen, wie es da zugeht? Nicht hinter den Kulissen, nicht auf der Bühne, sondern im Foyer,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.01.2018 / 14:05 / 12

Martin Schulz deckt die Karten auf

Ganz gleich, wie die Abstimmung nachher ausgehen wird, pro oder contra Groko, Martin Schulz hat die Katze schon während seiner Antrittsrede auf dem heutigen Sonderparteitag…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com