Rainer Bonhorst / 07.06.2018 / 11:30 / Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / 13 / Seite ausdrucken

Die armen rechten Linken

Nach Sahra Wagenknecht ist nun auch Andrea Nahles von ihren linken Freunden ins rechte Lager verschoben worden. Die offizielle Linke Wagenknecht hatte schon vor längerer Zeit mal das Flüchtlingsproblem als Flüchtlingsproblem bezeichnet, was ihr sofort das Etikett „rechts“ eingebracht hat. Jetzt hat die SPD-Chefin Nahles die ungeheuerliche Feststellung getroffen, dass „wir nicht alle bei uns aufnehmen können“. Und schwupps kam der Vorwurf, sie bediene sich rechter Rhetorik. Also, ich finde das lustig.

Aber es zeigt über die unfreiwillige Komik hinaus eine hoch interessante Entwicklung. Es wird offenbar immer mühsamer, nicht rechts zu sein. Das tut dem einen oder der anderen Betroffenen natürlich weh, weil links alles Schöne, Edle, Gute und Coole weilt. Die Zeit, als es noch „linke Bazillen“ und „linkische“ Menschen gab, ist vorbei. Wer heutzutage eine Bazille beleidigen will, muss sie zur „rechten Bazille“ machen.

Die Zahl der rechten Bazillen wächst stetig, wenn selbst so ausgewiesene Unrechte wie Sahra Wagenknecht und Andrea Nahles von den Hütern des linken Reinheitsgebots zu ihnen hinzugefügt werden. Nun können sich die beiden wehren und das tun sie auch erfolgreich. Aber der verrückte Mechanismus ist durch sie noch sichtbarer geworden.

Jeder, der merkt, dass die Welt dem so schön ausgedachten linken Reinheitsgebot nicht entspricht und das laut sagt oder leise murmelt, wird zum Verräter. Früher sprach man von Revisionisten oder gar Renegaten, heute heißt das Rechts. Hauptsache, die linke Jungfräulichkeit bleibt unversehrt.

Und so entsteht angeblich rechts ein Riesenhaufen von Leuten, die nichts miteinander zu tun haben, als dass sie von links beschimpft werden.

  • Da sind natürlich die Altnazis, eine aussterbende Spezies; und die Neonazis, die eine dünne, aber konstante Sumpfschicht bilden;
  • die nazistische Teilmenge in der AfD;
  • die Provokateure in der AfD, die Angela Merkel „jagen“ wollen;
  • die Konservativen; die mit dem hippen Berliner Getue nichts am Hut haben;
  • die Liberalen, die sich gegen die linksgrünen Bevormundungs-Orgien wehren;
  • die Frommen, die nicht nur die andere Wange hinhalten wollen, sondern sich ärgern, wenn die Moschee größer ist als ihre Kirche;
  • die Heimatlichen, die nicht gerade jubeln, wenn sie ihre Heimat nicht mehr wiedererkennen;
  • die ehemaligen Linken, die schon lange nicht mehr im linken Klub mitspielen mögen; die ehemaligen Linken, die den Klub gerade erst verlassen haben; die Verstoßenen, die wegen einer nicht vorschriftsmäßigen Äußerung des linken Paradieses verwiesen worden sind – und schließlich die immer noch Linken, die einfach ein Problem mit gedanklicher Vereinsmeierei haben.

Tja, und das alles muss sich nun mit dem Etikett „rechts“ herumschlagen. Das erinnert mich an die Dummköpfe, die gleich „Nazi-Methoden“ schreien, wenn ein Polizist ihren Ausweis sehen will. Damit machen sie aus den echten Nazi-Verbrechen einen Vogelschiss, um einen der hässlicheren Rechten zu zitieren.

Die Nazis waren kein Vogelschiss, und die „Rechten“ sind kein Ratatouille aus Leuten, die nicht das sagen, was man in Berlin gerne hört. Neonazis sind Neonazis. AfDler mit nazistischen Neigungen sind echte Rechte. Der große als rechts beschimpfte Rest sind Leute mit unterschiedlichen Heimaten, die ihr Recht auf Meinungsfreiheit wahrnehmen.

Darum ist es im Zweifel eine Ehre, von Linksaufpassern als rechts bezeichnet zu werden. Dass diese Ehre auch Sahra Wagenknecht und Andrea Nahles widerfahren ist, wollen wir netterweise als einen lustigen Ausrutscher betrachten. Aber auch als einen entlarvenden.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (13)
A.Kehrwald / 07.06.2018

@Robert Jankowski wg. “Das Leben des Brian” Schauen Sie sich mal den Film “Four Lions” an. Da planen vier eher unterbelichtete, verwestlichte Moslems einen Terroranschlag. Der Humor ist bitter und grandios. Z.B. fliegen sie aus einem Training Camp Bin Ladens in Afghanistan, weil sie die Panzerfaust verkehrtherum abschießen. Ihre Dummheit, ihre verlogene Religiosität, ihr aus dem Netz erworbener Hip Hop Islamismus wird glänzend demaskiert. Es ist ein britischer Film, klar, und es verwundert mich sehr, dass dieser nicht Anlass zu größerem Protest wurde, zumindest in England war er sogar einigermaßen erfolgreich.

Rupert Drachtmann / 07.06.2018

Sehr geehrter Herr Bonhorst, die AFD ist aktuell die einzigst erkennbare Partei die die wesentlichen Grundzüge des gesunden Menschenverstandes erkennen lässt und dies in deutlicher Sprache kund tut. Und dies zutreffend zu zwischenzeitlich vielfachen Fehlentwicklungen in unserem Land. Danke dafür. Endlich wieder eine echte Oppositionspartei ! Pech für den Rest der altgedienten Parteienlandschaft ! Der geordnete Rückzug zu vernünftigen Standpunkten und vernünftigem politischen Handeln ist jetzt besetzt. Jeder der jetzt „vernünftig“ handeln will muss sich wohl damit abfinden als Rechtspopulist und Nazi bezeichnet zu werden. (Die Geister die ich rief). Lange genug war das Zeitfenster zur Umkehr zur Vernunft offen (2015-2017). Jetzt ist es geschlossen.

Diehl Volker / 07.06.2018

Ihr Amt ist Nahles halt doch 1000 mal wichtiger wie ihre Moral. Und nicht nur ihr schönes Pöstchen dürfte sie bald los sein wenn das so weitergehen, sonder sie selbst ziemlich unter gesellschaftlichen Druck kommen, also den gleichen Druck den sie selbst auf andere legt. Es ist wie in den USA , Politiker versuchen mit sozialistischen Ideen die Massen zu begeistern und an die Macht zu kommen. Wie man bei den Clintons sieht ist das sehr einträglich. Ich bin von all dem maßlos enttäuscht.

Robert Jankowski / 07.06.2018

Ich bezeichne mich als Anti-Totalitarist und kritisiere offen die nicht wenigen totalitären Momente des Islam (Hamed Abdel Samad sei Dank!) und eines Teils der Linken. Gestern habe ich mir einfach mal wieder “Das Leben des Brian” von Monty Python angesehen. Diesen Film sollten sich die “reinen Linken” auch mal wieder zu Gemüte führen, vielleicht würden sie es schaffen sich selbst zu sehen und sogar über sich selbst zu lachen. Nicht auszudenken, was passieren würde, wenn Jemand einen derartig kritischen Film zum Islam bringen würde. Wir hätten sofort den dritten Weltkrieg. Aber laut “reinlinker” Doktrin gehört das eben zu ihrer Kultur und das muss man dann so akzeptieren…?!

Gabriele Schulze / 07.06.2018

Diese Auflistung ist klasse, danke! Man kann doch mal ein Brettspiel mit verschiedenen Rechtsstationen bauen - drei gewürfelt, gehe zu Naziposition XY…..Und diese Liste den Talkshow-Redaktionen zum Abhaken geben, wenn sie nach der opportunsten Gästeliste suchen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 13.06.2018 / 17:00 / 5

Ein Einkaufsgespräch in Herne

Schulleiter: Guten Tag, bin ich hier richtig bei den Bademoden? Verkäuferin: Jawohl. Soll es etwas für Sie sein, mein Herr? Boxershorts?  Schulleiter: Nein, nein, ich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.06.2018 / 12:00 / 19

Politik der schönen Männer

Während Caesar wohlbeleibte Männer um sich haben wollte, zieht es die europäischen Wähler immer mehr zu schlanken, smarten, jungen und möglichst schönen Männern hin. Die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.05.2018 / 10:00 / 6

Demnächst: Die Mündigkeitsanhebungsverordnung

Jetzt, da wir die Datenschutzgrundverblödung (DSGVÖ) haben, wird es Zeit, den nächsten Schritt zu wagen. Ich bin zwar in den kommenden Wochen noch damit beschäftigt,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.05.2018 / 06:15 / 30

Eine Insel der Fröhlichen

Am besten, ich falle gleich mit der Tür ins Haus: Wer sich die Hochzeit von Harry und Meghan angeschaut hat, erlebte auch als republikanisch gefestigter Kontinentaleuropäer,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 15.05.2018 / 17:00 / 13

Rassismus beim Bäcker

Eine wunderbare Rassismus-Debatte ist über dem FDP-Chef Christian Lindner hernieder gefahren ist. Der Mann hat unfreiwillig eine ganz neue Form des Rassismus kreiert: den Bäcker-Rassismus.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.05.2018 / 10:00 / 3

Carl und Karl, die zweite

Hier nochmal ein Wort zu Carl Schurz, der mir, wie ich neulich schrieb, als Revolutionär lieber ist als die große Nummer Karl Marx. Dass auch…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.05.2018 / 14:30 / 6

Revolutionäre namens Karl und Carl

Der Karl mit „K“ war etwas älter als der Carl mit „C“. Dessen 200. Geburtstag kann erst in elf Jahren gefeiert werden. Und wenn er…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.05.2018 / 13:00 / 6

Wenn die Heimat Fußball heißt

Ich weiß, die Achse ist kein Fußball-Blog. Aber ab und zu sollte auch das Kicken, das im deutschen Bewusstsein so prominent verortet ist, hier ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com